Bitcoin-Preis in Gefahr? Über 162.000 BTC könnten den Bitcoin-Markt beeinflussen

0

Über die letzten Wochen und Monate hatte Mt. Gox‘ Insolvenzverwalter Kobayashi über $ 400 Millionen USD in Form von Bitcoin (BTC) und Bitcoin Cash (BCH) verkauft. Der Verkauf von über 40.000 Bitcoins hatte massive Auswirkungen auf den Bitcoin-Preis. Welchen Einfluss haben dann die restlichen 162.000 Bitcoins?

 

Keine Auktionen und OTC-Trades | Bewusste Preismanipulation?

Das Problem an den Verkäufen des Insolvenzverwalters ist die Art der Abwicklung. 40.000 Bitcoins wurden nach und nach am freien Markt verkauft. Auktionen und OTC-Trades nutzte er dafür nicht, obwohl das für Summen dieser Größenordnung üblich ist.

Anzeige
1xBit

Der Bitcoin-Markt ist vergleichsweise klein. Größere Summen, also auch die $ 400 Millionen, beeinträchtigen den Bitcoin-Preis und treiben ihn nach unten. Und man kann anhand der unteren Grafik erkennen, dass Kobayashis Verkäufe den Bitcoin-Markt beeinträchtigten.

I’ve mapped the exact time when money was transferred from Mt Gox trustee cold storage to exchanges on the BTC/USD chart (total 40,000 BTC). from r/CryptoCurrency

Anzeige

Unklar ist, wieso er diese Art der Abwicklung gewählt hat. Wieso nutzt ein Insolvenzverwalter den freien Markt und keine Auktionen oder „Over The Counter“-Trades? Über Auktionen und OTC-Trades (außerbörslicher Handel) hätte Kobayashi zum einen keinen direkten Einfluss auf den freien Markt gehabt und zum anderen höhere Verkaufspreise erzielt.

Dem Insolvenzverwalter standen alle Türen offen. Etliche Anbieter, darunter auch die Bitcoin-Börse Kraken, boten ihm Hilfe für den Verkauf an.

 

Was geschieht mit den restlichen 162.000 Bitcoins?

Mt. Gox meldete 2014 Insolvenz an. Insgesamt $ 414 Millionen schuldete bzw. schuldet das Unternehmen seinen Kreditoren. Durch den Verkauf der 40.000 Bitcoins ist die Summe gedeckt und die Gläubiger könnten ausgezahlt werden.

2014 wurden 202,185.36428254 BTC beschlagnahmt, das bedeutet, dass etwas über 162.000 BTC übrig sind.

Es wurde noch nicht geklärt, was mit den 162.000 Bitcoins geschieht. Der Insolvenzverwalter hat seine Pflicht getan und die Kreditoren erhalten ihr Geld – jedoch nur den damaligen Gegenwert in JPY. Das Gericht entscheidet darüber, was mit den Bitcoins geschehen soll.

Gerecht wäre es, wenn die Bitcoins anteilig an die Kreditoren ausgeschüttet würden. Sehr wahrscheinlich ist das allerdings nicht. Allerdings hoffen wohl alle Bitcoin- und Krypto-Enthusiasten, dass nicht der Insolvenzverwalter mit dem Verkauf der Bitcoins beauftragt wird.

 

Die restlichen 162.000 Bitcoins verfolgen

Seit dem fünften Februar wurden keine Bitcoins mehr transferiert. Und bis zur Entscheidung des Gerichts wird sich das sehr wahrscheinlich auch nicht ändern.

Die Webseite alwaysdata.net listet alle Bitcoin-Adressen auf, die mit Mt. Gox in Verbindung stehen und liefert weitere nützliche Informationen. Zudem kann man sich per E-Mail benachrichtigen lassen, wenn Bitcoins von einer der Adresse versendet werden.

 

Image via pixabay, CC0

Letztes Update:

Vorheriger Artikel2018 das Jahr der Krypto Regulierungen
Nächster ArtikelPlasma Cash: Vitalik Buterin stellt neues Konzept vor
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

19 + fünfzehn =