„Völlig absurd“: Bitcoin-Börsen sollen bald wie Banken behandelt werden

0

Die zwischenstaatliche Einrichtung „The Financial Action Task Force“ (FATF) hat sich verpflichtet, 200 Länder dazu zu bringen, Kryptowährungsbörsen wie Banken zu behandeln.

FATF gehört zu den „größten Bedrohungen“ für Kryptographie

Wie Bloomberg am 11. Juni berichtete, soll am 21. des Monats ein offizielles Update veröffentlicht werden, wie die nationalen Regulierungsbehörden Unternehmen, die sich mit Kryptowährungs-Token befassen, künftig behandeln sollten.

Die Auswirkungen sind nicht ganz klar – aber Experten warnen bereits davor, dass jeder, der Krypto im Wert von mehr als 1000 $B oder 1000 € tauscht, sei es ein Unternehmen oder ein privater Investor, persönliche Informationen angeben muss.

Für Unternehmen wie Börsen und Vermögensverwalter müssen auch die Anforderungen an den Empfänger von Geldern identifiziert werden – etwas, von dem viele davon überzeugt sind, dass es mit dezentralen Kryptowährungen gar nicht erst möglich ist.

Anzeige

„Ihre Empfehlung könnte eine viel größere Wirkung haben als die SEC oder irgendeine andere Regulierungsbehörde bisher“, so Eric Turner, Forschungsdirektor des Kryptoforschungsunternehmens Messari zu Bloomberg über die möglichen Veränderungen in den USA. Turner fügte hinzu, dass das Problem „eine der größten Bedrohungen für Krypto heute“ sei.

Absurder, kryptofeindlicher Vorstoß

Die FATF kündigte im Oktober letzten Jahres einen schrittweisen Ansatz für das Kryptowährungsmanagement an.

„Als Teil eines abgestuften Ansatzes wird die FATF aktualisierte Leitlinien für einen risikobasierten Ansatz zur Regulierung von Anbietern von virtuellen Vermögenswerten, einschließlich ihrer Aufsicht und Überwachung, sowie Leitlinien für operative und Strafverfolgungsbehörden zur Identifizierung und Untersuchung illegaler Aktivitäten mit virtuellen Vermögenswerten erstellen“, sagte ihr damaliger Präsident Marshall Billingslea.

„Bis Juni werden wir zusätzliche Anweisungen zu den Standards geben und wie wir erwarten, dass sie umgesetzt werden.“ Zwei Monate später verpflichteten sich die G20-Mitglieder, alle Vorschläge der Organisation vollständig umzusetzen – eine Haltung, die sie diesen Monat wiederholten.

Als sich die Frist näherte, schlugen Krypto-Persönlichkeiten Alarm und stellten die offensichtliche Untauglichkeit seitens der FATF-Bürokraten fest, die versuchten, die Bankregeln auf Bitcoin und andere anzuwenden.

„Die Leute, die versuchen, Bitcoin zu verstehen, beraten sich nicht mit jemandem, der BTC tatsächlich versteht und der ihn in einen richtigen Kontext stellen kann“, kommentierte Azteco CEO Akin Fernandez im Mai auf Twitter. Er lud ein Bild hoch, wie eine Bitcoin-Transaktion im Gegensatz zu einer Bank-zu-Bank-Transaktion aussieht, schrieb dazu:

„Bitcoin ist keine Bank. Es ist nicht SWIFT. Es ist nicht Geld. Es ist nur eine Datenbank. Wenn Sie dies akzeptieren, sieht das Bild völlig absurd aus.“

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelAnthony Pompliano: Die nächsten 18 Monate werden für Bitcoin wegweisend
Nächster ArtikelFundstrat-Analyst: Bitcoins aktueller Rückzug ist vorbei – folgt jetzt 9K$?
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.