IRS geht fair mit transparenten Krypto-Steueranmeldungen um

0
Anzeige

Im Gegensatz zu seiner Anti-Bitcoin Haltung spielt der US Internal Revenue Service in Bezug auf Steuern fair. Die Transparenz bei der Meldung von Zahlen ist der Schlüssel und kann Krypto-Tradern Tausende von Steuerrechnungen ersparen.

IRS schätzt die detaillierte Krypto-Transaktionshistorie

Eine detaillierte Historie von Kryptotransaktionen und Verkäufen kann die ausstehende Steuerrechnung erheblich reduzieren und die Benutzer von unerwünschten Prüfungen befreien, berichtete Bloomberg.

Als Routine sendet das IRS Briefe, um die Steuerzahler zu warnen, dass man nicht offenbarte Einnahmen vorzulegen hat. US-Trader müssen sich jedoch keine Sorgen machen. Eine detaillierte Historie der Kryptotransaktionen sowie der Trades und protokollierten Gewinne oder Verluste könnte den Ausschlag geben.

IRS hat kürzlich ein recht komplexes Regelwerk für digitale Assets herausgebracht, das einige Krypto-Besitzer verwirrt hat. Es stellt sich jedoch heraus, dass in den meisten Fällen ein steuerpflichtiges Ereignis eintritt, sobald die Coins verkauft sind.

Unterstützung bei der Erstellung der Steuerberichts

Anzeige

CoinTracker, ein Startup, das sich auf die Transaktionen der Blockchain spezialisiert hat, hilft bei dieser Angelegenheit.

“Ich habe persönlich mit einem Benutzer gearbeitet, bei dem der IRS sagte, dass er Tausende von Dollar auf einer CP2000-Nachricht schuldet”, sagte Chandan Lodha, Mitbegründer von CoinTracker. “Und nachdem sie ihre vollständige Transaktionshistorie vorgelegt hatten, bekam der Benutzer tatsächlich eine Rückerstattung.”

Lodha kommentierte jedoch, dass IRS seine Informationen nicht aus der Blockchain gewonnen habe. Stattdessen stützte sie sich auf die Berichterstattung von Dritten über das Formular 1099-K. Dies bedeutete, dass Kryptoanlagen liquidiert wurden und irgendwo wurde eine Fiat-Transaktion protokolliert und gemeldet. Bislang sind keine Briefe vom IRS eingegangen, die auf Hard Fork-Aktivitäten basieren. Trader mit einer langen und komplizierten Geschichte des Krypto-Handels könnten eine zusammenfassende Form anbieten, schlug Lodha vor.

“Es kann nicht schaden, so viele Details wie möglich zu liefern, aber für Steuerzahler mit extrem umfangreichen Geschichten von Krypto-Handel, kann das IRS in meiner Erfahrung vernünftig sein, zusammenfassende Informationen plus Bestätigung zu akzeptieren,” so Lodha.

CoinTracker entdeckte auch, dass der IRS nicht extrem hart ist, wenn eine Person den besten Versuch unternimmt, über kryptobezogenen Aktivitäten zu berichten. Die Nicht-Berichterstattung von Umsätzen, die von Dritten realisiert wurde, wird jedoch als Überschreitung behandelt.

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelMaker (MKR) Auf dem Weg zur multilateralen Dai-Einführung, wird Ethereum folgen?
Nächster ArtikelLumi Wallet kommt auf den deutschen Markt

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.