Bitcoin durch Regulierung bedroht? Unsinn, sagt Milliarden-Investor – im Gegenteil

0

Wurde Bitcoins jüngster Absturz durch Kommentare der US-Finanzministerin Janet Yellen ausgelöst? Die hatte vor einem Bestätigungsausschuss des Senats kommentiert, dass Bitcoin und Kryptowährungen reguliert werden müssten, da Kryptowährungstransaktionen mehrheitlich Kriminalität erleichtern würden.

Schon seit geraumer Zeit hört man innerhalb der Krypto-Community die Befürchtung, das Wachstum der noch unregulierten Krypto-Industrie könne durch Regulierungsmaßnahmen gebremst werden.

Anzeige
krypto signale

Regulierung wird Bitcoin nur noch weiter pushen: Michael Saylor

Klar: Wie in jedem anderen Markt kann Ungewissheit bei Tradern und Investoren eine gewisse Nervosität verursachen. Die Kommentare der Finanzministerin schlagen nun genau in diese Kerbe: Verschärfen die USA die Regulierung von digitalen Vermögenswerten? Falls ja, wie? Und welche Folgen wird das auf die Krypto-Märkte und Krypto-Börsen haben?

Super-Bitcoin-Bulle und MicroStrategy-CEO Michael Saylor ist sicher: Die zunehmende Regulierung der Krypto-Industrie wird Bitcoin nur noch stärker machen.

In einem neuen Interview reagiert Saylor auf die jüngsten Kommentare von Finanzministerin Janet Yellen und erklärt seine These, warum Regeln zur Regulierung der Branche letztlich bullish für BTC sind. Saylor:

“In dem Maße, in dem wir regulierte Einheiten haben, die mit Bitcoin traden, denke ich, dass es nur den Ansturm von institutionellem Geld in Bitcoin beschleunigen wird.”

So würden Bitcoin-Käufe schließlich bereits auf regulierten Börsen stattfinden, die mit den Anti-Geldwäsche- (AML) und Know-Your-Customer- (KYC) Gesetzen konform sind, erklärt Saylor.

Seiner Einschätzung nach stellt die Regulierung der Krypto-Branche ein Spiegelbild der zunehmenden Mainstream-Akzeptanz von Krypto dar. Bitcoin und Kryptowährungen werden durch Regulierung aus genau der „Schmuddelecke“ geholt, in der sie für manchen uninformierten Nutzer immer noch stecken.

Mit positiven Folgen für die Krypto-Märkte, denn: Das erlaubt Saylor zufolge den Eintritt großer Banken und Maklerunternehmen, die bereits AML- und KYC-Vorschriften einhalten. Er erklärt:

„All das Geld, das derzeit in Apple-Aktien und Amazon und Staatsanleihen und Bargeldkonten und Immobilienindizes sitzt, das den AML- und KYC-Bestimmungen unterliegt, wird auch weiterhin diesen Bestimmungen unterliegen. Und es wird in ein digitales Gold fließen…“

Saylor glaubt nicht, dass es sich negativ auf die Branche auswirken wird, sollten die zentralen Aufsichtsbehörden entscheiden, dass Banken die AML- und KYC-Vorschriften in Bezug auf ein Krypto-Asset genauso einhalten müssen wie in Bezug auf ein Aktien-Asset, ein Immobilien-Asset, ein Anleihen-Asset oder ein Rohstoff-Asset.

Er hält sogar das Gegenteil für wahrscheinlich. Sein Fazit:

„Ich denke nicht, dass Bitcoin unreguliert sein muss, um erfolgreich zu sein. Ich denke, Bitcoin muss nur besser als Gold sein, um erfolgreich zu sein.”

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelIn Krypto-Firmen investieren statt in Coins: Wie vielversprechend ist VanEcks geplanter ETF?
Nächster ArtikelBitcoin vor der Explosion? Metrik zeigt: Jetzt steigen die Kleinanleger ein

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.