P2P Kredite: Wie sie funktionieren und wie man mit ihnen Geld verdient

P2P Kredite: Wie sie funktionieren und wie man mit ihnen Geld verdient
4.5 (90%) 4 vote[s]
Angesichts des historischen Zinstiefs, unter dem die Investoren und Anleger bereits seit Jahren leiden, klingen Renditen von bis zu neun, zwölf oder sogar 14 Prozent einfach nur traumhaft. Verschiedene Plattformen, die sogenannte P2P Kredite vermitteln versprechen aber genau das und verweisen auf zahlreiche positive Erfahrungen der Investoren aus der Vergangenheit.

AnbieterRenditeMindestanlageRückaufgarantieSekundärmarktGebührenHandelsvolumenLink
mintos-logo12%10 €keinehoch
auxmoney-logo5%25 €1%hoch
twino logo11%10 €keinemittel
crosslend logo6%25 €1%niedrig

Zwar ist ein P2P Kredit auch mit diversen Risiken verbunden, die sich jedoch auf ein Minimum reduzieren lassen, wenn sich der Investor an einige Grundregeln für sein Investment hält. Die größten Risiken für den Geldgeber bestehen bei einem Kredit von Mensch zu Mensch darin, dass der Kreditnehmer zahlungsunfähig wird, die P2P Plattform die Bonität des Kreditnehmers falsch eingeschätzt hat und dass die P2P Plattform möglicherweise in die Insolvenz geht, während ein Kredit des Investors läuft.

Ein Peer to Peer Kredit, was ist das?

Bei einem Peer to Peer Kredit, der oft schlicht mit P2P Kredit abgekürzt wird, handelt es sich um  eine Form des Crowdlending Es handelt sich also um einen Kredit von Mensch zu Mensch, der in aller Regel zwischen zwei Privatpersonen vergeben wird. Oft werden P2P Kredite auch als C2C Kredite, also Consumer to Consumer Kredit bezeichnet, weil der Kreditvertrag zwischen zwei Verbrauchern abgeschlossen wird.

Diese Form der Vergabe von Krediten ist noch relativ jung und hat sich erst vor etwa einem Jahrzehnt als Alternative auf dem Kreditmarkt etabliert. Natürlich verdienen die Betreiber der Plattformen, über welche die Kreditvergabe abgewickelt wird, auch Geld. Sie erhalten geringe Gebühren, die sich aus der Höhe des Kreditbetrages errechnen.

Anders als bei einem klassischen Kredit gibt es bei einem P2P Kredit keine Bank, die den Kredit vermittelt. Die Anbieter stellen lediglich eine aktive Plattform zur Verfügung, auf welcher sowohl Investoren als auch Kreditnehmer aus ganz Europa in Kontakt treten und einen Kredit vereinbaren können.

Daraus ergeben sich einige Vorteile für alle Beteiligten:

  • Der bürokratische Aufwand für die Abwicklung des Kredites hält sich in einem überschaubaren Rahmen.
  • Die Gebühren, die erhoben werden, sind wesentlich geringer, als das bei einer Bank der Fall ist.
  • Die Anbieter machen es ferner möglich, dass die Investoren ein breit gefächertes Portfolio aufstellen können, sodass sie ihr Risiko jederzeit im Auge haben und ihr Geld sicher anlegen wollen.
  • Damit der Geldgeber den Kreditnehmer besser einschätzen kann, stellen die Plattformen auch verschiedene Investment-Tools zur Verfügung.
  • Im Vergleich zu anderen Anlageklassen erhalten die Geldgeber eine höhere Rendite und profitieren davon.

Crowdinvesting und Crowdfunding: Was ist der Unterschied?

P2P Kredite, also Crowdlending, sind im Grunde genommen nur eine  besondere Form des Crowdinvesting. 

Beim Crowdinvesting nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit der Schwarmfinanzierung, um bestimme Projekte finanzieren und somit auch realisieren zu können, beispielsweise der Bau einer Immobilie. Die Geldgeber haben hier den Vorteil, dass sie sich auch mit vergleichsweise kleinen Beträgen beteiligen und dennoch vom Projekt profitieren können. Natürlich steht dabei das finanzielle Interesse der Investoren im Vordergrund.

