Institutionen sind bei Bitcoin optimistischer als private Trader

0

Der Zustand der Marktstruktur von Bitcoin war in letzter Zeit unklar. Obwohl die Kryptowährung derzeit 150 Prozent über seinem Tiefststand vom März liegt, hat BTC Mühe gehabt, in den fünfstelligen Preisbereich vorzudringen.

Diese gemischten Signale haben dazu geführt, dass sich die Stimmung zwischen institutionellen Anlegern und Privatpersonen deutlich auseinander entwickelt hat. Im Moment scheint die technische Schwäche von BTC dazu geführt zu haben, dass die Privatpersonen im Allgemeinen eine rückläufige Stimmung haben, während die Institutionen, die die Benchmark-Kryptowährung bei CME handeln, nach wie vor bullisch sind.

Anzeige
krypto signale

Die Futures-Prämie bei CME zeigt, dass die institutionelle Ausrichtung trotz des Preisrückgangs nach wie vor fest bullisch ist – ein Zeichen dafür, dass BTC ihrer Meinung nach immer noch eine Absicherung gegen die bevorstehende Inflation ist.

Institutionen sind bei Bitcoin nach wie vor bullisch

Seit dem Absturz von Bitcoin am 12. März hat der gesamte Krypto-Markt einen massiven Zufluss institutioneller Aktivitäten erlebt. Die Erholung des Kryptos von diesen Tiefstständen übertraf die des Aktienmarktes bei weitem.

Laut einer kürzlich von Fidelity Investments durchgeführten Umfrage ist etwa ein Drittel der namhaften Institutionen in den USA und Europa seit langem entweder bei Bitcoin oder Ethereum engagiert. Der Präsident von Fidelity Digital Assets, Tom Jessop, sprach über das Ergebnis dieser Umfrage:

“Diese Ergebnisse bestätigen einen Trend, den wir auf dem Markt beobachten, hin zu einem größeren Interesse an und einer größeren Akzeptanz von digitalen Assets als neue investierbare Anlageklasse”.

Der bullische Ausblick der Institutionen auf BTC wird auch durch die Prämie beleuchtet, die beim Blick auf die CME-Futures zu beobachten war. Arcane Research sprach darüber in einem kürzlich erschienenen Bericht.

“Nach einem starken Anstieg der Prämiensätze für BTC-Futures in den letzten Wochen gab es in dieser Woche einen Pull-Back… Private Trader, sind immer noch weniger bullisch als CME-Händler und liegen jetzt wieder unter dem Durchschnittsniveau seit Januar.

Was steckt dahinter?

Das Motiv dieser beiden Investorengruppen ist wahrscheinlich der Hauptfaktor für diese Kluft. Viele institutionelle Händler sind von Bitcoin angezogen worden, weil das Produkt das Potenzial hat, eine Absicherung gegen die durch den globalen Gelddruck verursachte Inflation zu sein.

Privatanleger hingegen könnten sich aus technischer Sicht mehr auf die Kryptowährung konzentrieren – da ihre Stimmung davon geleitet wird, wie sie auf die wichtigsten Support- und Widerstandsniveaus reagiert. Da BTC bei $10.000 auf mehrere harte Ablehnungen gestoßen ist, könnte dies der Hauptgrund dafür sein, dass sie weniger bullisch als institutionelle Händler sind.

Textnachweis: cryptoslate

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBitcoin-Fraktal sagt voraus, dass der Kurs in wenigen Wochen $14.000 erreichen könnte
Nächster ArtikelEthereum DeFi könnte von dem Kollaps kleinerer Altcoins profitieren

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.