2 Milliarden Fehlbetrag! Wirecard-Skandal: CEO Markus Braun tritt zurück

0

Der CEO der Fintech-Firma Wirecard, die Krypto-Debitkarten herausgibt, ist zurückgetreten. Gestern gab Wirecard bekannt, dass ein Wirtschaftsprüfer festgestellt hat, dass in der Bilanz 2 Milliarden Dollar fehlen.

Die Aktien von Wirecard sind seit der gestrigen Ankündigung um bis zu 80% gefallen. Das Aus kam schnell für Dr. Markus Braun, den CEO des deutschen Fintech-Unternehmens Wirecard, das gestern bekannt gab, dass Wirtschaftsprüfer Ernst & Young ein Loch von 2 Milliarden Dollar in seiner Bilanz entdeckt hat.

Anzeige
krypto signale

Heute gab Wirecard bekannt, dass Braun mit sofortiger Wirkung “in gegenseitigem Einvernehmen” mit dem Vorstand zurückgetreten ist. Dr. James H. Freis, Jr., der gestern vor einer bereits angekündigten Ernennung zum 1. Juli in den Vorstand von Wirecard eintrat, wird die Lücke als Interim-CEO füllen. Zusätzlich hat Wirecard das Vorstandsmitglied Jan Marsalek “widerruflich” bis zum 30. Juni suspendiert.

“Das Vertrauen des Kapitalmarktes in das Unternehmen, das ich seit 18 Jahren leite, ist tief erschüttert”, schreibt Braun in einer gemeinsamen Erklärung des Unternehmens. “Mit meiner Entscheidung respektiere ich die Tatsache, dass die Verantwortung für alle geschäftlichen Transaktionen beim CEO liegt”.

Die Entscheidung sortiert zwar die Führung aus, welche die aktuelle Situation beaufsichtigt hat, aber noch ist unklar, was passiert ist. Gestern gab Wirecard bekannt, dass Ernst & Young das Unternehmen darüber informiert hat, dass ein Treuhänder für eines seiner Bankkonten einen “gefälschten Saldo” gemeldet habe, um den Wirtschaftsprüfer hinsichtlich des legitimen Saldos in die Irre zu führen.

Die Münchner Abteilung von Ernst & Young fand “keine ausreichenden Prüfungsnachweise … für Barguthaben auf Treuhandkonten … in Höhe von 1,9 Milliarden Euro” oder mehr als 2 Milliarden Dollar, wie es in einer Pressemitteilung hieß. Dieser Betrag entspreche etwa einem Viertel der konsolidierten Bilanz des Unternehmens, heißt es darin.

Aufgrund der bisher aufgedeckten Beweise vermutet Ernst & Young, dass der Treuhänder die Absicht hatte, “den Wirtschaftsprüfer zu täuschen und eine falsche Vorstellung von der Existenz solcher Barguthaben oder der Führung der Konten zugunsten der Unternehmen der Wirecard-Gruppe zu schaffen.”

Wirecard beaufsichtigt eine Reihe von Finanzdienstleistungen und betreibt die Debitkarten Crypto.com und TenX. Es ist noch nicht klar, welche(r) Teil(e) des Geschäfts mit den fehlenden Geldern in Zusammenhang stehen.

Der CEO von Crypto.com, Kris Marszalek, twitterte gestern, dass Wirecard “kein Sorgerecht für die von Crypto.com gehaltenen Kryptokarten hat” und dass die Karten “vollständig vorfinanziert” seien. Diese Kunden-Fiat-Fonds werden von einem [E-Geld-Institut], das von der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA reguliert wird, in getrennten Kundenkonten gehalten. Die Gelder werden bei einer anderen Bank gehalten”.

Die Wirecard-Aktie fiel bis heute Morgen aufgrund der Nachrichten um etwa 80%. Sie hat sich leicht erholt, liegt aber immer noch etwa 75% unter dem Niveau von gestern.

Wirecard hat die Veröffentlichung seiner Jahres- und Konzernabschlüsse für 2019 verzögert. In der gestrigen Mitteilung hieß es: “Wenn testierte Jahres- und Konzernabschlüsse nicht bis zum 19. Juni 2020 zur Verfügung gestellt werden können, können Kredite an die Wirecard AG in Höhe von rund 2 Milliarden Euro gekündigt werden.

Textnachweis: Decrypt, Andrew Hayward

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelNew York Fed: Bitcoin ist nur „ein weiteres Beispiel für Fiat-Geld“
Nächster ArtikelDaten signalisieren: Bitcoin tritt in eine Region mit massivem Widerstand ein – worauf jetzt zu achten ist

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.