PFOF-Verbot: Sind die Zeiten günstiger Gebühren nach der Neobroker-Regulierung vorbei?

PFOF - ESMA

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!


Das PFOF-Modell geht zu Ende: Die Europäische Kommission hat sich kürzlich auf eine Reform der Wertpapiervorschriften in der EU geeinigt, darunter ein Verbot des Payment for Order Flow (PFOF)-Modells.

PFOF ist ein Geschäftsmodell, bei dem Broker eine Vergütung für jede Order erhalten, die sie an einen bestimmten Handelsplatz oder Market Maker weiterleiten. Neobroker wie Robinhood oder Trade Republic haben auf dieses Geschäftsmodell gesetzt, um ihren Kunden den Handel ohne oder mit minimalen Provisionen anzubieten.

Das Verbot des PFOF-Modells könnte nun gravierende Auswirkungen auf das Geschäftsmodell und die Rentabilität dieser Neo-Broker haben, aber auch die Wettbewerbsfähigkeit und der Innovationsgeist des europäischen Finanzmarkts stehen auf dem Spiel. In diesem Artikel beleuchten wir die Folgen und Probleme, die das PFOF-Verbot für Neobroker und deren Kunden mit sich bringen könnte.

Versuchen wir abschließend, die Frage zu beantworten, die diesem Artikel zugrunde liegt: Bedeutet das PFOF-Verbot wirklich das Ende von Discount-Brokern und Brokern ohne/mit niedrigen Gebühren in der EU?

So viel vorab: Alternative Broker, die den Online-Handel zu günstigen Konditionen ohne PFOF-Modell anbieten – darunter etablierte Branchenriesen wie Libertex – könnte aus dieser Situation als Sieger hervorgehen.

Warum ist das PFOF-Modell so umstritten?

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Ansicht, dass das PFOF-Modell einen klaren Interessenkonflikt zwischen dem Broker und seinen Kunden schafft: Der Broker versucht nämlich, Drittanbietern (z. B. Market Maker, Liquiditätsanbieter) die Möglichkeit zu geben, denjenigen auszuwählen, der dies tut am meisten bezahlt, und nicht derjenige, der seinen Kunden (insbesondere Privatanlegern) die besten Konditionen für die Auftragsausführung bietet.
Das PFOF-Modell kann auch zu Verzerrungen und Fragmentierung der Finanzmärkte führen, da es die Preistransparenz und den Wettbewerb zwischen den Ausführungsplätzen verringert.

Befürworter des PFOF argumentieren hingegen, dass Neo-Broker Millionen von Kleinanlegern einen kostengünstigen Zugang zu den Finanzmärkten ermöglichen könnten. Andernfalls würden insbesondere jüngere oder weniger vermögende Anleger aufgrund der hohen Gebühren und Provisionen den Finanzmärkten fernbleiben. Dies liegt auch im Interesse der Privatwirtschaft und der Unternehmen, die seit langem den geringen Anteil von EU-Bürgern mit Aktien- oder Fondsinvestitionen (ca. 10-15 %) im Vergleich zu etwa 50 % in den USA kritisieren.

Befürworter sagen auch, dass PFOF die bestmögliche Auftragsabwicklung nicht gefährdet – schließlich würden die Neo-Broker weiterhin den regulatorischen Verpflichtungen und Kontrollen der Aufsichtsbehörden unterliegen, die sicherstellen würden, dass die Broker im besten Interesse ihrer Kunden handeln . Das PFOF-Modell fördert auch Innovation und Wettbewerbsfähigkeit auf dem europäischen Finanzmarkt, da Neo-Broker die Dominanz traditioneller Broker und Banken durchbrechen können.

Welche Auswirkungen wird das PFOF-Verbot auf Neobroker haben?

Kommen wir nun zur wohl drängendsten Frage: Das PFOF-Verbot trifft die in der EU aktiven Neo-Broker hart, doch welche konkreten Konsequenzen wird es haben?

Einerseits gefährdet das PFOF-Verbot den Fortbestand und das Wachstum von Neo-Brokern, da es ihnen eine wichtige Einnahmequelle entzieht. Laut einer Umfrage des Think Tanks BetterFinance könnte der PFOF sogar 25–50 % des Gesamteinkommens einiger Neo-Broker ausmachen.

