Winklevoss: “Kryptographie braucht keine Regeln” – aber Krypto-Firmen schon

0
Laut Winklevoss Kryptographie braucht keine Regeln – aber Krypto-Firmen schon - Coincierge

Cameron Winklevoss zufolge brauche Krypto keine Regeln – vielmehr seien es die Unternehmen, die mit Kryptowährungen handeln, die eine “aufmerksame” Aufsicht erfordern. Dies gelte insbesondere angesichts des jüngsten QuadrigaCX-Fiaskos.

Winklevoss: Krypto braucht keine Regeln, aber…

Es ist kein Geheimnis, dass sich die Winklevoss-Zwillinge („Winklevii“) für die “Bereinigung” der Kryptobranche einsetzen. Mit ihrer “voll regulierten” Gemini-Börse ist es ihr Ziel, das „Wildwest-Image“ der noch jungen Branche zu verändern, die von Plattform-Hacks und allen möglichen anderen Betrügereien geplagt ist.

Anzeige
1xBit

Gleichzeitig war es nicht verwunderlich, dass die Plakatkampagne “Crypto needs rules” für ihren Gemini-Exchange vor allem von Bitcoin-Nutzern heftig kritisiert wurde. Dies liegt daran, dass der Betrieb eines eigenen Full Node der einzige Weg ist, um die Regeln – jene des Bitcoin-Protokolls – durchzusetzen. Tatsächlich wurde Bitcoin speziell dafür entwickelt, dass Menschen Transaktionen durchführen können, ohne jemandem dafür vertrauen zu müssen.

Einige haben sich gefragt, warum Gemini der Ansicht ist, dass die Revolution Regeln brauche, antwortete Cameron Winklevoss letzte Woche.

Antwort: Krypto braucht keine Regeln, aber die darauf aufbauenden Unternehmen schon. Den Winklevii zufolge sei Vertrauen ihr “Produkt”, das sie mit ihrem Gemini-Exchange aufzubauen versuchen. “QuadrigaCX bearbeitete sein eigenes internes Buch, um Kundengelder auf spezielle Konten zu verschieben, die von Insidern kontrolliert wurden, die mit diesen Geldern handeln und sogar Kryptowährungen an externe Wallets übertragen durften”, so Cameron.

Anzeige

So sollten beispielsweise Unternehmen, die Depotdienstleistungen zur Aufbewahrung von Bitcoin erbringen, reguliert werden, um zu verhindern, dass sich QuadrigaCX, Mt. Gox usw. wiederhole. Cameron fügte hinzu:

Jeder Krypto-Vorfall war/wäre mit angemessenen Regeln und durchdachter Regulierung vermeidbar gewesen.

Vorfälle seien ein “menschliches Problem, kein Kryptoproblem”

Cameron Winklevoss verwies auf das Scheitern von QuadrigaCX und das Fiasko von Mt. Gox und skizzierte auf der kürzlich in Austin, Texas, abgehaltenen „South by Southwest“-Konferenz die Probleme, die die neue Industrie noch immer plagen:

Es gibt viele Kadaver auf den Krypto-Straßen, die wir gesehen und von denen wir gelernt haben. Am Ende des Tages ist es wirklich ein Vertrauensproblem. Man braucht eine Art Regulierung, um positive Ergebnisse zu erzielen.

 

Glücklicherweise sagen die Winklevoss-Zwillinge, dass sie in nur drei Jahren ein massives Wachstum verzeichnen konnten. In einem Vortrag mit dem Titel “Dabei helfen, die Zukunft des Geldes zu erschaffen“ vor über 700 Teilnehmern stellten Cameron und Tyler fest, wie die Branche reift:

So wie Krypto viel erwachsener geworden ist, so auch Gemini. Wir sind von 25 auf 200 Mitarbeiter angewachsen. 2016 war Krypto eine Nische. Heute ist es etwas – und morgen wird es alles sein”, schrieb Cameron Winklevoss in einem Blogbeitrag und fasste die Veranstaltung zusammen.

Dieses rasante Wachstum führt dazu, dass die Einsätze immer höher werden, wie man auch am Beispiel des jüngsten QuadrigaCX-Fiaskos sieht. Deshalb ist es an der Zeit, die Branche “gewissenhaft” zu regulieren, so die Winklevii. Cameron und Tyler Winklevoss bekräftigen, dass Vertrauen ihr “Produkt” sei und glauben, dass selbst Kryptowährungen, die kein Vertrauen benötigen, immer noch den Umgang mit vertrauenswürdigen Dritten erfordern werden, da viele Menschen ihre finanzielle Souveränität immer noch gegen Bequemlichkeit eintauschen werden.

Einige argumentieren, dass die Protokolle selbst genügend “Regeln” haben.” Wir stimmen zu, aber Protokolle regeln nur den Verkehr von Geldern innerhalb von Systemen; sie bieten keine Kontrolle oder Aufsicht für die Unternehmer und Unternehmen, die darauf aufbauen. Jeder Krypto-Vorfall bis heute war ein Unternehmens- (oder Menschen-)Problem, kein Krypto-Problem.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

 

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBinance Coin (BNB) pumpt, verdreifacht seinen Wert in drei Monaten
Nächster ArtikelPublic Blockchain Firma Tendermint Inc. sichert sich 9 Millionen Dollar
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.