SEC: Ethereum, EOS, IOTA und Ripple als Wertpapier?

2
IOTA

Seit dem Bitcoin-Eifer des vergangenen Dezembers erklärt der SEC-Vorsitzende Jay Clayton, dass Token-Verkäufe (ICOs) Wertpapiere sind und ähnlich wie Aktien an öffentlichen Börsen reguliert werden sollten. Heute bestätigte der SEC-Vorsitzende in einem Interview mit CNBC seine Einstufung als Wertpapiere.

Die Tage des Wilden Westens sind vorbei

Laut dem WSJ ist der Gesamtbetrag der Investitionen in ICOs von 6,6 Milliarden Dollar im Jahr 2017 auf 7,15 Milliarden Dollar im Jahr 2018 gestiegen. Unternehmen wie Block.one, der Entwickler des EOS-Netzwerks, haben gerade erst einen Rekordumsatz von vier Milliarden US-Dollar aus ihrem einjährigen ICO erzielt – eine Zahl, die die meisten traditionellen Börsengänge bei weitem übertrifft.

Anzeige

Der Markt für den Verkauf innovativer Ideen, die auf der Blockchain basieren, ist mit weltweiter Aufmerksamkeit der Investoren regelrecht explodiert, was dazu geführt hat, dass sich Regulierungsbehörden weltweit mit diesem Thema auseinandersetzen muss.

Die USA sind dabei einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, der ICOs als Wertpapiere klassifiziert. Das Klassifizierung als Wertpapier bedeutet, das jeder ICO nur auf registrierte Börsen gehandelt werden darf. Das könnte bedeuten, dass ein Großteil der ICOs von etlichen nicht mit einer entsprechenden Lizenz ausgestatteten Börsen “delistet” werden. Das betrifft jetzt nicht nur “unbekannte” Coins, sondern auch Größen wie Ethereum, EOS, IOTA, Ripple und viele weitere.

SEC-Vorsitzender sorgt für Klarheit

Anzeige

In einem Interview mit CNBC machte Jay Clayton, Vorsitzender der SEC, seine Sicht auf Kryptowährungen und ICOs deutlich, einschließlich der Frage, wie diese unterschieden werden sollten. Im Interview beschrieb Clayton Kryptowährungen als potenziellen “Ersatz für Staatswährungen” und erkannte sie nicht als Wertpapiere an:

“Ersetzen Sie den Dollar, den Yen, den Euro durch Bitcoin. Diese Art von Währung ist kein Wertpapier.”

Doch im Rahmen eines “Crowdsale-Verfahrens” erstellten Coins würden jedoch eine strengere Klassifizierung erhalten. Wenn man erst Kapital sammelt und dann Coins ausschüttet, um das Unternehmen sowie die Infrastruktur des ICOs zu finanzieren, dann zählt dies klar als Wertpapier und unterliegt den strengen Regulierungen der Aufsichtsbehörden. In Anbetracht seiner Haltung zu ICOs ist Clayton der Ansicht, dass ICOs gleichwertig mit normalen Börsennotierungen reguliert werden sollte. Da viele behaupten, dass die Klassifizierung eines Wertpapiers veraltet ist und man eher die Regulierung an Kryptowährungen anpassen sollte, argumentierte Clayton, wie folgt:

“Wir werden der traditionellen Definition eines Wertpapiers, welches seit langem funktioniert, keine Gewalt antun… Wir machen das schon lange, es gibt keinen Grund, die Definition zu ändern.”

Nach der Aussage von Clayton werden Ethereum, Ripple, EOS, IOTA und viele weitere womöglich als Wertpapier klassifiziert werden. Leider wurde noch nichts im Detail über die verschiedenen Kryptowährungen geklärt. Doch wenn man seinen Ansatz heranziehen würde, fallen all diese Coins unter dem Muster eines Wertpapiers.

 


Quelle: Cryptoslate, Image: pixabay,CC0

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelCoinDeal – Dynamisch entwickelte Kryptowährungsbörse
Nächster ArtikelRipple CTO launcht Smart Contract Platform direkter Wettbewerb zu Ether
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

2 KOMMENTARE

  1. Hallo Herr Eberle,
    was würde eine Einstufung von Ethereum, EOS und Co. als Wertpapiere für den einzelnen Besitzer bedeuten? Eine Entwertung? Eine Aufwertung? Dass man demnächst doch Steuern auf Veräußerungs-Gewinne zahlen muss, egal wie lange man seine Kryptowährungen im Portfolio gehalten hat?

    • Hallo Kryptogrünling, vielen Dank für Ihren Kommentar. Bis eine Einstufung der Kryptowährungen wie Ethereum, EOS und Co. in Deutschland erfolgt, werden wahrscheinlich noch Jahre vergehen. An sich wäre aber eine solche Klassifikation mit der Besteuerung eines Wertpapiers, sprich mit einer Kapitalertragssteuer gleichzusetzen. Meiner Meinung könnte das größte Problem sein, dass nur registrierte Wertpapier-Börsen diese Kryptowährungen anbieten dürften. Ein Großteil des Angebots der jetzigen Börse könnte somit wegfallen. Es könnte auch kommen, dass die Projekte (Ethereum, IOTA…) als Unternehmen angesehen werden und die Auflagen zum Beispiel einer Aktiengesellschaft erfüllen müssen. Der Infrastruktur wird enorm geschadet, wie sich dies genau auswirken wird, bleibt spannend. Es wurde auch noch nicht im Detail geklärt, welche Kryptowährung jetzt als Wertpapier zählen sollte und welche nicht. Grüße Patrik

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

1 + 16 =