Bitcoin & Kryptowährungen: Am Rande der Verzweiflung – doch warum?

0
Bitcoin & Kryptos Am Rande der Verzweiflung - doch warum - Coincierge
Bitcoin nur noch in der Kritik - Berechtigt?
Anzeige

Während Bitcoin weiter sinkt, ist die Sorge, dass das Digital Asset bis ins Nichts verblasst groß. Einige Experten betonen, dass das Digitale Asset über einen “eingebauten Schutz” verfügt.

Bitcoin kann nicht auf Null sinken

Andreas Antonopoulos ist ein Tech-Unternehmer, akademischer Sicherheitsexperte an der Universität von Nikosia und hat kürzlich versucht, besorgte Investoren zu beruhigen. Er sagte, dass die Schwierigkeit des Minings, die permanent angepasst wird, es den Minern ermöglichen wird, dem blutenden Bitcoin-Markt Erleichterung zu verschaffen.

Wenn sie warten bis die Schwierigkeit ..geringer wird, dann macht jeder Miner, der wartet, mehr Gewinn, weil er im neuen System einen größeren Prozentsatz der Mining-Leistung hat als zuvor”, sagte er in einem Interview. Sagen wir, wenn die Hashleistung um 50 Prozent sinkt, sind die Miner, die abwarten und weiterhin minen bis nach der Anpassung [Difficulty-Anpassung] doppelt so profitabel… das ist ein ziemlich guter Anreiz, um im Netzwerk zu bleiben.

Bitcoin und der Bärenmarkt

Anthony Pompliano ist ein bekannter Bitcoin-Befürworter, der glaubt, dass Bitcoin den derzeitigen Bärenmarkt überstehen wird:

Bitcoin hat diese starken Rückgänge und Baisse an den Märkten schon einmal erlebt. Es ist ein Anti-Fragile-Asset. Das System ist so konzipiert, dass Kurskorrekturen in beide Richtungen, basierend auf den Marktbedingungen, möglich sind. Bitcoin wurde entwickelt, um zu überleben.

“Die großen Medien” nutzen den Punkt “sinkende Hashleistung” um Bitcoin weiterhin zu kritisieren und um dessen Meldung vom “Tod des Bitcoin” zu untermauern. Natürlich hat ein derartiger Kurssturz einen Rückgang der Miner beziehungsweise Hashleistung zur Folge, doch wie Antonopoulos bereits sagte, regelt sich das System von selbst und passt die Schwierigkeit an. Die Difficulty ist kürzlich um 15 Prozent gesunken, sodass es für bestehende Miner wieder einfacher und lukrativer wird Bitcoin zu schürfen.

“Wenn Blut auf den Straßen liegt”…

Die meisten Investoren, werden schon einmal das legendäre Zitat von Baron Rothschild gehört haben, der folgendes gesagt haben soll:

Man muss kaufen, wenn in den Straßen Blut fließt.

Im Jahr 2018 musste Bitcoin einiges einstecken. Abgesehen vom Kurssturz liest man nahezu täglich, dass Bitcoin tot sei, die Blase nun geplatzt ist, Bitcoins Energieverbrauch die Umwelt zerstört, Bitcoin zur Geldwäsche und Terrorfinanzierung verwendet wird und nun sogar die Miner vom Netzwerk flüchten.

Doch was häufig vergessen wird ist, dass es um die Fundamentaldaten gar nicht schlecht steht. Nicht nur dass jede Kryptowährung an der Skalierbarkeit arbeitet und versucht einen maximalen Transaktionsdurchsatz zu gewährleisten, sondern Bitcoin wird zusätzlich noch “erwachsen”.

Vor einigen Jahren hat es keiner für möglich gehalten, dass sich Wall Street Giganten für das Nischenprodukt Bitcoin interessieren und es scheint, dass 2019 tatsächlich das Jahr der Institutionen ist.

Bitcoin geht an die Wall Street.

Mit Bakkt, Fidelity, Goldman Sachs und nun auch Nasdaq wandert Bitcoin vom “Nerd-Geld” an die Wall Street und wird somit inoffiziell als Anlageklasse von den “Big Playern” akzeptiert. Auch wenn die Grundidee Bitcoin als Zahlungsmittel vorsieht bedeutet die Richtung Wall Street zusätzliche Legitimität, die wichtig für die bevorstehende Regulierung sein wird.

Coincierge
Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: zycrypto
Anzeige