„Market Buy“ auf Binance: Unerfahrener Trader verliert 400.000 Dollar

0

Ein anonymer Benutzer hat angeblich 400.000 $ verloren, weil er auf Binance Krypto per „Market Buy“ gekauft und so das 17.000-fache des Marktpreises dafür bezahlt hat.

Nachdem der Verlust in einem Reddit-Post am 9. Mai enthüllt wurde, spekulieren nun viele darüber, ob das Ganze überhaupt wirklich passiert ist eingetreten ist und falls ja: Weshalb ist es auf einem derart großen Exchange wie Binance überhaupt möglich, dass ein solcher Trade abgeschlossen werden kann?

Ein Reddit-Benutzer hat angeblich 400.000 Dollar auf Binance verloren

Zwar scheinen Hacks und Diebstähle in diesem Jahr im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Medien zu stehen – doch wie es scheint, spielen auch Benutzerfehler eine große Rolle beim Verlust von Mitteln in der Kryptoindustrie. Ein Reddit-Benutzer namens Diethxbye erzählte jüngst, wie sein Freund angeblich über 400.000 Dollar bei einem fehlgeschlagenen Handel auf Binance verloren hat.

Laut dem Beitrag, der inzwischen von Reddit entfernt wurde, kaufte ein nicht näher benannter User auf Binance Paxos-Stablecoins im Wert von 500.000 Dollar und übertrug sie an die Börse. Das Geld wurde am 6. Mai auf sein Binance-Konto eingezahlt, woraufhin der Benutzer beabsichtigte, die gleiche Menge an Chainlink-Token (LINK) zu kaufen.

Anzeige

Berichten zufolge hatte er allerdings nur sehr wenig Verständnis dafür, wie Kryptowährungsbörsen funktionieren – er wusste wohl auch nicht, wie man sich Live-Orderbücher, eine Liste der ausstehenden Kauf- und Verkaufsaufträge, ansieht. Um die Transaktion zu beschleunigen, drückte der Benutzer mit Paxos-Stablecoins im Wert von 500.000 US-Dollar im Orderbuch von Paxos/Chainlink auf „Market Buy“ – normalerweise kommt es hier binnen 24 Stunden nur zu Transaktionen im Wert von bis zu 10.000 US-Dollar. Das ursprüngliche Reddit-Posting nannte mangelndes Verständnis des Benutzers als Ursache:

Unnötig zu sagen, dass dies eine sehr schlechte Entscheidung war, und er hat das gesamte Orderbuch gestrichen und den Preis von Chainlink, was einen Marktpreis von etwa 0,58 $ bis hin zu 9.999 $ hat, erhöht.

Community uneins, wer daran jetzt Schuld ist

Nachdem der User das gesamte Orderbuch bereinigt hatte, stieg der Chainlink-Preis um das 17.000-fache des Handelspreises. Zu den Durchschnittspreisen des Tages hätten die 40 Chainlink-Token, die der Benutzer gekauft hat, etwa 23 Dollar kosten sollen.

Der User hat angeblich ein offenes Ticket bei Binance, aber die Börse hat zum Zeitpunkt des Schreibens nicht auf das Problem reagiert. Zuerst wurde der Beitrag des Reddit-Users allgemein als Fälschung angesehen, aber nachdem Screenshots der Transaktion zur Verfügung gestellt wurden und andere Redakteure die Transaktion auf Binance entdeckten, kam es zu einer großen Diskussion, wessen Schuld dies nun war.

Viele User wiesen darauf hin, dass Binance über ein Warnsystem verfügt, das den Benutzern mitteilt, wenn sie Coins zu einem erheblichen Preisunterschied kaufen oder verkaufen.

Da Binance als Vermittler beim Tausch der Gelder fungierte, gingen alle Münzen direkt an Händler und können nicht an den Benutzer zurückgezahlt werden, der versehentlich den Handel getätigt hat. Andere haben jedoch auch darauf hingewiesen, dass Binance die Verkaufsaufträge zu überhöhten Preisen nicht rückwirkend entfernt hat.

Ein Reddit-User schrieb:

Du kannst der Person die Schuld geben, die den Fehler gemacht hat, so sehr du willst, aber am Ende des Tages sollte ein Exchange nicht zulassen, dass das überhaupt passiert.

Binance muss auf das Problem zwar noch reagieren – aber wenn man berücksichtigt, dass der ursprüngliche Reddit-Post zügig durch Mods entfernt wurde, bleibt ein Schleier des Verdachts, ob die Geschichte tatsächlich geschehen ist wie geschildert oder nicht.

Textnachweis: cryptoslate

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelCraig Wrights ultimativer Satoshi-Beweis: „Nur ein fauler Copy&Paste-Job“
Nächster ArtikelBitcoin tritt in die parabolische 7000-Dollar-Phase ein – keiner weiß, wann es aufhört
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.