Legendärer Investor Mark Mobius plötzlich Bitcoin-bullisch

0
Anzeige
PrepayWay

Mitten im jüngsten Krypto-Boom hat der renommierte Investor Mark Mobius jetzt öffentlich erklärt, seine Meinung über Bitcoin geändert zu haben.

Mobius: Bitcoin kann „Geld leicht und sicher überweisen“

In einem neuen Interview mit Bloomberg sagte der Emerging Markets-Fondsmanager und Gründer von Mobius Capital Partners, er sehe einen weltweiten Appetit vor allem auf Bitcoin – und dass dies auch so bleiben werde.

Es besteht definitiv der Wunsch unter den Menschen auf der ganzen Welt, Geld einfach und sicher überweisen zu können… und das ist tatsächlich das Fundament für Bitcoin und andere Kryptowährungen dieser Art, so Mobius.

„Also glaube ich, dass er lebendig und gesund sein wird.“

Die Kommentare stehen im krassen Gegensatz zu seinen letzten Äußerungen zum Thema: Vor gerade achtzehn Monaten zeigte sich Mobius noch sehr kritisch – da hatte Bitcoin gerade sein Allzeithoch von 20.000 Dollarn erreicht.

Anzeige

„Man muss die Übertragung (von) dem Leistungsversprechen trennen, mit anderen Worten: ‚Ist er wirklich wertvoll, ist er etwas wert?‘ – und das ist natürlich nicht der Fall“, sagte er in einem CNBC-Interview im Dezember 2017.

Schon damals betonte Mobius den typischen Anwendungsfall für Kryptowährungen: internetbasierte Übertragungen mit einem höheren Maß an Anonymität und Effizienz im Vergleich zu Fiat.

Keine persönlichen BTC-Bestände

Die Warnzeichen einer Blase waren jedoch unausweichlich, und selbst die Rückkehr der Märkte zu anständiger Performance konnte Mobius noch nicht ganz davon überzeugen, intensiver zu investieren.

„Ob ich in sie investieren würde, ist eine andere Frage – es gibt eine unglaubliche Volatilität, und am Ende des Tages kann man nicht eine Person oder Gruppe verfolgen… eine Organisation, die den Überblick behält, was vor sich geht“, sagte er zu Bloomberg.

Er äußerte weitere Bedenken in Bezug auf die Sicherheit und veranschaulichte am Beispiel der japanischen Coincheck-Börse die Unsicherheit, mit der Anleger nach wie vor zu kämpfen haben: Coincheck verlor im Januar 2018 über eine halbe Milliarde Dollar an Hacker.

Die Frage, ob er überhaupt in Bitcoin investiert habe, verneinte Mobius – was aber andere nicht davon abhielt, ihrer Begeisterung freien Lauf zu lassen:

„Dass er kein Käufer zu sein scheint, stützt unsere These, dass der Konsens unter traditionellen, Multi-Asset-Investoren erheblich bullisch geworden ist“, so Richard Galvin, CEO von Digital Asset Capital Management auf Social Media.

Für jemanden aus der „alten“, traditionellen Finanzwelt ist eine derart optimistische Aussage über Bitcoins Zukunft durchaus bemerkenswert. Andere erfahrene Fiat-Gesichter sind nach wie vor unerschütterlich bärisch bezüglich der Kryptowährung – so kommentierte etwa Warren Buffett Bitcoin jüngst als „Glücksspielgerät“.

„Es tut nichts. Es steht einfach da. Es ist wie eine Muschel oder so, und das ist keine Investition für mich“, sagte er. Seit er diese Worte vor zehn Tagen ausgesprochen hat, hat Bitcoin tatsächlich mehr als 30 Prozent zugelegt und zu Beginn der Woche Jahreshöchststände von 8321 $ erreicht.

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Anzeige