Steemit erlebt DDoS-Attacken

0
Steem erlebt DDoS-Attacken - Coincierge

Die Anwendung Steemit auf der Steem-Blockchain erlebte kürzlich anhaltende Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffe. Es wurden keine Auswirkungen auf die Steem-Blockchain oder andere damit verbundene Anwendungen gemeldet.

Steemit.com war am 13. März 25 Minuten lang offline. Teilweise berichteten Benutzer einen Tag später immer noch von Unzugänglichkeit, so eine Aussage des Steem-Teams. Bei einem DDoS-Angriff wird der Server eines Webdienstes überlastet. Durch die Überflutung der Server mit Nachrichten, Verbindungsanfragen und fehlerhaften Daten kann ein Angreifer diese überfordern und sie zum Herunterfahren zwingen, wodurch er legitimen Benutzern den Dienst verweigert.

Anzeige
1xBit

Steemit war die erste von vielen dezentralen Apps, die auf der Steem-Blockchain basieren. Ein technisches Update, das am 14. März von einem offiziellen Steemit-Blog-Account veröffentlicht wurde, stellt fest, dass die Situation “gelöst” sei. Außerdem wird klargestellt, dass die Ausfälle nichts mit den jüngsten Änderungen zu tun haben, die auf Steemit angewendet wurden. Die Angreifer sind noch unbekannt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Steemit.com solche DDoS-Angriffe erlebt. Im Gegensatz zu früheren Angriffen ist das blockchainbasierte Social Media Frontend jedoch besser in der Lage, mit solchen Angriffen umzugehen. Das jedoch macht den jüngsten Ausfall umso beunruhigender. Andrew Levine, Steemits Leiter für Kommunikation und Lobbyarbeit, sagte noch am selben Tag des Angriffs:

“…Wir (Steemit.com) haben uns sehr bemüht, unsere Kommunikation zu verbessern, weshalb wir jede Woche technische Updates herausgeben. Eine Herausforderung für uns ist, dass wir viele Sicherheitsbedenken haben. Viele Steemit-Mitarbeiter verfügen über ein hohes Sicherheitsbewusstsein. Ihre Leidenschaft für Sicherheit trägt dazu bei, dass unsere Benutzer und App-Entwickler sicher sind.”

Anzeige

Es ist unklar, warum Steemit angegriffen wurde. Im Moment kann man nur spekulieren, sodass man sich gedulden muss, bis der oder die Täter ausfindig gemacht werden.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: Cryptoslate

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelCold-Storage Wallet für ERC-721 auf dem Weg
Nächster ArtikelVISA stellt Blockchain-Experten für „VISA Krypto“ ein
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.