Neobroker müssen neue Einnahmequellen finden, von der Einführung oder Erhöhung von Servicegebühren und Provisionen, kostenpflichtigen Premium-Funktionen und Abonnements bis hin zur Umstellung auf andere Geschäftsmodelle wie Zinserträge oder Werbung.

Für die meisten Neo-Broker sind diese Alternativen jedoch möglicherweise nicht ausreichend oder gar praktikabel:

  • Eine erstmalige Erhöhung oder Einführung von Gebühren könnte den Wettbewerbsvorteil und die Kundenbindung des Maklers gefährden. Bestehende Kunden haben sich an den kostenlosen Handel gewöhnt und finden die neuen Gebühren möglicherweise unfair, versteckte Kosten oder einfach nur inakzeptabel. Vor allem preissensible Kunden könnten zu etablierten Branchenriesen wie Libertex abwandern, die bisher ohne PFOF auskamen.
  • Um Premium-Features oder Abonnements anbieten zu können, müssten Broker zudem stark in Marketing und Technologie investieren, was auch neue regulatorische Anforderungen und die Notwendigkeit zusätzlicher Genehmigungen mit sich bringen würde. Umfangreiche Marketingmaßnahmen wären notwendig, um Bestands- und Neukunden über die neu entwickelten Dienstleistungen und Produkte zu informieren – und sich erfolgreich vom Wettbewerb differenzieren zu können.
  • Die Expansion in andere Produkte oder Märkte kann höhere Risiken und Kosten sowie regulatorische Hürden mit sich bringen. Mit den neuen Märkten oder Produkten können unterschiedliche Kundenpräferenzen, Wettbewerbsdynamiken oder auch regulatorische Rahmenbedingungen einhergehen. Dies alles bedeutet enorme Mehrkosten und erhöhte Komplexität für die Makler, die sich auch in den neuen Geschäftsfeldern im Wettbewerb mit etablierten, finanzstarken Wettbewerbern behaupten müssen. Ein bekannter Name ist hier Libertex , ein Pionier unter den Online-Brokern, der seit 1997 aktiv ist und über 2 Millionen Kunden in mehr als 30 Ländern hat – und nie das PFOF-Modell genutzt hat.
  • Wenn Makler jetzt ihr Geschäftsmodell ändern müssen, könnten durch die neuen Einnahmequellen auch neue Abhängigkeiten, Unsicherheiten und Risiken für das Unternehmen entstehen. Mögliche Einnahmequellen (z. B. Zinserträge) können von Faktoren abhängen, die außerhalb der direkten Kontrolle des Anbieters liegen (z. B. Leitzinsen, wirtschaftliche Entwicklung usw.). Die Einschaltung von Werbung oder die Offenlegung von Kundendaten (sofern überhaupt mit der DSGVO vereinbar) könnte die Glaubwürdigkeit und das Image des Anbieters nachhaltig schädigen.

Kurz gesagt, die Neo-Broker stehen vor enormen Herausforderungen und enormer Unsicherheit, denen keine nennenswerten Potenziale oder Chancen entgegenstehen. Von der Kreativität und Innovationskraft des Managements dieser Anbieter wird es abhängen, ob und welche Zukunft im neuen Marktumfeld zu finden ist.

Wie wird sich das PFOF-Verbot auf Anleger auswirken?

Grundsätzlich wurde das PFOF-Verbot im Interesse der Anleger und des Anlegerschutzes beschlossen (bzw. begründet), es sind jedoch kurz- bis mittelfristig auch negative Auswirkungen für Anleger zu befürchten:

  • Höhere Kosten: Der Online-Handel dürfte für Anleger künftig teurer werden. Anleger müssen entweder für bisher kostenlose Dienstleistungen und Produkte bezahlen oder können nicht mehr darauf zugreifen. Der alternative Wechsel zu günstigeren Brokern könnte hingegen mit weniger Komfort und einem geringeren Leistungsangebot verbunden sein.
  • Geringere Qualität: Es besteht eine gute Chance, dass sich die Geschwindigkeit der Handelsausführung oder die Leistung der Handelsplattform verschlechtern, weil Neo-Broker weniger Ressourcen oder Anreize haben, in eine hochmoderne technische Infrastruktur zu investieren und diese aufrechtzuerhalten. Alternativ müssen Anleger möglicherweise niedrigere Standards oder Garantien für die beste Ausführung akzeptieren, weil Neobroker mehr Ermessensspielraum oder Flexibilität bei der Auswahl von Ausführungsplätzen oder -methoden behalten möchten.
  • Weniger Auswahl: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Anleger in Zukunft weniger Auswahl haben werden – sowohl was das Handelsangebot, die verfügbaren Finanzinstrumente oder auch die Anzahl der am Markt vertretenen Broker angeht. Einige Neo-Broker könnten sich aus bestimmten Segmenten oder Regionen komplett zurückziehen, während andere Anbieter auf mehr Restriktionen und Leistungseinschränkungen setzen könnten.

