Bitcoin und Krypto-Börsen berechnen mehr für eine Listung als NASDAQ

0
Krypto-Börsen berechnen mehr für eine Listung als NASDAQ

Die weltweit größten Aktienmärkte wie die New York Stock Exchange (NYSE) und die Nasdaq verlangen von den Unternehmen 225.000 bis 300.000 Dollar für Börsengänge und eine jährliche Gebühr von 70.000 Dollar. Bitcoin-Börsen verlangen $500.000 bis eine Million Dollar, um digitale Assets aufzulisten, was einen wesentlich einfacheren Prozess als die Notierung von Aktien darstellt.

Kryptowährungsbörsen sind König

Auf dem Kryptowährungsmarkt gelten ICOs als Goldmine für Unternehmer. Eine hohe Liquidität durch den öffentlichen Markt führt dazu, dass Start-ups Millionen bis hin zu Milliarden von Dollar aufbringen können und das ohne den Verkauf ihrer Token an zugelassene Investoren einschränken zu müssen.

Doch man muss die Token auch an Börsen bringen, damit diesen gehandelt werden können. Für ein Blockchain-Projekt zur Initiierung eines Token-Verkaufs und zur Freigabe des digitalen Assets ist eine Listungsgebühr erforderlich. Oft nehmen Handelsplattformen eine Gebühr zwischen $500.000 und eine Million Dollar, während andere auch Zahlungen in Form von Token annehmen.

In einem Interview mit Business Insider verriet Michael Jackson, Partner bei der New Yorker Venture Capital-Firma Mangrove Partners, dass er zuvor ein ICO-Projekt geleitet hatte. Als er versuchte, sein Token an die Börse zu bringen, wurde er gebeten, Listungsgebühren in Höhe von $50.000 bis eine Million Dollar zu zahlen, abhängig von der Größe und der Liquidität der Börse.

Anzeige

Basierend auf der aktuellen Struktur des Kryptowährungsmarktes, sagte Jackson, dass die Börsen erheblichen Einfluss auf den Markt haben und Projekte verzweifelt versuchen ihre Token einzuführen, um Investoren zufrieden zu stellen und große Kursgewinne zu erzielen.

“Im Grunde genommen gibt es eine Menge Leute, die ihre Coins auflisten lassen wollen. Die Börsen sind wo die Liquidität ist – dort, wo das Geld ist – also dort, wo die Macht ist. Die Investoren hoffen, damit Geld zu verdienen. Sie müssen in der Lage sein, es zu handeln, und viele [ICOs] versprechen ihren Investoren das, was irgendwie gefährlich ist.”

Problem mit der Struktur

Das Problem mit der aktuellen Struktur des Kryptowährungsmarktes ist, wie Binance CEO Changpeng Zhao betonte, dass sowohl Investoren als auch Blockchain-Projekte massive kurzfristige Gewinne anstreben, die frühen Investoren zugute kommen und die Token auf Investoren, die in das Projekt via öffentlichen Börsen eintreten, abladen.

Um Liquidität zu gewinnen, sind Projekte bereit, eine Gebühr von mehr als 100 Millionen Dollar zu zahlen, wie im Fall von Ripple an Coinbase, wodurch ein blasenartiges Ökosystem auf dem Token-Markt entsteht.

Oliver Bussmann, der ehemalige CIO von UBS, der derzeit eine Beratungsfirma betreibt, erklärte, dass die meisten ICOs bereit sind, mehrere Millionen Dollar an Gebühren zu zahlen, um an wichtigen Börsen wie Binance und Bithumb gelistet zu werden, was in der Regel kurzfristig zu einer zwei- bis fünffachen Wertsteigerung des Token führt.

“Wenn man sich auf ein ICO vorbereitet, muss man sich auf ein Listing vorbereiten.” Es ist wichtig, Zugang zu Liquidität zu bekommen. Das bedeutet, je größer die Börse ist, desto mehr Aufwand und auch mehr Kosten, um gelistet zu werden.”

 

Gefälschte Volumina zur Marktmanipulation

Roy Huang, der Mitbegründer von Fresco Network, dem weltweit ersten Blockchain Art Asset Network, hat kürzlich bekannt gegeben, dass eine Top 30 Krypto-Börse Fresco angeboten hat, Bots zu benutzen, um gefälschte Volumina zu erzeugen, um die Kryptowährung künstlich aufzublasen.

Der Prozess der Notierung digitaler Assets an Börsen mag ähnlich aussehen wie an der NYSE und der Nasdaq – aber Investoren sind bereit, in Erwartung einer sofortigen Auszahlung wesentlich mehr zu zahlen als herkömmliche Aktien. Hinzu kommt, dass unrechtmäßige Taktiken wie das Fälschen von Volumina bestenfalls eine unaufrichtige Methode ist, um neues Interesse zu generieren. Der Markt schreit derzeit förmlich nach einer Regulierung.

 


Quelle: Cryptoslate, Image: pixabay, CC0

Vorheriger ArtikelEOS in der Kritik – Die Frage nach der Dezentralisierung
Nächster ArtikelXAPO-Präsident: Bitcoin wird „Hunderttausende von Dollar“ wert sein
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

neunzehn + 2 =