Britisches Finanzamt aktualisiert Leitfaden zu Bitcoin und Kryptowährungen

Treten Sie unserem Telegram Kanal bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Fast ein Jahr nach der Veröffentlichung aktualisierter Bitcoin- und Kryptosteueranforderungen für Privatpersonen hat das britische Steuerorgan ähnliche Richtlinien für Unternehmen veröffentlicht. Die Steuerbehörde erklärte auch, dass sie Kryptos wie BTC nicht als Währung oder Wertpapiere ansieht.

HMRC veröffentlicht aktualisierte Bitcoin-Steuerrichtlinien für Unternehmen

In seiner aktualisierten Guidance, die letzte Woche veröffentlicht wurde, hat die britische Steuerbehörde HMRC (Your Majesty’s Revenue and Customs) die neuen Anforderungen an die Kryptosteuer für Unternehmen dargelegt. Die überarbeiteten Leitlinien folgen einer ähnlichen Veröffentlichung für Privatpersonen, die im Dezember 2018 veröffentlicht wurde.

Anzeige
Fairspin Banner

Das Dokument enthält Informationen darüber, wie die verschiedenen Steuerkategorien – Unternehmen, Kapitalgewinne, Mehrwertsteuer usw. – für Bitcoin– und Kryptowährungstransaktionen gelten.

Nach aktualisierten Richtlinien werden alle Krypto-Börsenaktivitäten (auch Krypto-to-Krypto-Handelspaare) und das Mining wahrscheinlich eine Form der Steuerzahlung erfordern. Ein Auszug aus dem Dokument lautet:

Die Höhe der Steuer, die ein Unternehmen zahlen muss, hängt von seinen Einnahmen, Ausgaben und Gewinnen ab.

Bitcoin ist kein Geld in Großbritannien

Ein wichtiger Auszug aus den aktualisierten Richtlinien war die Klassifizierung von Kryptos wie Bitcoin als kein Geld, Aktie oder börsenfähiges Wertpapiee. So werden Kryptos in Großbritannien von der Körperschaftsteuer befreit, die sich ausschließlich auf Geld oder Währungen bezieht.

Das Dokument enthielt jedoch einen Vorbehalt für Kryptos, die als Wertpapiere gelten. HMRC sagt auch, dass es jede Kryptowährung von Fall zu Fall bewerten wird. Zum Thema Gehälter in Kryptos besagt die neue Richtlinie, dass solche Gehaltszahlungen als „Geldwert“ und Einkommensteuer- und versicherungspflichtig angesehen werden.

Britische Steuerbehörde fordert eine strenge Buchführung

Wie der United States Inland Revenue Service (IRS) forderte auch die britische Steuerbehörde eine strenge Buchführung. Die aktualisierten Richtlinien verpflichteten die Unternehmen, genaue Angaben über ihre Kryptogeschäfte in Pfund Sterling zu machen.

HMRC wies Unternehmen auch an, die Methoden zur Bestimmung des Fiat-Währungswertes ihrer Kryptos zu erfassen. Im Gegensatz zum IRS haben die britischen Steuerrichtlinien bei der Unterscheidung zwischen einer Hard Fork und einem Airdrop bessere Ergebnisse erzielt.

Für Hard Forks riet das HMRC britischen Unternehmen, eine „gerechte und angemessene“ Kostenbasis im Umgang mit Token zu verwenden, die über Hard Forks empfangen werden. In dem Dokument wurde erklärt, dass HMRC befugt sei zu prüfen, ob ein Unternehmen bei der Bewertung der Kostenbasis für Hard Forks eine unlautere Umlagemethode angewandt habe.

Textnachweis: bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 4. November 2019

Tamadoge ICO am 27.09.2022 bei OKX!

  • Jetzt bei OKX für Tamadoge Launch voranmelden
  • Beste Play2Earn Krypto mit Meme Coin Kultfaktor
  • Bester neuer Token 2022 – ICO am 27.09. nicht verpassen!
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.