G20 verzichtet auf Regulierung bei Kryptowährungen wie Bitcoin

1
G20 verzichtet auf Regulierung bei Kryptowährungen wie BTC - Coincierge

Auf dem letzten G20-Gipfel im März 2018 gingen die Meinungen über die Legitimität sowie dem Risiko von Kryptowährungen auseinander. Während einige Länder befürchteten, dass offizielle Maßnahmen mehr Legitimität bringen würden, befürchteten andere, dass ein unregulierter Kryptomarkt das etablierte Finanzsystem stören könnte.

Als die Sitzung vorbei war, versprachen die Teilnehmer, auf ihrer nächsten Juli-Sitzung Kryptowährungsgesetze zu erlassen. Allerdings hat das G20-Treffen versäumt, umfassende regulatorische Richtlinien für digitale Währungen zu verkünden.

Kryptowährungen wie Bitcoin stellen kein Problem dar

Im Vorfeld des Gipfels kam das Financial Stability Board (FSB), die Regulierungsbehörde der G20, zu dem Schluss, dass Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum & Co. kein wesentliches Risiko für die Weltwirtschaft darstellen, sondern eher eine weitere Beobachtung verdienen. In ihrem offiziellen Kommentar im Anschluss an die Veranstaltung wiederholten die G20 folgende Aussage:

Obwohl Krypto-Assets zu diesem Zeitpunkt kein Risiko für die globale Finanzstabilität darstellen, bleiben wir wachsam.

Kurz gesagt, Krypto-Märkte sind zwar robust, aber nicht weitestgehend in das traditionelle Finanzsystem integriert, so dass es unwahrscheinlich ist, dass ein Krypto-Crash das gesamte Finanzsystem beeinträchtigen würde. Wie Jeffrey Kleintop, Chief Global Strategist bei Charles Schwab, kürzlich zu der Time sagte:

Damit sich eine potenziell zerstörerische Blase bildet, müssen Kryptowährungen viel mehr angenommen werden und ein viel größerer Anteil des Haushaltsvermögens oder des Vermögens von fremdfinanzierten Anlegern wie Banken oder einigen Hedgefonds genutzt werden.

Darüber hinaus hat die G20 auf unmissverständliche Weise die Blockchain-Technologie hoch gelobt. Klick um zu Tweeten

Technologische Innovationen, einschließlich der zugrunde liegenden Krypto-Assets, können erhebliche Vorteile für das Finanzsystem und die gesamte Wirtschaft bringen.

Die G20 äußerten jedoch mehrere Bedenken hinsichtlich der Verbreitung von Krypto-Assets:

  • Verbraucher- und Anlegerschutz
  • Marktintegrität
  • Steuerhinterziehung
  • Geldwäsche
  • Terrorismusfinanzierung

Geldwäsche-Initiative läuft bereits

Die Leitlinien des FSB enthalten bereits Maßnahmen zur Überwachung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung und die G20 stützt sich bei ihren Initiativen auf ihr Fachwissen und die Anweisungen der Financial Action Task Force (FATF). Die G20 trifft sich im Oktober erneut, und sie haben die FATF gebeten zu klären, wie ihre Standards für digitale Assets gelten.

Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung wurden in diesem Monat zu einem konkreten Problem, als eine US-Bundesanklage 12 russische Agenten wegen Geldwäsche via Bitcoin zur Finanzierung ihres Hacks auf Regierungsinstitutionen anklagte.

Der Bitcoin Kurs wird von vielen Faktoren bestimmt, aber die Besorgnis über eine zu strenge Regulierung hat die Krypto-Enthusiasten das ganze Jahr über beeinflusst. Was die G20 betrifft, so denkt man ernsthaft darüber nach, wie man die Kryptowährung regulieren kann. Man befürwortet die Blockchain-Technologie und man engagiert sich zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung in der Krypto-Branche.


Quelle: Cryptoslate, Image: pixabay, CC0

1 KOMMENTAR

  1. Moin!

    Das hat ja lange gedauert, bis die Hochfinanz akzeptiert, das der Bitcoin funktioniert.

    Risiken wie bei anderen Anlagen/Investitionen, z. B. Aktien, können genau so hohe Verluste beinhalten, wenn man ‘nicht rechtzeitig aussteigt’.

    Und beklaut werden wir von den Raubtier-Kapitalisten auch, wenn es auf’s gute alte Sparbuch nur 0,1 Prozent Zinsen gibt. Die Inflation ist allemal höher.

    Viele Grüße
    Gerd Taddicken

    Donnerstag, 09. Aug. 2018, 19:42/19:47 h – (XTRHI)

    +++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

14 + 12 =