Fazit: Der provisionsfreie Handel ist noch nicht vorbei, wird aber deutlich schwieriger

Das PFOF-Verbot ist eine wichtige regulatorische Änderung, die tiefgreifende Auswirkungen auf den europäischen Finanzmarkt haben wird, insbesondere für Neo-Broker und ihre Kunden. Während das Verbot dem Schutz der Anleger und der Verbesserung der Marktintegrität dient, birgt es auch enorme Risiken und Nachteile für Neo-Broker und Kunden. Während Neo-Broker ihr Geschäftsmodell und ihre Einnahmequellen anpassen müssen, müssen Kunden mit höheren Kosten oder einer schlechteren Servicequalität rechnen.

Daher müssen Neobroker mit ihren Kunden klar und transparent über die Auswirkungen des Verbots und die von ihnen vorgenommenen Änderungen kommunizieren. Sie sollten auch das Feedback und die Vorschläge ihrer Kunden einholen, um sicherzustellen, dass sie deren Bedürfnisse und Erwartungen erfüllen.

Ebenso müssen sich Kunden der Auswirkungen des Verbots und der ihnen zur Verfügung stehenden Alternativen bewusst sein und ihre Optionen und Präferenzen sorgfältig abwägen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Letztendlich wird das PFOF-Verbot die Widerstandsfähigkeit und Innovation von Neo-Brokern und ihren Kunden sowie die Wettbewerbsfähigkeit und Vielfalt des europäischen Finanzmarkts auf die Probe stellen.

Etablierte, reine CFD-Broker als klare Gewinner und beste Alternative!?

Natürlich könnte eine Gruppe von Brokern als Gewinner dieser Entwicklung hervorgehen: etablierte, reine CFD-Broker, die sich durch die Fokussierung auf diese beliebte, liquide Finanzressource (mit Hebelmöglichkeit) spezialisiert haben und nie auf das PFOF-Modell angewiesen waren an erster Stelle .

Wer den mit Geschäftsrisiken konfrontierten PFOF-Brokern aus dem Weg gehen möchte, sollte daher auf etablierte CFD-Broker wie Libertex zurückgreifen – hier können Anleger auf einen Branchenführer mit 25 Jahren Marktpräsenz, minimalen Handelsgebühren und einem großen Anlagespektrum zurückgreifen von über 2.000 Finanzinstrumenten in 6 Anlageklassen, die als CFD gehandelt werden können.

Zuletzt aktualisiert am 20. Februar 2024

Nächster Doge inspirierte Coin der vor dem Doge Day explodiert

  • Nächste 100x Multi-Chain-Meme-Münze? Presale bringt in Sekundenschnelle 250.000 US-Dollar ein!
  • Nahtlose Interoperabilität mit Wormhole und Portal Bridge und ermöglicht sichere Navigation zwischen Blockchains
  • Einfaches Kaufen und Claimen von $DOGEVERSE-Token während der Vorverkaufsphase
10/10

Slothana - Neuer SOL basierter Memecoin

  • SOL verschicken und auf den Airdrop warten - die neue Art des Vorverkaufs
  • Bisher über 500.000€ gesammelt und weist weiterhin großes Potenzial auf
  • Keine feste Obergrenze - wer zuerst kommt, mahlt zuerst
9.5/10

Gewinnchancen steigen mit jedem Einsatz

  • Großzügige 10% Referral-Kommission für jeden
  • Token-Airdrop an Solana-Whales geplant
  • Ähnlich erfolgreiche Tokens: Erfolgspotenzial vorprogrammiert
10/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ihre Frage*

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein

3 × 2 =