Bitcoin als Zahlungsmittel? Eine miserable Idee, findet der Leiter der Bank von England

Der Gouverneur der Bank of England hält nicht viel von Bitcoin: Andrew Bailey ist der Meinung, dass Bitcoin keinen inneren Wert hat – und er glaubt, dass BTC viel zu volatil sei, um für Zahlungen verwendet zu werden. In Bezug auf Stablecoins ist er jedoch optimistisch.

Der Gouverneur der Bank of England hat so seine Probleme damit, Bitcoin als Zahlungsmittel in Betracht zu ziehen. Der Gouverneur der britischen Zentralbank hat heute bei einer öffentlichen Q+A-Sitzung erklärt: „Es ist schwer zu erkennen, dass Bitcoin das hat, was wir dazu neigen, als inneren Wert zu bezeichnen“

Anzeige
riobet

Er räumt aber ein:

„Er kann einen äußeren Wert in dem Sinne haben, dass die Menschen ihn wollen.“

Über Menschen, die Bitcoin als Zahlungsmittel verwenden, sagte Bailey, dass er angesichts der Volatilität von Bitcoin „sehr nervös“ sei. Bailey zufolge erwarte die britische Wirtschaft eine steinigere Erholung als erwartet.

Bailey hat Bitcoin, nach Marktkapitalisierung die größte Kryptowährung, lange Zeit heftig kritisiert. In einer Rede vor dem Brookings Institute im vergangenen Monat sagte er, dass Kryptowährungen „überhaupt keine Verbindung zum Geld haben“.

Während einer Anhörung des Sonderausschusses des britischen Parlaments im März wiederholte Bailey diese Behauptung: Bitcoin habe zwar keinen inneren Wert, könne aber einen äußeren Wert haben. Bailey:

„Wenn Sie in Bitcoin investieren wollen, seien Sie darauf vorbereitet, Ihr gesamtes Geld zu verlieren.“

Bailey ist allerdings bullish in Bezug auf Stablecoins, die an einen realen Vermögenswert wie den US-Dollar oder das britische Pfund gebunden sind. In seiner Rede im vergangenen Monat sagte er:

„Stablecoins könnten einige nützliche Vorteile bieten. Zum Beispiel könnten sie die Reibungsverluste bei Zahlungen weiter verringern, indem sie möglicherweise die Geschwindigkeit der Zahlungen erhöhen und die Kosten senken (insbesondere, wenn globale Stablecoins eingeführt werden sollten)“

Bailey ist der Ansicht, dass diese digitalen Vermögenswerte die digitale Währung einer Zentralbank (im Wesentlichen eine staatlich kontrollierte Kryptowährung) ergänzen könnten. Möglich wäre etwa „entweder als eigenständige Zahlungsoptionen oder mit Elementen des Stablecoin-Ökosystems, wie z.B. Wallets, die den Verbrauchern Zugang zu einem CBDC bieten“.

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 13. Oktober 2020

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
9.5/10

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.