Schweizer Mediengigant Netzmedien zahlt Löhne in Bitcoin

0
Schweizer Mediengigant Netzmedien zahlt Löhne in BTC Coincierge
Anzeige
PrepayWay

Ein in der Schweiz ansässiger Verlag ist bereit, Fiat-Währungen für eine vergleichsweise volatile Kryptowährung in Bitcoin zu verkaufen.

Die Netzmedien AG gab gestern bekannt, dass sie mit der effektiven Auszahlung aller Löhne in Bitcoin beginnen wird. Die Entscheidung folgte den früheren Plänen des Unternehmens, die Hälfte seiner Vermögenswerte in Kryptowährungen umzuwandeln. Als die Top-Führungskräfte der Umsetzung ihres Fiat-to-Crypto-Plans näherkamen, boten sie ihren Mitarbeitern auch die Möglichkeit, zwischen Bitcoin und Schweizer Franken zu wählen. Es folgte eine Abstimmungsrunde, und Bitcoin ging als Sieger hervor.

Heinrich Meyer, Geschäftsführer von Netzmedien, erklärte, dass sie ab Mitte 2019 Bitcoins für ihre Medienpublikationen akzeptieren würden, zu denen acht technologiebezogene Zeitschriften und eine vollwertige Website gehören. Er drückte seine Aufwärtstendenz gegenüber der Kryptowährung aus und bekräftigte, dass die Mitarbeiter am Ende mehr erhalten würden, als sie über ihre Gehaltsabrechnung verlangt hätten.

Sie werden Bitcoins zu einem höheren Preis halten oder weiterverkaufen können, sagte Meyer

Wette oder Glaube?

Die zinsbullische Tendenz des CEO folgt auf einen berüchtigten Kryptowährungscrash, bei dem der aufstrebende Markt in über einem Jahr ein Drittel seiner Bewertung verlor. Vor allem Bitcoin verzeichnete bis Ende 2018 einen Rückgang von mehr als 70 Prozent. Im ersten Quartal 2019 tendierte die Kryptowährung jedoch maximal in grün und erholte sich bis zu 13 Prozent von einem Tiefststand nahe 3.100 $. Das ließ viele glauben, dass Bitcoin die Talsohle erreicht hatte.

Anzeige

Die volatilen Schwankungen schrecken Netzmedien jedoch nicht ab. Laut Marc Landis, Chefredakteur der Publikation, wurde Bitcoin dank der Akzeptanz bei einigen der größten Schweizer Unternehmen zu einer relevanten Zahlungsmethode. Sagte er:

Die SBB und Digitec Galaxus gehen mit gutem Beispiel voran. Sie akzeptieren Bitcoin bereits. Außerdem kündigte das Grand Hotel Dolder letzte Woche an, dass es Zahlungen in Bitcoin akzeptieren würde. Ich glaube, dass Tausende von Unternehmen dem Beispiel folgen werden.

Dennoch tritt Netzmedien im Gegensatz zu anderen Unternehmen scheinbar als Spekulant in den Bitcoin-Markt ein. Die Firma scheint die Kryptowährung als Investition zu halten, da sie erwartet, dass sie sie zu einem höheren Pauschalpreis in Fiat zurücktauschen kann. Normalerweise glauben Online-Händler daran, Bitcoin-Zahlungen in Echtzeit über POS-Dienste von Drittanbietern wie BitPay und Coinify in Papiergeld umzuwandeln. Im Gegensatz zu ihnen versucht Netzmedien, Risiken mit der Volatilität der Bitcoin-Preise einzugehen. Fabian Pöschl, der langjährige stellvertretende Chefredakteur von Netzmedien, stimmte für Kryptowährungen und argumentierte, dass Fiat-Währungen zu schwierig seien.

Warum Schweizer Franken mitnehmen, wenn ich mein Geld als Kryptowährung digital auf meinem Handy haben kann, fügte er hinzu.

Weitere Krypto-Optionen

Netzmedien bestätigte, dass sie ihr Krypto-Investmentportfolio diversifizieren werde. Es würde auch bedeuten, dass die Mitarbeiter in der Lage sein würden, ihren bevorzugten Krypto-Asset auszuwählen.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Anzeige