Bullish für Bitcoin: Die Europäische Zentralbank widmet sich nun dem digitalen Euro

0

Bitcoin ist in den letzten Monaten und Jahren ins Rampenlicht gerückt, da einige befürchten, dass er den traditionellen Währungen Konkurrenz machen könnte. Die Zentralbanken scheinen nun mit ihren eigenen Zentralbankprojekten für digitale Währungen zurückzufeuern.

Ironischerweise sagen Analysten, dass die Einführung von CDBCs womöglich zu einer Stärkung von Bitcoin führt.

Anzeige

Analysten glauben, dass ein CBDC auch Bitcoin-Bullen stärkt

Kürzlich bestätigte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, dass sich die Zentralbank der Europäischen Union mit einem digitalen Euro befasst. Sie schreibt hierzu auf Twitter:

“Wir haben damit begonnen, die Möglichkeit der Einführung eines digitalen Euro zu untersuchen. Da sich die Europäer bei ihren Ausgaben, Einsparungen und Investitionen zunehmend digital orientieren, sollten wir darauf vorbereitet sein, bei Bedarf einen digitalen Euro herauszugeben. Ich bin auch sehr daran interessiert, Ihre Ansichten dazu zu hören.”

Zuvor hatten Länder wie China, Kanada und sogar die USA angedeutet, dass sie ihre eigenen digitalen Währungen prüfen oder (im Falle Chinas) einführen wollen.

Während einige glauben, dass das Bitcoin überflüssig machen könnte, halten viele das Gegenteil für korrekt. Raoul Pal, CEO von Real Vision und ehemaliger Hedgefonds-Manager, hält Bitcoin in einer Welt, in der CBDCs prominent sind, Bitcoin für ein Rettungsboot:

“Es sieht so aus, als wären wir an diesem Punkt angelangt. Ich habe gesagt, dass dies der Punkt ist, an dem Makro, Krypto, Politik, alles in den gleichen großen Eimer kommt. Es ist alles konzentriert und unser reiner Fokus im Moment. Wir wissen, dass Bitcoin dabei eine Rolle spielt.”

Anti-Krypto-Regulierung

Während CBDCs oberflächlich betrachtet gut für Bitcoin sein mögen, scheint die Anti-Krypto-Regulierung zuzunehmen – scheinbar in Erwartung der digitalen Währungen.

Jake Chervinsky, ein auf Krypto fokussierter Anwalt, hat kürzlich kommentiert, dass aus seiner Sicht ein Krieg gegen die Selbstverwahrung von Bitcoin geführt wird. Er kommentiert die Angelegenheit folgendermaßen auf Twitter:

“Ich fürchte, wir steuern auf eine Welt zu, in der der Rückzug von Krypto aus der Börse zur Selbstverwahrung als Mittel zum Angriff auf die Privatsphäre eingeschränkt wird. Wir hätten zwei getrennte Krypto-Märkte: einen für “saubere” Coins zur Verwahrung und einen für “schmutzige” Coins zur Selbstverwahrung, ohne Brücke dazwischen.”

Es wurde eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um Bitcoin und Krypto zu regulieren. Zum einen wurde BitMEX von der US-CFTC wegen Verstößen gegen Derivate angeklagt, während die IRS begonnen hat, ihren Kreuzzug gegen diejenigen zu führen, die digitale Vermögenswerte nutzen, um sich ihren Verpflichtungen zu entziehen.

Daneben heben Berichte von Europol und der Financial Action Task Force bestimmte Krypto-Währungs- und Bitcoin-bezogene Technologien als Bedrohung für die Gesellschaft hervor, da sie möglicherweise Finanzkriminalität ermöglichen.

Textnachweis: bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 3. November 2020

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelWarum ein Bitcoin-Rückzug einen Absturz auf $11.500 auslösen könnte
Nächster ArtikelBitcoin scheitert an $14K – Trader befürchten kommende Abwärtsentwicklung

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.