„Kriminelle sollen weiterhin Bitcoin benutzen“ – DEA

0
„Kriminelle sollen weiterhin Bitcoin benutzen“ – DEA

Eine Agentin der Drug Enforcement Administration (DEA; deutsch Drogenvollzugsbehörde) hat in einem Interview mitgeteilt, dass Kriminelle weiterhin Kryptowährungen verwenden sollen, weil sie dadurch leichter zu verfolgen sind.

Im Gespräch mit Bloomberg am 7. August meinte Lilita Infante – eine von 10-Teammitgliedern der Cyber Investigative Taks Force der DEA -, dass man viele Werkzeuge bzw. Tools hätte, um kriminelle Aktivitäten auf der Blockchain zu überwachen. „Die Blockchain gibt uns tatsächlich eine Menge Werkzeuge an die Hand […]“, sagte sie im Interview. Es ist anscheinend nicht so schwer, Menschen zu identifizieren. Deswegen sagte sie:

Ich möchte, dass Kriminelle weiterhin Kryptowährungen verwenden. Klick um zu Tweeten

Bitcoin hat seit langem mit Vorurteilen zu kämpfen. Kriminelle, von Drogenhändlern bis zu Geldwäschern, würden ausschließlich Bitcoin nutzen. Die Regierung sollte Maßnahmen ergreifen, um alle Bitcoiner zu überwachen, da nur illegale Aktivitäten mit Bitcoin möglich wären. Jetzt stellte sich jedoch heraus, dass der Anteil der Bitcoin-Transaktionen mit kriminellen Aktivitäten von 90 Prozent im Jahr 2013 auf nur noch 10 Prozent im Jahr 2018 gesunken ist.

 

Von Drogen zum Vermögensaufbau

Der Großteil aller Bitcoin-Transaktionen wird heutzutage für Preisspekulationen und für das Bitcoin Trading genutzt. Langsam aber sicher sinkt das Verhältnis der kriminellen Aktivitäten zu Bitcoin Transaktionen. Bitcoin wird zum seriösen Finanzmittel.

Auf die Fragen über Altcoins, natürlich vor allem über Monero und ZCash, die sich auf die Privatsphäre der einzelnen Personen konzentriert, meinte sie, dass man auch diese auf dem Radar hätte. Zudem stehen der DEA auch hier Möglichkeiten zur Verfügung, um diese Kryptowährungen zu verfolgen und illegale Transaktionen aufzudecken.

Das Bitcoin-Drogen-Problem scheint sich langsam zu bessern. Jetzt sind es die Preisspekulationen und das Trading, das den Behörden neue Kopfschmerzen bereitet. Menschen sind nämlich auf der Suche nach Schlupflöchern, um Gewinne nicht versteuern zu müssen. Diese sind jedoch nicht immer ganz legal. Coinbase, die größte Börse des Landes, hatte einen Rechtsstreit mit Steuerbehörden wegen der Herausgabe von Benutzerdaten geführt.


Quelle: bitcoinist, Photo by Matt Popovich on Unsplash, CC0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

4 × 5 =