Bitcoin-Umfrage: Nein, die Amerikaner investieren nicht nur in BTC, weil sie die Wall Street hassen

0

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hat ein Forschungspapier veröffentlicht, das angeblich die Hypothese widerlegt, dass Krypto-Investoren “durch Misstrauen in Fiat-Währungen oder regulierte Finanzen motiviert sind“. Oder, anders ausgedrückt: Krypto-Investoren hassen Banken doch nicht. Diejenigen, die gegen Fiat-Währungen sind, schauen sich Krypto zwar an, investieren aber am Ende aber doch nicht in digitale Assets, so die Studie.

Was führt Menschen in den Krypto-Kaninchenbau? Nicht etwa glühender Hass auf Bargeld oder die Wall Street, fanden Forscher der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich heraus, einem Konsortium von Zentralbanken – sondern eher prosaische Dinge: mit der Technologie auf dem Laufenden zu bleiben, männlich zu sein und die eigene Bildung.

Anzeige

In einer neuen Analyse, die am Donnerstag veröffentlicht wurde, verwendet die BIZ statistische Analysen, um die Theorie zu widerlegen, dass Krypto-Investoren „durch Misstrauen in Fiat-Währungen oder regulierte Finanzen motiviert sind“.

Die Analysten werten Daten aus einer Umfrage des U.S. Survey of Consumer Payment Choice aus, in der 3.273 Personen gebeten wurden, die Sicherheit und den Komfort von Bargeld, Bankzahlungen und Online-Zahlungen mit fünf Punkten zu bewerten.

Es zeigte sich: Menschen vertrauen Bargeld, Banken und Online-Zahlungs-Apps durchaus. Die Antworten lagen im Durchschnitt zwischen 2,7 und 4.

Und obwohl Menschen, die traditionelle Bank-Technologie schlechter bewerteten, dazu neigen, sich über Kryptowährungen zu informieren, ist es nicht auch wahrscheinlicher, dass sie in sie investieren.

Also, wer investiert tatsächlich in „Internet-Geld“?

Wer investiert in Bitcoin?

Menschen, die Technologie nutzen: Bei Debitkartenbesitzern war es 1,9 Prozentpunkte wahrscheinlicher, in Kryptowährungen zu investieren, bei PayPal-Nutzern 2 Prozentpunkte wahrscheinlicher und bei mobilen Zahlungs-Apps 3,5 Prozentpunkte wahrscheinlicher.

Mit anderen Worten: Ein großer Teil der Amerikaner fällt etwas wahrscheinlicher in das Krypto-Loch als der Rest. In den USA haben im vergangenen Jahr vier Fünftel Debitkarten, ein Viertel Zahlungen-Apps und fast 40% PayPal verwendet. Männer investieren zudem eher in Krypto.

Bildung kann darauf hinweisen, in welche Kryptowährungen jemand investiert. XRP-Investoren sind die am meisten gebildeten, während Litecoiners die am wenigsten gebildeten sind. Bitcoiners rangieren in der Mitte.

Sobald sie in Kryptowährungen investieren, neigen Coiner dazu, sich einem „beständigen Merkmal” anzunähern, fanden die Forscher: dem Wunsch zu HODLn. Der Besitz von Krypto erhöht im Durchschnitt die Wahrscheinlichkeit , einen Coin im nächsten Jahr zu halten, um mehr als 50%.

Du kannst dir die gesamte Analyse der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zum Thema Kryptowährungen und Bitcoin hier anschauen.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBitcoin-Mining verzeichnet größten Schwierigkeitsrückgang aller Zeiten – Miner warnen vor den Folgen
Nächster ArtikelLiebe Glaskugel … – Was bringt die Zukunft von Bitcoin & Co?

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

18 + vier =