Wurde Bithumb erneut gehackt? Es geht um EOS in Millionenhöhe

0

Monate nach dem Cryptopia-Debakel und nur wenige Tage nach dem DragonEx-Debakel deuten Berichte und Blockchain-Daten darauf hin, dass Bithumb, Südkoreas größte Kryptowährungsplattform, gehackt wurde (wieder einmal) – es geht um eine große Menge EOS und möglicherweise XRP.

Das letzte Mal, als die koreanische Börse gehackt wurde, verlor sie rund 30 Millionen Dollar (von denen 14 Millionen Dollar später wieder ausfindig gemacht wurden) und musste sämtliche Ein- und Auszahlungen für Monate stoppen.

Bithumb mal wieder gehackt, diesmal geht’s um mehr als 10 Millionen Dollar Krypto

Laut Dovey Wan von Primitive Ventures, der Daten von lokalen Blockchain-Analyseteams, Cybersicherheitsfirmen und anderen Quellen zitiert, sei der EOS-Wallet von Bithumb am Freitag gehackt worden, weshalb nun drei Millionen EOS-Token verschwunden seien. Diese Menge wird zum Zeitpunkt des Schreibens derzeit mit 12,5 Millionen Dollar bewertet.

Ein vorläufiger Blick auf den betroffenen Wallet zeigt, dass es sich um den Hot Wallet von Bithumb und nicht um das Cold Storage System handelt, welches während des letzten Sicherheitsunfalls der Plattform einer intensiven Prüfung unterzogen wurde.

Anzeige

Der Grund, warum Analysten hier einen Hack vermuten, liegt in der Verteilung der drei Millionen EOS, die an Börsen wie EXMO, Huobi, Changelly, KuCoin und CoinSwitch geschickt wurden. Interessanterweise befinden sich jedoch 63 % der gehackten Gelder in der Brieftasche des angeblichen Angreifers.

CoinDesk Korea hat den Bericht scheinbar bestätigt, und Rohan von EOSauthority scheint sicher zu sein, dass Bithumbs privater Schlüssel für den oben genannten Wallet gestohlen wurde. Angeblich hat Bithumb seitdem Kontakt zu anderen Handelsplattformen, Behörden und höheren Instanzen im EOS-Ökosystem, um weitere Auswirkungen auf den Rest der Kryptoindustrie abzumildern.

Seit der verdächtigen Transaktion hat Bithumb sein Ein- und Auszahlungsportal geschlossen und sich darauf berufen, „einen stabileren Service anzubieten“. In der Ankündigung des Vorfalls ist zwar explizit nicht von einem „Hack“ oder „EOS“ die Rede, viele argumentieren aber, dass das Zeitfenster des Hacks mit den plötzlichen Wartungsarbeiten übereinstimmt.

Werden die EOS Blockproduzenten Maßnahmen ergreifen?

Während für die meisten anderen Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin, diese angeblich gehackten Transaktionen irreversibel wären, ist es für EOS möglich, etwas daran zu ändern. Für diejenigen, die das Memo verpasst haben: Die Blockproduzenten (BP) von EOS, die das Äquivalent zu Bitcoins Minern sind, haben die Möglichkeit, Transaktionen rückgängig zu machen und Konten im Notfall einzufrieren.

Vor neun Monaten behauptete BP EOS42, dass es sieben Konten gesperrt habe. Monate später berichteten die Nutzer auf Reddit, dass ein Schiedsrichter der Krypto-Plattform angeblich in der Lage sei, eine Transaktion rückgängig zu machen, die ohne die ausdrückliche Zustimmung des Eigentümers eines Kontos stattfand. Es ist nicht klar, ob es im Moment ein Projekt im Ökosystem gibt, das über die gleichen Fähigkeiten verfügt.

Selbst wenn es einen BP oder einen ähnlichen Krypto-Stakeholder gibt, der die Transaktionen des vermeintlichen Hackers einfrieren könnte, behaupten einige, dass es zu spät ist.

Wan schreibt, dass die EOS-Gelder von Bithumb die Token bereits bei nicht depotführenden, KYC-freien Börsen wie ChangeNow und Changelly eingezahlt haben – wahrscheinlich für einen datenschutzorientierten Coin wie Monero (XMR) oder ZCash (ZEC).

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelEthereum Prognose 2019: Wie entwickelt sich der Preis?
Nächster ArtikelCraig Wright will jetzt jeden verklagen, der bezweifelt, dass er Satoshi Nakamoto ist

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.