Der Binance Coin steigt, da der nächste Launchpad-Verkauf im Lotterieformat sein wird?

0
Binance Coin steigt, da der nächste Launchpad-Verkauf im Lotterieformat sein wird - Coincierge

Die Teilnahme am nächsten Binance Launchpad-Projekt wird über ein Lotterieformat stattfinden. Der Schritt kommt jetzt nach unzähligen Beschwerden der Community im Zusammenhang mit technischen Problemen während der letzten drei Token-Verkäufe. Die Zuteilung der Lotterielose wird auf der Grundlage der Anzahl der BNB, die ein Benutzer besitzt, erfolgen.

Binance Launchpad wird zu Lotterie

Binance CEO Changpeng Zhao möchte auf ein neues Modell für die Durchführung von Binance Launchpad-Verkäufen hinweisen. Dieses soll die Benutzer von Binance Coin dazu anregen “Hodler” zu werden.

Schon wenige Tage später scheinen diese Worte Wirklichkeit geworden zu sein. Binance Launchpad hat angekündigt, dass das nächste Projekt in einem lotteriebasierten Format gestartet wird, in dem die Nutzer Teilnahmetickets kaufen können.

Der Haken? Die Anzahl der Tickets, auf die man Anspruch hätte, richtet sich ausschließlich nach der Menge der Binance Coin (BNB), die man während eines Zeitraums von 20 Tagen vor der Veranstaltung hält.

Das neue Format wird „Trade-Offs“ haben.

Anzeige

Jedes Ticket stellt außerdem einen bestimmten Zuteilungsbetrag dar. Nutzer, die Lottoscheine eingelöst haben, verpflichten sich ebenfalls zur Teilnahme am Verkauf, sollte ihr Los gezogen werden.

Es gilt zu beachten, dass die Eingabe dieses Ticketbetrags eine Verpflichtung ist, die Anzahl der Token zu kaufen, die Ihrer eventuellen Anzahl von Gewinnscheinen entspricht. Nach Abschluss der Ziehung werden die entsprechenden BNB von den Konten der Gewinner abgezogen.

Jeder, der am Token-Verkauf teilnehmen möchte, müsste 20 Tage lang BNB im Wert von mehr als 1500 Dollar halten. Angesichts von Preisschwankungen und Volatilitäten ist es fraglich, ob sich das Risiko überhaupt lohnt. Was die Senkung dieser Schwelle betrifft, so skizzierte Zhao:

Eine Reduzierung ist möglich, würde aber eine geringere prozentuale Gewinnchance und eine größere Unzufriedenheit nach dem Verkauf bedeuten.

Binance selbst hat die mit diesem Modell verbundenen Risiken beschrieben und erklärt, dass “es in jedem Modell Risiken und Kompromisse gibt”. Nicht alle würden zustimmen. Das First-Come-First-Serve-Modell soll nicht wirklich viele Rückschläge haben, wenn alles wie geplant funktioniert.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Frage, die wir zuvor aufgeworfen haben, unbeantwortet bleibt: Warum nicht einfach die technischen Probleme lösen, anstatt das gesamte Beteiligungsmodell zu ändern?

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

 

 

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelRussland: Swift-Alternative genehmigt, Krypto-Gesetz aber auf April verschoben
Nächster ArtikelDie australische Bank ANZ versteht die Blockchain-Technologie immer noch nicht
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.