Niemand wirbt so sehr für Bitcoin wie der Internationale Währungsfonds (IWF)

0

Der Internationale Währungsfonds (IWF) könnte versehentlich die bislang größte Werbung für Bitcoin gemacht haben: Die Organisation argumentiert nämlich für negative Zinssätze.

Bitcoin-Befürworter danken dem IWF… wieder einmal

In einem Blogbeitrag vom Februar bekräftigte die Finanzorganisation ihr Vertrauen in die steigenden negativen Zinssätze der Zentralbanken – also im Wesentlichen Steuern auf die Verwendung von Geld.

Anzeige

In einer bargeldlosen Welt gäbe es keine niedrigere Zinsgrenze. Eine Zentralbank könnte die Leitzinsen von beispielsweise 2 Prozent auf minus 4 Prozent senken, um einer schweren Rezession zu begegnen, heißt es im Blogbeitrag.

Die Zinssenkung würde sich auf Bankeinlagen, Kredite und Anleihen übertragen. Ohne Bargeld müssten Einleger den negativen Zinssatz zahlen, um ihr Geld bei der Bank zu halten und so Investitionen und Konsum attraktiver zu machen. Dies würde die Kreditvergabe durchschütteln sowie die Nachfrage und die Wirtschaft ankurbeln.

Diesmal erregte die Lobbyarbeit des IWF die Aufmerksamkeit der Bitcoin-Industrie. Indem sie die kostenlose Lagerung von Geld verteufeln, erhöhen negative Zinsverfechter unwissentlich die Attraktivität der Fiat-Alternativen, welche die Stabilität gewöhnlichen Geldes gefährden. Bitcoin, wie der IWF selbst mehrfach festgestellt hat, ist eine dieser Alternativen.

[Negative Zinssätze] werden nicht funktionieren, da die Sparer stattdessen die Preise für Bargeldersatz wie Gold, Bitcoin, Wodka und Toyotas erhöhen werden, antwortete Adamant Capital-Gründungspartner und Bitcoin-Bulle Tuur Demeester auf Twitter.
Anzeige

Andere folgten diesem Beispiel und dankten dem IWF für den Zuspruch, Vermögen außerhalb des fiatbasierten Finanzsystems anzulegen.

Wie schlimm ist Bitcoin überhaupt?

Bisher hat es das Unternehmen versäumt, eine endgültige Bitcoin-Perspektive anzubieten. In einem Blog-Post Anfang dieses Monats forderte Geschäftsführerin Christine Lagarde eine ausgewogene Rezeption der Branche und knüpfte an frühere Aussagen an, in denen sie sich weigerte, das Phänomen abzulehnen. Die Ansicht steht im krassen Gegensatz zu den viel vernichtenderen Urteilen anderer globaler Finanzstrukturen, wie etwa der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ).

Vor allem müssen wir uns gegenüber Kryptoanlagen und Finanztechnologien offener verhalten, nicht nur wegen der Risiken, die sie darstellen, sondern auch wegen ihres Potenzials, unser Leben zu verbessern, schrieb sie.

Auf der jährlichen Frühjahrstagung in Washington letzte Woche hörte der IWF zusammen mit der Weltbank immerhin drei Ländern zu, die ihre Entschlossenheit zum Ausdruck brachten, eine Bitcoin-Anleihe auszugeben. Dies, so argumentierten Vertreter Afghanistans, Tunesiens und Usbekistans, könnte die Industrie angesichts des problematischen Zugangs zu Krediten unterstützen.

Bildnachweis: pixabay,  CC0 Textnachweis: bitcoinist, Esther Kim

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBitcoin übertrifft 2019 bereits NASDAQ, S&P 500 und Gold
Nächster ArtikelBlueshares Security Token Offering: Konzept und Funktionalitäten
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.