Gericht verlängert Gläubigerschutz für QuadrigaCX bis April 2019

0
Gericht verlängert Gläubigerschutz für QuadrigaCX bis April 2019 - Coincierge News
Krypto-Börse QuadrigaCX wieder im Fokus.

QuadrigaCX, die jüngst umstrittene kanadische Kryptowährungsbörse, hat eine Verlängerung des gerichtlich angeordneten Anlegerschutzes bis zum 23. April erhalten. In der Zwischenzeit fordert Jennifer Robertson, Witwe des Gründers Gerald Cotton, die Rückerstattung ihrer Anwaltskosten.

Gericht genehmigt Ernennung des Restrukturierungsbeauftragten

Bloomberg zufolge hat Richter Michael Wood vom Obersten Gerichtshof von Neuschottland am Dienstag (5. März 2019) die Ernennung von Peter Wedlake zum Chief Restructuring Officer von QuadrigaCX genehmigt. Das Gericht verlängerte auch die Anlegerschutzverfügung, die der Gesellschaft gewährt wurde, bis zum 23. April 2019.

Wedlake ist Partner und Senior Vice President bei Grant Thornton. Am Ende des Monats Februar 2019 reichte Robertson zusammen mit seinem Stiefvater Tom Beazley eine eidesstattliche Versicherung beim Gericht ein, um die Ernennung von Wedlake zu beantragen. Robertson zufolge sei mangelnde Erfahrung in Insolvenzfragen und die mit dem Verfahren verbundene öffentliche Kontrolle der Grund für den Antrag.

Mit diesem neuen Datum wird es nach Ablauf des Erstauftrags am 7. März 2019 zu einem weiteren 47-tägigen Aufschub des Verfahrens kommen. Nach dem dritten Bericht von Ernst and Young, dem gerichtlich bestellten Sachverständigen, hatten Vertreter der Gläubiger gefordert, dass eine weitere Verlängerung nicht länger als 30 Tage dauern sollte.

Witwe des QuadrigaCX-Gründers fordert Rückerstattung

Anzeige

In der Zwischenzeit fordert Robertson auch eine Erstattung der Anwaltskosten des Verfahrens, um den Anlegerschutz vor Gericht sicherzustellen. Die Witwe von Cotton sagt, dass sie etwa 225.000 Dollar für Zwischenfinanzierungen aus dem Nachlass des verstorbenen Gründers ausgegeben hat.

Das Gericht vertagte die Verhandlung über den Antrag auf einen späteren Zeitpunkt. Allerdings haben die QuadrigaCX-Gläubiger Berichten zufolge Probleme mit der Forderung von Robertson. Nach Angaben der betroffenen Gläubiger sind die Sachverständigen noch dabei, das Vermögen der Plattform zu überprüfen. Den Erstattungsantrag anfechtend, sagte Gavin D.F. MacDonald von Cox und Palmer:

Die vom Cashflow vorgesehene Rückzahlung ist unangemessen, bis der Sachverständige die angeforderten Informationen überprüft und sich von der Herkunft der für die Finanzierung des CCAA-Verfahrens verwendeten Mittel überzeugt hat.

Aktuelles zum Thema “fehlende Gelder”

Der dritte veröffentlichte Bericht zeigt, dass QuadrigaCX Konten bei zahlreichen Kryptowährungsbörsen wie Kraken, Poloniex und Bitfinex führt. Der Bericht bestätigt auch die vom unabhängigen Krypto-Analysten James Edwards veröffentlichten Ergebnisse ().

Inzwischen sind, wie von Ernst und Young berichtet, alle bekannten Cold Wallets von QuadrigaCX leer – und das seit Mitte 2018, also lange vor Beginn der Krise. Wie bereits berichtet, bietet Kraken jedem, der die “fehlenden” QuadrigaCX-Fonds findet, 100.000 Dollar. QuadrigaCX, einst der größte kanadische Kryptowährungs-Exchange, schuldet seinen Kunden mehr als 190 Millionen Dollar.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist