Julian Assange erhält binnen 24h Bitcoin-Spenden in Höhe von 20K Dollar

0
Julian Assange erhält binnen 24h BTC-Spenden in Höhe von 20K Dollar - Coincierge
Anzeige
PrepayWay

Die Verhaftung von Julian Assange hat weltweit für Aufruhr gesorgt – und das wiederum brachte eine ordentliche Summe an Spenden ein: So erhielt der „WikiLeaks Verteidigungsfonds“ in nur 24 Stunden rund 20.000 Dollar an Bitcoin-Spenden.

Assange erlebt einen wahren Spendenfluss

Julian Assange, der seit sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London lebt, wurde am Donnerstagmorgen verhaftet, nachdem der Präsident des Landes den Asylstatus des WikiLeaks-Gründers aufgehoben hatte.

Assanges Vertreibung sorgte weltweit für Aufruhr. WikiLeaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson und Edward Snowden sagten beide, die Verhaftung markiere einen „dunklen Tag“ für die Pressefreiheit.

Persönlichkeiten, die Assange und WikiLeaks regelmäßig bei der Aufdeckung von Korruption bei Regierungen und Spitzenorganisationen unterstützen, riefen dazu auf, für den sogenannten WikiLeaks-Verteidigungsfonds zu spenden.

Anzeige

Akzeptiert werden derzeit Bitcoin, ZCash sowie traditionelle Zahlungsmethoden wie Bankkarten und sogar Bar oder Scheck. Gestern sprang die Wallet-Adresse für BTC-Spenden auf einen Saldo von 2,61 BTC (13.200 USD), wobei kurz nach Assanges Verhaftung etwa 20 Transaktionen stattfanden. In den letzten 24 Stunden gingen fast 140 weitere Spenden ein.

Die Gesamtsumme zum Zeitpunkt des Schreibens beträgt ca. 6.173 BTC oder über 31.000 Dollar – und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Bitcoin als „Geld der Redefreiheit“

Julian Assange hatte Bitcoin zuvor trotz früherer Widerstände aus der Branche seine Unterstützung zugesagt. Im April 2018 untersagte der US-Kryptowährungswechsel Coinbase WikiLeaks trotz heftiger Gegenwehr die Nutzung seiner Dienste.

Im Gegenzug bezichtigte WikiLeaks die in San Francisco ansässige Kryptowährungsbörse, sie würde aus politischen Gründen handeln und einem „unbekannten Einfluss“ unterstehen. Das Portal, das weiterhin direkte Bitcoin-Spenden akzeptiert, forderte auch einen Boykott von Coinbase.

WikiLeaks akzeptiert Bitcoin seit 2010, als viele Kreditinstitute, Banken und Zahlungsdienste wie PayPal und Visa 2010 ihre Unterstützung entzogen hatten.

Seitdem sind mehrere andere Unternehmen dem Beispiel von WikiLeaks gefolgt, etwa das soziale Netzwerk Gab. Die Plattform nannte BTC „Geld der Redefreiheit“ und begann Bitcoin als Mittel zur Wertübertragung „ohne Einmischung der Politik“ zu akzeptieren.

Über 22 Millionen Dollar an BTC-Spenden – und kein Ende in Sicht

Bitcoin hat sich in der Tat als Segen für WikiLeaks und Julian Assange erwiesen. Nicht nur die Zensur und der politische Einfluss können damit umgangen werden, auch die Spenden gewannen an Wert, nachdem der Bitcoin-Preis in den letzten 7 Jahren um erstaunliche 103.000 Prozent gestiegen ist.

Bis 2017 erhielt das Unternehmen über 4.000 Bitcoin im Wert von über 22 Millionen Dollar. Im Ergebnis „dankte“ Assange den Gegnern seiner Organisation dafür, WikiLeaks überhaupt erst mit Bitcoin bekannt gemacht zu haben, wie er sagte:

Mein tiefster Dank gilt der US-Regierung, Senator McCain und Senator Lieberman, die Visa, MasterCard, Payal, AmEx, Mooneybookers, et al. dazu gedrängt haben, ab 2010 eine illegale Bankenblockade gegen WikiLeaks zu errichten. Das veranlasste uns, in Bitcoin zu investieren – mit einer Rendite von > 50000 %.

Schlussendlich hat es sich für die Non-Profit-Organisation wirklich ausgezahlt, Bitcoin zu akzeptieren. Immerhin hatte BTC auch eine entscheidende Rolle dabei, WikiLeaks in den letzten zehn Jahren am Leben zu erhalten.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Anzeige