Treibstoff für die Bitcoin-Rallye: England erwägt jetzt negative Zinssätze

0

Die bullishen Aussichten werden für Bitcoin immer besser – denn nun erwägt die Bank of England Berichten zufolge negative Zinssätze.

Laut einer am späten Mittwoch veröffentlichten Exklusivmeldung des „Telegraph“ überprüft die Zentralbank derzeit, wie negative Zinssätze in Großbritannien funktionieren könnten. Während eine Reuters-Umfrage unter Ökonomen eine geringere Wahrscheinlichkeit von Kreditgebühren unter Null zeigt, berichtet der Telegraph, dass diese bei der geldpolitischen Entscheidung der BoE im November anfallen könnten.

Anzeige
krypto signale

Die Analysten Cantering Clark und Lark Davish erwarten nun, dass Bitcoin weiter wachsen wird, sofern die Nachrichten der BoE stimmen.

Bitcoin hat im Oktober 2020 inmitten eines Niedrigzinsumfelds im Jahr 2020 ein Dreijahreshoch von über 14.000 Dollar erreicht. Die Rallye der Krypto-Währung begann, nachdem die Federal Reserve im März beschlossen hatte, die Kreditzinsen auf nahezu Null zu senken.

In Verbindung mit einer Politik des unbegrenzten Ankaufs von Schulden schickte die US-Zentralbank die Anleiherenditen in eine schlechte Verfassung, was die Anleger dazu veranlasst hat, Gewinne an den risikoreicheren Märkten zu suchen.

Die Marktkapitalisierung von Bitcoin stieg zwischen März und November von 88,5 Milliarden USD auf 269,89 Milliarden USD.

Die Situation in England

Telegraph berichtet auch, dass der britische Finanzminister zusätzliche wirtschaftliche Maßnahmen einführen werde, um den Bürgern durch die finanziellen Folgen der Coronavirus-Pandemie zu helfen. Dazu gehört die Auszahlung von 80 Prozent der Löhne und Gehälter an die Arbeiter, die aufgrund des ersten Lockdowns beurlaubt wurden.

England ist in dieser Woche in den zweiten Lockdown eingetreten, nachdem es einen dramatischen Anstieg der Coronavirusinfektionen erlebt hat. Einem Bericht der Boulevard-Zeitung Sun zufolge geht die BoE davon aus, bis zu 200 Milliarden Pfund zu ihrem bestehenden quantitativen Programm hinzuzufügen.

Unabhängig davon zitiert Reuters Ökonomen, die glauben, dass die Zentralbank ihre Schwelle für den Erwerb von Vermögenswerten von 100 Milliarden Pfund auf 845 Milliarden Pfund weiter ausdehnen wird.

Die expansive Politik könnte Druck auf Finanzinstrumente ausüben. Ihre mittel- bis langfristigen Aussichten machen eine Diversifizierung in Bitcoin und andere Absicherungsanlagen für Anleger attraktiver.

Alex Saunders, CEO & Gründer von Nugget News AU, griff in einem frühen Donnerstag-Tweet die bullishe Bitcoin-These auf und erklärte, dass die BoE und andere Zentralbanken die Zinssätze unter Null drücken müssen. Er schreibt, gefolgt von einem bunten Bitcoin-Hashtag:

“Die Zinssätze haben buchstäblich keine andere Wahl, als weiter nach unten zu treiben, solange die Welt $300T tief verschuldet bleibt”

Gold und Bitcoin

Abseits des Bitcoin-Marktes prognostiziert Suki Cooper, Analyst von Standard Chartered Precious Metals, ebenfalls ein negatives Zinsumfeld in den USA. Ihre Prognose betraf Gold, eine weitere sichere Anlage, die wie Bitcoin zwischen März und Oktober unglaublich stark angestiegen ist.

“Die Goldpreise würden wahrscheinlich Niveaus jenseits des vorherigen Intraday-Hochs von 1.920 $/oz [zurück in 2011] testen, da negative Zinssätze die Opportunitätskosten für das Halten von Gold senken”, erklärt Cooper.

Und:

“Die Anleger scheinen Gold nach wie vor zu wenig zugeteilt zu sein, und negative Zinssätze könnten das Interesse der Kleinanleger auf den offiziellen Sektor ziehen.”

Anfang der Woche senkte auch die Reserve Bank of Australia ihre Kreditzinsen auf nahezu Null und kündigte gleichzeitig eine weitere quantitative Lockerung an. Die Europäische Zentralbank hält seit 2014 an einer Politik unterhalb des Nullsatzes fest.

Kurzum: Bis jetzt deutet alles auf eine große Bitcoin-Rallye hin.

Textnachweis: bitcoinist

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelLeitender Bloomberg-Stratege: 2021 wird Bitcoin vermutlich „parabolisch“ explodieren
Nächster ArtikelKrypto-Fondsmanager: Ethereums DeFi-Absturz ist nicht vorbei – selbst nach dem 75%-Crash nicht

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.