Börsen für Kryptowährungen vermehrt Opfer von Hacker-Angriffen

0
Börsen für Kryptowährungen vermehrt Opfer von Hacker-Angriffen

Am 03. Juli 2018 berichtete CipherTrace, dass im ersten Halbjahr 2018 mehr Krypto-Börsen bestohlen wurden als im gesamten Jahr 2017.

2017 wurden rund 266 Millionen US Dollar von Börsen gestohlen. Der CipherTrace-Bericht fand heraus, dass in den ersten sechs Monates des Jahres 2018 insgesamt 761 Millionen US Dollar von Krypto-Börsen gestohlen wurden. Das Unternehmen schätzt, dass dieser Trend in diesem Jahr anhält und bis Ende 2018 auf über 1,5 Milliarden USD ansteigen könnte.

Dave Jevans, CEO von CipherTrace, sagte in einem Interview mit Reuters:

Kryptowährungen werden dieses Jahr dreimal häufiger gestohlen als letztes Jahr, der Trend ist hier offensichtlich nicht unser Freund.

 

Anti-Geldwäsche-Schritte unternommen

Anzeige

CipherTrace veröffentlicht eine eigene Software, um Hedge-Fonds und Börsen – die Kryptowährungen handeln oder nutzen – dabei zu unterstützen, mit den aktuellen Geldwäsche-Gesetzen konform zu sein und zu bleiben. Jevans meinte:

Die gestohlenen digitalen Währungen werden gewaschen, damit Kriminelle Verhaftungen vermeiden und ihre Identität verbergen.

Seit sich Kriminelle bewusst sind, dass das mit Kryptowährungen möglich ist, hat sich die Zahl der Börsen-Hacks und Geldwäsche verdreifacht.

Bithumb-Hack: 31,5 Millionen USD, Auszahlungen und Einzahlungen eingefroren

Der letzte groß angelegte Hack war der Bithumb-Vorfall. Es wurde berichtet, dass 31,5 Millionen USD gestohlen wurden. Nach einer Untersuchung konnte knapp die Hälfte gefunden werden und es fehlen „nur“ noch 18 Millionen USD, die als vermisst gemeldet wurden.

Krypto-Börsen sind attraktive Ziele. Auch aus diesem Grund diskutieren Behörden darüber, was benötigt wird, um solche Hacks in Zukunft zu verhindern. Eine Maßnahme ist, anonyme Kryptowährungen wie Monero und Verge zu verbieten. Diese seien ein zu leichtes Ziel für Kriminelle, denn Spuren kann man mit diesen digitalen Währungen leicht verschleiern.

Jevans merkte an:

Wir merken, dass sich die Großen zusammenschließen und nach Regulierung für Krypto-Anti-Geldwäsche suchen – sie ist unvermeidlich, sie wird vereinheitlicht und weltweit vorhanden sein.

Angesichts der Anzahl der Krypto-Börsen-Hacks, die im Jahr 2018 stattfanden, wird es interessant sein zu sehen, wie die Länder das umsetzen möchten und ob diese Vorschriften durchsetzbar sind.


Quelle: Cryptoslate, Photo by Samuel Zeller on Unsplash, CC0

Vorheriger ArtikelDigitales Sammlerstück im Ethereum-Netzwerk für eine Million Dollar verkauft
Nächster ArtikelGlobale Steueroffensive zur Bekämpfung illegaler Krypto-Delikte
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf − drei =