PewDiePie streamt künftig auf DLive statt auf Youtube und Twitch

0
PewDiePie streamt künftig auf DLive statt auf Youtube & Twitch - Coincierge

PewDiePie, Internet-Kultur-Ikone und beliebtester Streamer der Welt, wechselt zur Blockchain-Streaming-Plattform DLive.

Der beliebteste Streamer des Planeten

Felix Kjellberg, bekannt als PewDiePie, ist einer der beliebtesten Streamer der Welt. Im April 2019 zählte sein Kanal 93 Millionen Abonnenten und 21 Milliarden Zuschauer – oder anders formuliert: Das ist, als hätte jede Person auf der Erde jedes seiner Videos drei Mal angeschaut.

Anzeige
1xBit

Auf YouTube ist er der am häufigsten abonnierte und zehntgrößte Content Creator der Plattform. Schätzungen beziffern sein Jahreseinkommen allein von der Plattform auf über 10 Millionen Dollar, wobei YouTube einen vergleichbaren Betrag an Einnahmen aus dem Streaming erhält.

PewDiePie gibt Partnerschaft mit DLive bekannt

Anzeige

Am 9. April kündigte PewDiePie eine Partnerschaft mit DLive an, einer blockchainbasierten Streaming-Plattform, die auf dem Lino-Testnetzwerk aufbaut – einem „dezentralen, autonomen Content-Ökosystem“. Ab dem 14. April wird er exklusiv auf der Plattform streamen.

Persönlich denke ich, dass es wirklich cool ist, eine Website zu haben, die den Ersteller von Inhalten an die erste Stelle setzt. Ich bin wirklich begeistert von DLive und freue mich, endlich wieder Live-Streaming zu betreiben, sagt PewDiePie.

In seiner Ankündigung verwies Kjellberg darauf, dass seine Gründe für den Wechsel unter anderem die hohen Gebühren von YouTube und fehlender Anreiz seien. Gleichzeitig bezeichnete er das Belohnungssystem von DLive als „revolutionär“.

Im Gegensatz zu anderen Plattformen behält DLive nichts davon ein, wenn ein Zuschauer für einen Streamer spendet oder einen Stream abonniert. YouTube und Twitch können zwischen 30 und 50 Prozent des Umsatzes eines Content Creators einbehalten.

Nicht bei DLive, alles geht an den Schöpfer, so PewDiePie.

In seinem erstem Stream will PewDiePie über die LINO Points der Plattform, die er erhält, wenn ihm Nutzer zuschauen, bis zu 50.000 US-Dollar an andere Content-Ersteller spenden.

Details zu DLives Krypto-Anreizmodell

DLive wurde gegründet, um wenig reizvolle Monetarisierungsanforderungen und „unfaire“ Praktiken von zentralisierten Medienplattformen zu bekämpfen. Hierzu DLive-Gründer und CEO Charles Wayn:

Die meisten von uns haben auf YouTube oder Twitch damit angefangen, Inhalte zu erstellen oder anzusehen… Seit Jahren tragen wir dazu bei, dass traditionelle Plattformen zu Milliardenunternehmen wurden. Aber was haben wir im Gegenzug bekommen? Höhere Monetarisierungsbarrieren, unfaire Content-Promotion und geringere Einnahmen aufgrund gestiegener Plattformgebühren.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Plattformen verwendet DLive eine Kryptowährung namens LINO, um Zahlungen und das Agieren auf der Plattform zu erleichtern. Benutzer können die Kryptowährung auf der Plattform an PayPal oder in Bitcoin auszahlen lassen.

Content-Produzenten erhalten 90,1 Prozent jeder Spende und jedes Abonnements, während 9,9 Prozent in einen Pool gehen, welcher die an der Governance der Plattform beteiligten Nutzer belohnt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Plattformen behält DLive absolut nichts von den Spenden und Abonnements der Benutzer ein. Stattdessen wurde das Wirtschaftssystem so konzipiert, dass es die Verteilung der Einnahmen revolutioniert, indem es die Community für ihre Beiträge belohnt – und nicht ein Unternehmen, so Wayn.

Darüber hinaus werden die Zuschauer selbst für ihr Engagement belohnt. Wie von PewDiePie beschrieben:

Auch Zuschauer können LINO-Punkte verdienen, eine Währung, indem sie sich einfach mit den Streamern beschäftigen. Ziemlich episch.

Wie DLive Geld verdient

Anstelle von Gebühren verwendet die Lino-Blockchain eine Inflation der zugrundeliegenden Kryptowährung, um die Entwicklung und Wartung zu finanzieren. Laut dem Lino-Blockchain-Whitepaper gehen 65 % der Token an die Infrastruktur, 10 % an App-Entwickler, 10 % an Validatoren und die restlichen 5 % an die Zuschauer. Das Whitepaper verspricht auch, die Inflation unter 6,5 % zu halten.

DLive besitzt auch eine nicht offenbarte Anzahl an LINO Points, möglicherweise um sie zu staken und darauf Zinsen zu bekommen. Charles Wayn wollte bislang hierzu keinen Kommentar abgeben. In einer Streaming-Landschaft, die von Googles YouTube und Amazons Twitch dominiert wird, könnte der Switch von PewDiePie signalisieren, dass die Blockchain die Kontrolle verlagert – weg von den Giganten.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: cryptoslate

Vorheriger ArtikelKrypto-Perfomance: EOS anderen Altcoins weit voraus, flippt bald BCH
Nächster ArtikelInvestor: Wenn Bitcoin die 6200-$-Grenze knackt, könnte das einen bedeutenden Bullenlauf auslösen
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.