Wie funktioniert ein P2P Kredit?

Wer attraktive Zinsen erzielen möchte und deshalb einen P2P Kredit vergibt, muss sich zunächst einmal auf einer entsprechenden Plattform, wie beispielsweise Vexcash, registrieren. Die Registrierung ist innerhalb von wenigen Augenblicken abgeschlossen.

Sobald sich der Investor registriert hat, hat er Einsicht in eine Liste von Möglichkeiten, wie er sein Geld investieren kann. Auf dieser Liste werden nicht nur die Möglichkeiten zur Finanzierung angezeigt, sondern auch, in welche Risikoklasse welches Projekt eingestuft wird. Von der Risikoklasse hängt es ab, wie hoch die mögliche Rendite ausfällt.

Dabei gilt: Die Rendite ist umso höher, je riskanter ein Investment ist. Hier gibt es also keinerlei Unterschied zu anderen Formen der Wert- oder Geldanlage, weil auch hier ein höheres Risiko mit höheren Zinsen belohnt wird.

Welche Vor- und Nachteile hat das Crowdlending?

Jede Form der Geldanlage hat ihre besonderen Vor- und Nachteile. Das gilt natürlich auch für das Crowdlending:

Vorteile

  • Anleger können überdurchschnittliche Renditen erwarten.
  • Risikoklassen erleichtern eine Abwägung des Verlustrisikos.
  • Spezielle Online-Tools ermöglichen einen schnellen Überblick.
  • Es ist kein umfangreiches Wissen zum Thema nötig.
  • Man unterstützt ein privates Projekt.
  • Konditionen sind schon im voraus festgelegt, daher gibt es eine hohe Transparenz.
  • Durch die Anlage von kleinen Beträge wird das Risiko breit gestreut.
  • Breite Masse der Anleger kann diese Form der Geldanlage nutzen.

Nachteile

  • Hohe Renditen bringen immer hohe Risiken mit sich.
  • Plattformen kosten Gebühren.
  • Keiner 100% Sicherheit, ob das Geld auch für den angegebenen Zweck verwendet wird.
  • Eine gewisse Marktplatzgröße ist notwendig, um Auswahl zu schaffen.
Grundsätzlich überwiegen also die Vorteile, ein gewisses Restrisiko bleibt aber (wie bei jeder hochverzinslichen Geldanlage) bestehen. Es ist also wichtig, sich genau mit dem Investment auseinanderzusetzen.

Der P2P Kredit aus Sicht des Anlegers

Jeder private Investor hat mit einem P2P Kredit die Möglichkeit, ein attraktives Portfolio an Anlageklassen zusammenzustellen, welches für ihn auch rentabel ist. Dies ist eine immer beliebtere Möglichkeit, um ohne großen Aufwand online Geld zu verdienen. Dabei schlüpfen die Betreiber der jeweiligen Plattform in die Rolle des Gläubigers.

Das heißt: Die Plattform überwacht, dass sowohl der Kreditgeber als auch der Kreditnehmer den abgeschlossenen Kreditvertrag einhalten und verlangt dafür eine geringe Gebühr. Ist das nicht der Fall, kann der Gläubiger rechtliche Schritte einleiten.

Warum sollte man in P2P Kredite investieren?

Für einen Anleger lohnt sich ein P2P Kredit aus folgenden Gründen:

  • Er bekommt hier deutlich höhere Zinsen, als es bei der Geldanlage bei einer Bank der Fall ist.
  • Zudem hat jeder Anleger die Möglichkeit, ein Projekt zusammen mit anderen Anlegern zu finanzieren.
  • Positiv hinzu kommt, dass die Projekte in unterschiedliche Risikoklassen eingeteilt werden. Letztlich ist also das eventuelle Risiko der entscheidende Faktor dafür, wie hoch die zu erwartende Rendite ausfällt.

Welcher Anlegertyp eignet sich einen P2P Kredit?

Grundsätzlich wird zwischen drei verschiedenen Typen von Anlegern unterschieden.

