Mit Apples neuer Kreditkarte kann man weder Bitcoin noch Krypto kaufen

0

Die neue Kreditkarte von Apple und Goldman Sachs wird es Nutzern nicht ermöglichen, Kryptowährungen zu kaufen. So heißt es zumindest in einer Vereinbarung, die Goldman Sachs am 2. August auf der Website veröffentlicht hat.

Die Vereinbarung hält fest: Die Karte darf nicht für den Erhalt von Bargeldvorschüssen oder Bargeldäquivalenten verwendet werden, die digitale Währungen, Lotterielose, Rennstreckenwetten und Casino-Gaming-Chips enthalten.

Anzeige
1xBit

Apple will mehr Umsatz aus dem Servicegeschäft generieren

Laut Reuters hat das Apple Management die Karte eingeführt, um den Umsatz im Servicegeschäft zu steigern, nachdem sich das Unternehmen viele Jahre lang stark auf den Hardwareverkauf verlassen hatte. Der Umsatz des Technologieriesen mit seinen Smartphones sank im vergangenen Quartal um 12 Prozent.

Die Partnerschaft von Goldman Sachs mit Apple konzentriert sich auf die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, die das kundenorientierte Geschäft der Bank verbessern werden. Das Management des Finanzinstituts scheint jedoch keine allzu große Zuversicht in die Stabilität des Kryptowährungsmarktes zu haben.

Anzeige

Im August 2018 veröffentlichte Goldman einen detaillierten 42-seitigen „Economic Outlook“-Bericht. Darin argumentierte das Unternehmen, dass Kryptowährungen nicht die drei Hauptaufgaben einer Währung erfüllen. Nach Ansicht der Investmentbank sind Kryptos weder effektives Tauschmittel, noch Wertaufbewahrungsmittel oder Rechnungseinheit.

Goldman Sachs könnte eine eigene Kryptowährung einführen

Goldmans Strategieteam prognostizierte im vergangenen Jahr, dass Kryptowährungen aufgrund ihrer Unfähigkeit, als Geld zu funktionieren, wertlos werden würden. Aber jetzt scheint es, plane die Institution die Einführung ihrer eigenen Kryptowährung.

Ende Juni 2019 sagte Goldman Sachs CEO David Solomon im Interview, dass die Bank „auf jeden Fall“ J.P. Morgan Chase bei der Entwicklung eines eigenen Digital Assets folgen könne. Am 10. Juli stellte das in New York ansässige Finanzinstitut eine Stellenausschreibung für einen Projektmanager für das Krypto-Asset-Team aus.

Nachdem Apple zuvor mehrere kryptobezogene Apps aus dem App Store gestrichen hatte – darunter die App des US-Digital-Asset-Exchange Coinbase –, kündigte Apple das iPhone CryptoKit auf der Worldwide Developers Conference des Unternehmens im Juni 2019 an. Das neue Krypto-Kit ermöglicht es Entwicklern, verschiedene Hashing-, Verschlüsselungs- und Schlüsselerzeugungsfunktionen in iOS-Anwendungen zu implementieren und ersetzt Apples früheres Softwareprogramm CommonCrypto.

Zu riskant, um Krypto-Käufe mit Kreditkarten zu ermöglichen

Während Goldman Sachs womöglich an Krypto-Projekten arbeitet, ist es nicht verwunderlich, dass sie es Benutzern verbieten, mit ihren Kreditkarten Kryptowährungen zu kaufen. Im Februar 2018 gaben J.P. Morgan, Citigroup Inc. und Bank of America bekannt, dass sie den Nutzern nicht mehr erlauben würden, Krypto mit banküblichen Kreditkarten zu kaufen.

Die führenden Finanzinstitute äußerten Bedenken hinsichtlich der extremen Volatilität von Kryptowährungen und stellten auch fest, dass sie das „Kreditrisiko“ bei der Durchführung von kryptorelevanten Transaktionen nicht übernehmen wollten.

Textnachweis: cryptoslate

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelStablecoins: Bedrohung für Regierungen, Bereicherung für den Kryptomarkt
Nächster ArtikelTether-Effekt: Stablecoin-Transaktionsvolumen auf Ethereum übertrifft Venmo
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.