Krypto-Adaption: Der Iran will Importe nun mit staatlich geminten Bitcoins finanzieren

0

Die iranische Regierung erlaubt nun, dass Importe mit Bitcoin bezahlt werden, wie aus einem kürzlich in der lokalen Publikation ISNA veröffentlichten Bericht hervorgeht. Dieser Schritt ist der erste seiner Art und stellt einen wichtigen Meilenstein in Bitcoins Geschichte dar.

Der Iran stand dem Bitcoin-Markt bisher mäßig freundlich gegenüber. Anfang des Jahres hat der Staat die legale Ansiedlung von Bitcoin-Minern im Land erlaubt und die Nutzung von überschüssiger Energie aus Kraftwerken zur Verfügung gestellt, die für den Abbau der Kryptowährung verwendet wird. Gleichzeitig verbot das Land jedoch das Trading.

Anzeige
krypto signale

Irans Bitcoin-Wette

Dem Bericht zufolge werden das Energieministerium des Landes und die iranische Zentralbank (CBI) nun alle Bitcoins, die von den registrierten Minern des Landes abgebaut werden, aufkaufen und damit im Wesentlichen zu einem aktiven Käufer der Währung.

Sie können auch keine Dienstleistungen Dritter in Anspruch nehmen, um ihre Bitcoins zu verkaufen. “Die Extraktoren müssen auch den aus erster Hand generierten Währungscode bis zum autorisierten Limit und direkt (ohne Zwischenhändler) an die von der Zentralbank eingeführten Kanäle liefern”, so der Bericht.

Sie wird dann die akkumulierten Bitcoins verwenden, um alle Importe zu finanzieren, d.h. für die vom Land gekauften Waren zu bezahlen. Zum Zeitpunkt des Schreibens liegen keine Informationen darüber vor, ob der Plan auf Exporte ausgedehnt wird.

Dieser Schritt ist wahrscheinlich eine Reaktion auf die umfangreichen Sanktionen, die die USA gegen den Iran verhängt haben. Er erfolgt eine Woche, nachdem letztere 18 iranische Banken ins Visier genommen haben, um die iranische Finanzwirtschaft weiter zu lähmen.

Das war selbst eine Verlängerung der von der Trump-Administration seit 2018 verhängten Sanktionen, die auf die iranischen Atom-, Öl-, Energie- und Exportprogramme abzielten. Diese haben in Summe dazu geführt, dass das Land politisch und wirtschaftlich von der Mehrheit der westlichen Mächte isoliert wurde – obwohl China weiterhin einige Geschäfte mit der Region tätigt.

Bitcoin hilft bei Irans Sanktionsproblemen

Bitcoin hat sich als Retter für die Leiden des Irans erwiesen. Seine dezentralisierte und „gesetzlose“ Natur bedeutet, dass der Iran ein weithin akzeptiertes und liquides Mittel nutzen kann, um sich um wichtige Importe zu kümmern und gleichzeitig eine gewisse Anonymität bei den Transaktionen zu wahren.

Obwohl das wiederum eine ganze Reihe neuer Probleme mit sich bringt: Wer akzeptiert Irans Bitcoin? Zu welchen Raten werden sie gekauft/verkauft? Wer verwahrt die Bitcoins? Und schließlich: Was ist, wenn die USA Sanktionen gegen die Länder verhängen, die Geschäfte mit Bitcoin tätigen?

Die Fragen sind vielfältig. Aber der Iran hat womöglich eine Antwort darauf.

Textnachweis: cryptoslate

Letztes Update:

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger Artikel12 Jahre Bitcoin-Whitepaper! Und BTC feiert sein Jubiläum mit bullisher Preis-Aktion
Nächster ArtikelBittere Entwicklung: Yearn.finance (YFI) stürzt trotz 20%-Rallye auf 10.000 Dollar zurück

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.