  1. So will ein sicherheitsorientierter Anleger vor allem darauf bedacht, möglichst kein Risiko einzugehen, weshalb er sich auch mit einer geringen Rendite zufrieden gibt. Ferner verzichtet er auch auf längere Sicht auf den Zugriff auf das investierte Kapital.
  2. Des Weiteren gibt es den Typ des ausgewogenen Anlegers, der anstrebt, eine Balance zwischen rentablen und ausgewogenen Anlageklassen zu erreichen.
  3. Ein Anleger, der renditeorientiert ist, möchte eine möglichst hohe Rendite erzielen und geht deshalb auch gern ein höheres Risiko ein. Er agiert meist aus einer sicheren Ausgangslage heraus, sodass er auch Verluste in Kauf nimmt.

Die Anlageklasse der P2P Kredite eignet sich grundsätzlich  für jeden Anlegertyp. 

Der Grund: Hier hat der Anleger die Möglichkeit, das Portfolio auf seinen Bedarf hin ausgerichtet zusammenzustellen und hat die Möglichkeit, sein Risiko auf mehrere Kredite zu verteilen.

Letztlich hängt es vor allem von der beruflichen Situation und dem vorherigen Portfolio ab, ob ein Anleger eher auf Sicherheit oder mehr auf Rendite bedacht ist. So ist es für einen Beamten mit sicherem Einkommen einfacher, ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen als für einen Selbständigen ohne geregeltes Einkommen.

Darüber hinaus hängt die Zusammenstellung des individuellen Portfolios auch davon ab, wie der Anleger sein Geld bisher investiert hat. Denn wer schon in Anlageklassen wie Fest- und Tagesgeldkonten oder Staatsanleihen investiert hat, die zwar sicher sind aber wenig Rendite bringen, kann durchaus über rentablere Investitionen nachdenken.

Nicht zuletzt hängt es wesentlich davon ab, welche persönlichen Werte dem Anleger wichtig sind, wie er sein Portfolio zusammenstellt. So möchten zahlreiche Investoren in diesem Bereich ihr Geld in Projekte investieren, mit welchen sie sich identifizieren können. Einen besonderen Reiz kann es für Anleger auch darstellen, wenn sie die persönliche Geschichte des Kreditnehmers kennen. Denn das vermittelt ihnen das Gefühl, dass sie jemanden persönlich unterstützen, während andere gar keinen persönlichen Bezug zu ihrer Geldanlage haben möchten.

Der P2P Kredit für Kreditnehmer

Die bestehenden Peer-to-Peer Netzwerke dürften für Kreditnehmer wohl die einfachste Möglichkeit überhaupt darstellen, Darlehen aufzunehmen.

Die Aufnahme in das Netzwerk ist sowohl für Kreditnehmer als auch Investoren mit  keinerlei Kosten  verbunden. Gebühren werden nämlich erst fällig, wenn ein Darlehen erfolgreich vermittelt wurde.

Wie erhält man einen P2P Kredit?

  1. Wer einen Kredit aufnehmen möchte, muss sich zunächst lediglich auf der Plattform seiner Wahl anmelden.
  2. Anschließend gibt er die gewünschte Höhe des Kredites und den Verwendungszweck ein.
  3. Diese Einträge werden veröffentlicht, sodass sie für die Investoren sichtbar sind, sodass sie sich für bestimmte Projekte entscheiden können.
  4. Anschließend überweist der Kreditnehmer allmonatlich die vereinbarte Rate, wie es auch bei einem Darlehen bei der Bank der Fall ist.

Wie sollten die Kreditnehmer auf der Plattform agieren?

Äußerst wichtig für Kreditnehmer ist es, dass sie für die Investoren eine aussagekräftige Ausschreibung machen. Sie sollten sich und ihren Kreditwunsch also nicht nur äußerst ausführlich, sondern auch nachvollziehbar beschreiben.

Der Grund: Die Chancen auf einen Kredit von Mensch zu Mensch sind umso höher, je besser der Kreditnehmer sich und seinen Wunsch erklären kann. Wichtig ist in diesem Fall natürlich auch die Bonitätsprüfung, die bei den Plattformen in aller Regel in abgestuften Prozessen erfolgen und auch die finanziellen Umstände des Kreditnehmers berücksichtigen.

Tipp: Je offener der Kreditnehmer also ist, umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass er einen Peer to Peer Kredit bekommt.

