$5.000 in Bitcoin für einen Auftragsmord! US-Gericht verhandelt haarsträubenden Krypto-Fall

0

Staatsanwälten zufolge hat eine Frau aus Nevada 5.000 Dollar in Bitcoin bezahlt, damit ein Killer ihren Ex-Mann tötet. Allerdings ging sie einer Fake-Webseite auf die Schliche – und wurde verhaftet.

Kristy Lynn Felkins, 36, aus Fallon, Nevada, soll 5.000 Dollar in Bitcoin über die gefälschte Website bezahlt haben – weil sie dachte, sie könne einen Killer anheuern, so Dokumente des US-Bezirksgerichts für den östlichen Bezirk von Kalifornien.

Anzeige
krypto signale

Bundesermittler hatten Felkins verhaftet, als sie einen Hinweis von der Website erhielten. Sie verfolgten die Bitcoin-Transaktionen zurück, fanden belastende Nachrichten und nahmen die Verdächtige fest.

Das mutmaßliche Mordkomplott nahm seinen Anfang bereits 2016, heißt es in den Dokumenten. Felkins begann, mit jemandem auf der Website zu sprechen, und zwar über Tor – einem Webbrowser, der für den Zugang zum Dark Web verwendet wird.

Auf der Website wurde Felkins mitgeteilt, dass sie, um die Transaktion zu verbergen, ihre Bitcoins waschen müsse, indem sie sie mit verschiedenen Verkäufern auf dem Peer-to-Peer-Bitcoin-Marktplatz LocalBitcoins.com tauscht.

Den Dokumenten zufolge war Felkins skeptisch gegenüber der betrügerischen Website und fragte sogar an einer Stelle: “Woher weiß ich, dass Sie nicht vom FBI sind, Sie haben die Möglichkeit, das Gerät eines anderen zu infizieren und sie bis zur echten IP zurückzuverfolgen. Ich bin nur vorsichtig.”

Allerdings fuhr Felkins mit den Transaktionen fort und schickte zwischen dem 6. März 2016 und dem 9. März 12 Bitcoins, um ihren Ex-Mann außerhalb seines Arbeitsplatzes erschießen zu lassen, steht in den Dokumenten.

Auch soll Felkins sogar gefragt haben, ob man den Mord wie einen “schiefgelaufenen Raubüberfall” aussehen lassen könne – doch als ihr gesagt wurde, dass das 4.000 Dollar mehr kosten würde, bat sie darum, einfach mit dem üblichen Plan fortzufahren.

Auf der Fake-Webseite wurde Felkins nach ihren Gründen für den Mord gefragt. Sie soll geschrieben haben:

“Dieser Mann hat mich geistig, körperlich, sexuell und emotional missbraucht. Ich lief weg, und dann nahm er mir meine Kinder weg. Jetzt misshandelt er meine Kinder seelisch und bedroht ihr körperliches Wohlbefinden. Er ist eine ziemliche Schlange und ein Meister der Manipulation.”

Auf der Website wurde Felkins angeblich mitgeteilt, dass ihr Mann am Arbeitsplatz nicht zu finden sei. Als sie nach Beweisen fragte, dass man seinen Aufenthaltsort gefunden hatte, wurde ihr von der Website ein zweifelhaftes Foto des Ortes geschickt. Schließlich erfolgte die Verhaftung.

Das Dark Web wird seit langem für illegale Aktivitäten genutzt, etwa für den Kauf von Waffen und Drogen. Allerdings kommen die Behörden den Kriminellen oft auf die Schliche – trotz Verschleierungsmaßnahmen.

Textnachweis: Decrypt

Letztes Update:

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBullisher Wochenchart: Chainlink steigt über 10 $ – Motor für eine neue DeFi-Rallye?
Nächster ArtikelUNI-Token von Uniswap in ernsten “Schwierigkeiten” – stürzt unter entscheidenden Support

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.