Bitcoin Core dev: Es wird fast unendlich viele Jahre dauern, eine BTC-Adresse mit einer GPU zu “knacken”.

0

Ein Twitter-Nutzer mit dem Namen “MasterChangz” löste am 24. Mai auf Twitter einen ziemlichen Schrecken aus, als er meinte, dass die “Tage von Bitcoin gezählt” seien, weil die Computertechnologie verbessert worden sei.

In einem Tweet, der viral ging, schrieb der pseudonyme Bitcoin-Händler, dass unter der Annahme einer Verbesserung der Rechengeschwindigkeit um 1.000 Prozent alle zwei Jahre bald Technologien zur Verfügung stehen werden, die BTC-Wallets – egal, ob sich null, zweieinhalb oder zehntausend Coins in der Wallet befinden – in einer angemessenen Zeitspanne knacken können.

Anzeige

“Alle 2 Jahre erhöht sich die Geschwindigkeit mit Hardware- und Technologie-Upgrades um das ~10-fache. Die Tage von Bitcoin sind gezählt, geben Sie ihm 5 Jahre, schnelleres Skript, schnellere Hardware & einen Hashing-Pool”, schrieb er.

Aber nach Aussage eines Bitcoin Core-Entwicklers gibt es keinen Grund zur Besorgnis – zumindest nicht im Moment.

Niemand kann die Bitcoin-Wallet hacken… noch nicht

Technisch gesehen ist es möglich. Obwohl es in Wirklichkeit, so Analysten, höchst unwahrscheinlich ist. Luke Dashjr, ein Bitcoin Core-Entwickler bemerkte, dass es bei 600 MK/s – Rechenleistung, die die meisten Grafikkarten mittlerer bis hoher Qualität heute haben – “im Durchschnitt 38593493520073954175290747912192 Jahre dauern wird, um eine ältere Bitcoin-Adresse zu knacken”. Danny Diekroeger, ein Ingenieur bei der Bitcoin-freundlichen Cash App, wiederholte dies und schrieb:

“Bei der 1.000.000.000.000-fachen Computerleistung, die er seit 100 Jahren hat, sind die Chancen, dass er einen privaten Schlüssel mit Guthaben findet, sehr gering: 0.0000000000000000000000000000000000000000000001%.”

Die Angst vor dem Quantencomputer

Der Schrecken, den MasterChangz ausgelöst hat, erinnert an das Quantencomputer-Fiasko im vergangenen Jahr. Für diejenigen, die das Memo verpasst haben: Letztes Jahr enthüllte die Financial Times, dass ein Google-Forschungspapier auf der NASA-Website durchgesickert ist, das auf die Existenz eines Computers hinweist, der die “Quantenvorherrschaft” erreicht hat.

Das Papier kann zwar nicht ohne weiteres heruntergeladen werden, aber Berichte zu diesem Thema deuten darauf hin, dass die Google-Forscher darin behaupten, ein Quantengerät zu besitzen, das aufgrund der exponentiellen Natur der Qubits im Gegensatz zu den traditionellen Bits extrem komplexe mathematische Gleichungen ausführen kann.

Für dieselbe Gleichung, für die der Summit 3 – ein IBM-Supercomputer – etwa 10.000 Jahre gebraucht hätte, benötigte dieser Computer drei Minuten und zwei Sekunden.

Besonders beängstigend an dem Bericht war, dass Google vorschlug, seine Quantentechnologien in den kommenden Jahren mit einer “doppelt exponentiellen Rate” zu erhöhen, was es dem Unternehmen möglicherweise ermöglichen würde, alle modernen Verschlüsselungen in nur ein oder zwei Jahrzehnten zu brechen.

Die Nachricht vom potentiellen Tod der Verschlüsselung verbreitete sich schnell im Raum der Kryptowährungen. Aber auch diese Befürchtungen waren übertrieben. Jack Matier, ein Teammitglied des Quantum Resistant Ledger, hat 2019 das Wachstum der Rechenleistung von Quantencomputern über vier Jahre hochgerechnet. Er fand heraus, dass es unter der Annahme einer anhaltenden exponentiellen Trajektorie 2,3 bis 5,3 Jahre dauern wird, bis Quantencomputer beginnen können, eine Delle in den Bitcoin-Algorithmus zu schlagen.

Ja, 2,3 bis 5,3 Jahre entfernt klingt nahe, aber so wie es aussieht, gibt es keinen Computer, der das “anhaltende Problem der Fehlerkorrektur” und das andere Problem der “Skalierung” gelöst hat, was jeden Versuch, eine BTC- oder Altcoin-Adresse zu hacken, extrem schwierig machen würde.

Textnachweis: cryptoslate

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelSeit dem “Schwarzen Donnerstag” haben über 310.000 Bitcoin die Börse verlassen
Nächster ArtikelNahezu 10 % des derzeitigen Bitcoin Angebots hat sich seit 10 Jahren nicht bewegt

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.