So ist es oftmals nicht ausreichend, wenn der Kreditnehmer angibt, dass er das Darlehen für die Anschaffung eines neuen Autos braucht. Er sollte auch angeben, warum er dafür einen Kredit braucht, warum er sich für ein Modell in dieser Preisklasse entschieden hat und wofür er das Fahrzeug braucht.

Ein Peer to Peer Kredit und die Bonität

Europaweit ist die Bonität des Kreditnehmers für die Vergabe eines Darlehens äußerst wichtig. Deshalb legen die Plattformen größten Wert darauf, dass die Kreditnehmer eine  Mindestbonität  vorweisen können.

  • Für die Kreditnehmer kann ein Peer to Peer Kredit aber in jedem Fall eine Alternative darstellen, wenn er bei einer Bank aufgrund schlechter Bonität keinen Kredit bekommt.

Wichtig ist jedoch, dass der Kreditnehmer darüber hinaus keine negativen Eigenschaften aufweist. Dazu gehören viele Einträge in der Schufa ebenso wie eine laufende Privatinsolvenz. Investoren, die sich in ihrem Portfolio bereits ausreichend abgesichert haben, sind durchaus dazu bereit, auch einmal ein höheres Risiko einzugehen.

Wie lässt sich eine P2P Plattform testen?

Angesichts der zahlreichen P2P Plattformen ist es schwierig für Anleger, einen Überblick zu bekommen. Jedoch gibt es durchaus einige Kriterien, anhand derer Anleger sehen können, ob die Konditionen wirklich günstig und fair sind und von welchen Plattformen sie eher die Finger lassen sollten. Das sind die wichtigsten Testkriterien:

Wie viele Kredite sind verfügbar?

Wie viele Kredite angeboten werden, ist auf den verschiedenen Plattformen höchst unterschiedlich. Allerdings ist diese Zahl ein wesentliches Kriterium für die Einschätzung, ob ein Investment langfristig Erfolg bringt oder nicht.

Denn je größer die Zahl der Kredite ist, umso leichter ist es für den Anleger, sein Investment breit zu streuen.

Das ist insofern wichtig, weil ein eventueller Zahlungsausfall durch die Rendite, die mit anderen Krediten erwirtschaftet wird, aufgefangen werden kann.

Wie hoch ist der Mindestanlagebetrag?

Wie hoch der Mindestanlagebetrag ist, ist sowohl für Anfänger als auch erfahrene Investoren wichtig.

Denn die Möglichkeiten zur Streuung des Risikos sind umso größer, je geringer der Mindestanlagebetrag ausfällt.

Die Gebühren

Wie hoch die Rendite ausfällt, hängt nicht zuletzt stark von den Gebühren ab. Sind die Konditionen insgesamt sehr ähnlich, sollte sich der Anleger also besser für den Anbieter mit den niedrigsten Gebühren entscheiden.

Die Registrierung

Vor allem für Anfänger, die sich als Investor für Crowdlending interessieren, ist es wichtig, dass der Anmeldeprozess so einfach wie möglich gestaltet ist. Dann kann der Anleger nämlich schon binnen kürzester Zeit loslegen und seine Erfahrungen sammeln.

Die Rückkaufgarantie

Bei einigen Plattformen gibt es eine sogenannte Rückkaufgarantie, sollte ein Kreditnehmer die Raten über einen bestimmten Zeitraum hinweg nicht mehr bezahlen.

In diesem Fall kaufen manche Plattformen die Kredite wieder zurück. Oft erhalten die Anleger nicht nur die ursprüngliche Anlagesumme zurück, sondern auch die Zinsen für den entsprechenden Zeitraum.

Die Funktionen

Auf vielen Plattformen gibt es eine sogenannte  Portfolio-Builder- und Auto-Invest-Funktion Hier muss der Anleger nur einige Kriterien festlegen und der Auto-Investor legt die festgelegte Summe automatisch in den entsprechenden Krediten an.

Wichtig ist dabei vor allem das persönliche  Chancen-Risiko-Profil.  Der Vorteil dieser Funktion besteht darin, dass die Anleger damit viel Zeit sparen können.

Der Sekundärmarkt

Der Sekundärmarkt bietet den Anlegern die beiden Möglichkeiten:

  • Kredite zu verkaufen oder
  • die Kredite anderer Anleger aufzukaufen.

