Dr. Doom mal wieder: Bitcoiner sind „arrogante Verfechter und Fanatiker“

0
Dr. Doom mal wieder BTC sind „arrogante Verfechter und Fanatiker“ - Coincierge
Bitcoiner die "Nerds" unter sich.

In einem erneut vernichtenden Angriff auf Bitcoin und Kryptowährungen bezeichnet Nouriel ‘Dr. Doom’ Roubini jetzt Personen, die an Krypto und Blockchain beteiligt sind, als totale Verfechter und Fanatiker dieser neuen Anlageklasse.

Die Mutter und der Vater aller Blasen

In einem Interview mit dem CFA Institute wurde Roubini durchaus treffend als “mehrjähriger Permabear” bezeichnet. Er ist bekannt dafür, Blasen beim Namen zu nennen – insbesondere die Immobilienblase, die zur globalen Finanzkrise führte. Krypto bezeichnete er als die Mutter und den Vater aller Blasen und ergänzte:

Aber für mich ist der ganze Krypto-Raum voller Vermögenswerte, die kein wirkliches Geld sind. Sie sind keine wirkliche Währung. Sie sind kein skalierbares Zahlungsmittel. Sie sind nicht so stabil in Bezug auf die Wertbeständigkeit.

Während die Preisbewegung von Bitcoin und seinen Kollegen in den letzten 18 Monaten tatsächlich einer Blase gleicht, so muss man das Gesamtbild betrachten, um zu sehen, dass Roubini hier eindeutig den falschen „digitalen Baum“ anbellt. Ja, Bitcoin ist um 80 % gefallen in Bezug auf sein Allzeithoch, aber er liegt auch um 225 % höher als an diesem Tag vor zwei Jahren – dem 8. März 2017, als sich BTC bei 1200 $ befand. So verhalten sich Blasen nicht.

Das Ventilieren ging jedoch weiter, und Dr. Doom brachte vehement seine Abneigung gegen Krypto und alle, die daran beteiligt sind, zum Ausdruck.

Nun, ich engagiere mich auf Twitter und habe auch an vielen dieser Krypto- oder Blockchain-Konferenzen teilgenommen. Ich habe einige dieser Individuen getroffen, und ich muss sagen, ich habe noch nie in meinem Leben Menschen gesehen, die auf der einen Seite so arrogant sind und solche absoluten Fanatiker und Verfechter dieser neuen Anlageklasse.

Anzeige

Er fügte hinzu, dass diese Personen auch die grundlegenden wirtschaftlichen und finanziellen Aspekte völlig ignorieren würden. Interessant wäre, ob Roubini ähnlich über solche denkt, die in den Dot-Com-Boom investierten und zum Beispiel Netscape-Aktien kauften, als der Börsengang bei 28 $ startete. 1995 stieg die Aktie auf 175 $, und einige der größten Gewinner aus dieser Zeit waren Investmentbanker, die eindeutig ein Verständnis für die Wirtschaft hatten.

Roubini fügte hinzu, dass der Beginn des Internets eine Blase war, in der viele Dotcoms pleite gingen, aber es wuchs weiter, bekam Milliarden Nutzer und veränderte die Welt. Noch einmal: Was er nicht sieht, ist, dass sich Krypto noch in einer sehr frühen Phase befindet, in der es so gut wie gar nicht in der breiten Masse angekommen ist. Die Wachstumsfähigkeit liegt in etwa auf dem Niveau des Internets der 90er-Jahre – und die Institutionen zeigen in diesem Jahr deutlich Interesse.

Das Geschrei ging weiter, und man konnte den ansteigenden Blutdruck förmlich spüren:

Das Verhältnis zwischen arrogant und ignorant ist erstaunlich – ich habe noch nie ein solches Gefälle in meinem Leben gesehen. Das sind Fanatiker. Einige von ihnen, Kriminelle, Fanatiker, Betrüger, Insider, spielen rund um die Uhr ihre Schallplatte ab.

Ähnlich seinem “Schadenfreude-Modus” für die korrekte Vorhersage, dass dem gigantischen Bull-Run ein Bärenmarkt folgen würde, scheint Roubinis giftige Rhetorik gegenüber der Branche auf einer tiefen persönlichen Abscheu vor ihr und den Menschen, die daran beteiligt sind, zurückzuführen zu sein. Nicht mehr und nicht weniger.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Letztes Update: