Universitätsprofessor: Russland plant Dollarreserven für Bitcoin zu veräußern

0
Universitätsprofessor Russland plant Dollarreserven für BTC zu veräußern - Coincierge
Russland bald in Richtung Bitcoin?
Anzeige

Ein russischer Universitätsdozent mit Verbindungen zur Regierung sagt, dass der Kreml bald anfangen wird, massiv in Bitcoin zu investieren, um US-Sanktionen zu vermeiden, ein Schritt, der “in wenigen Wochen” geschehen könnte.

Kauft Russland bald etwas “digitales Gold”?

Vladislav Ginko von der Russischen Präsidentenakademie für Volkswirtschaft und öffentliche Verwaltung glaubt, dass neue US-Sanktionen den Kreml dazu bringen werden, seine Barreserven in Bitcoin zu diversifizieren.

Ginko, der Verbindungen zur Regierung hat, die mehr als 20 Jahre zurückreichen, sagt, dass der Umzug in wenigen Wochen stattfinden wird. Ginko ist in jüngster Zeit auf verschiedenen russischen Medienplattformen erschienen.

Die Sanktionen der USA können nur durch den Einsatz von Bitcoin reduziert werden. Aufgrund von US-Sanktionen ist die russische Elite gezwungen, US-Vermögenswerte und US-Dollar abzuladen und massiv in Bitcoin zu investieren. Die russische Zentralbank verfügt über 466 Milliarden Dollar an Reserven und muss diversifizieren, falls es (in der Zukunft) begrenzte Möglichkeiten dazu gibt.

Reduzierung der Dollarabhängikeit

Zusammen mit China, dem Iran und Venezuela erforscht Russland Wege, um seine Abhängigkeit vom US-Dollar zu verringern. Bereits im November 2018 erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, dass das Land nach neuen Sanktionen keine andere Wahl habe, als die Verwendung des Dollars im internationalen Handel zu reduzieren.

Wir haben kein Ziel, uns vom Dollar zu lösen. Es ist der Dollar, der sich von uns entfernt. Diejenigen, die solche Entscheidungen treffen, schießen sich nicht in den Fuß, sondern an einen empfindlicheren Ort, weiter oben im Körper.

Anzeige

Laut Ginko wird der Kreml ab Februar 2019 nach Wegen zur Diversifizierung seiner Reserven suchen. Wenn die russische Regierung und die Elite massiv in Bitcoin investiert, könnte der Preis des Assets einen plötzlichen Aufwärtstrend erfahren. Eine solche Situation ereignete sich 2018, als wohlhabende chinesische Bürger Berichten zufolge im Zuge einer beschleunigten Währungsabwertung in Bitcoin investierten.

Unterdessen hat sich der Kreml mit Gold als Schutzschild gegen Wirtschaftssanktionen eingedeckt. Berichte deuten darauf hin, dass die Regierung US-Staatsschulden im Austausch für Gold verkauft. Bis August 2018 hatte Russland seine Goldreserven bereits verdreifacht, da es sich auf erneute wirtschaftliche Auseinandersetzungen mit den USA vorbereitet.

Das Ausmaß des russischen “Goldverschlingens” ist so groß, dass die weltweiten Goldkäufe im November 2018 ein Dreijahreshoch erreichten. Der Kreml strebt auch engere wirtschaftliche Beziehungen zu China an, um ein neues, vom Dollar unabhängiges Zahlungssystem zu schaffen.

Coincierge

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Anzeige