Sinnvoll ist diese Option vor allem für Anleger, die in langfristige Darlehen investiert haben, nun aber kurzfristig an Kapital kommen möchten.

Die besten P2P-Kreditanbieter auf dem deutschen Markt

Bei der Vielzahl an Anbietern auf dem Markt ist es schwer, den Überblick zu behalten und die besten P2P-Plattformen herauszufilten. Wir haben hier eine Auswahl der beliebtesten Anbieter zusammengestellt.

AnbieterRenditeMindestanlageRückaufgarantieSekundärmarktGebührenHandelsvolumenLink
mintos-logo12%10 €keinehoch
auxmoney-logo5%25 €1%hoch
twino logo11%10 €keinemittel
crosslend logo6%25 €1%niedrig

Mintos

Die Plattform Mintos hat ihren Sitz in Lettland und bietet eine große Auswahl an Krediten, in die investiert werden kann. Zu den weiteren Vorteilen dieser Plattform gehört die Tatsache, dass Anleger bereits  mit zehn Euro in einen Kredit investieren  können. Dadurch lässt sich das Risiko also sehr breit streuen.

Bislang erhebt Mintos außerdem lediglich Gebühren in Höhe von einem Prozent für Transaktionen auf dem Sekundärmarkt. Hier haben Anleger außerdem die Möglichkeit, Investments mit Auf- oder Abschlägen zu verkaufen.

Ferner bietet Mintos eine Rückkaufgarantie, sollte ein Kreditnehmer 60 Tage lang in Zahlungsverzug sein.

Auxmoney

Die Plattform Auxmoney gilt als führender Anbieter auf dem deutschen Markt, bei dem Investoren eine Vielzahl an verschiedenen Krediten finden. Hier beläuft sich die Mindesteinlage auf 25 Euro.

Die Plattform erhebt eine Gebühr von einem Prozent der investierten Summe.

  • Ein Haken bei diesem Anbieter ist jedoch der relativ umständliche Registrierungsprozess.

Twino

Die Plattform Twino ging 2015 in Lettland auf dem Mark. Auch hier erwartet die Investoren eine große Anzahl an Krediten, wobei ein deutlicher Schwerpunkt auf Darlehen mit sehr kurzer Laufzeit liegt.

Auch Twino bietet Kredite mit einer Rückkaufgarantie an, sofern der Kreditnehmer über einen Zeitraum von 30 Tagen mit seinen Zahlungen in Verzug ist.

Die Mindesteinlage liegt auch bei Twino bei einem Betrag von lediglich zehn Euro und für die Anleger fallen keine Gebühren an. Abgerundet wird das Angebot von Twino durch einen  Sekundärmarkt

Crosslend

Crosslend ist ein relativ junger Anbieter aus Deutschland. Deshalb hält sich auch das Angebot an Krediten noch in einem überschaubaren Rahmen. Anleger haben hier aber die Möglichkeit, ihr Geld auch in Kredite, die ins Ausland gehen, zu investieren.

Anleger müssen hier mindestens 25 Euro investieren, wobei der Anbieter eine Gebühr in Höhe von einem Prozent erhebt.

Lendico

Die deutsche Plattform Lendico wird von Rocket Internet betreut und bietet noch ein überschaubares Angebot an Krediten.

Die Investoren müssen hier einen Betrag von mindestens 25 Euro investieren, für die Investitionssumme wird eine Gebühr in Höhe von einem Prozent erhoben.

Sicher auf P2P Plattformen investieren

In jedem Fall müssen Anleger, die auf einer P2P-Plattform einige Regeln beachten. Nur dann können sie die größten Risiken auf einen Verlust ihres Investments ausschließen, wie beispielsweise:

  • Eine falsche Bonitätseinschätzung,
  • Ein Zahlungsausfall oder
  • Die Insolvenz des Anbieters.

Das sind die wichtigsten Regeln:

Nicht alles auf eine Karte setzen

Diese Grundregel gilt prinzipiell für alle Anlageklassen:

Anleger sollten grundsätzlich nur so viel investieren, wie sie notfalls auch verlieren können.

P2P Kredite sollten dabei nur einen Teil der persönlichen Asset Allocation darstellen, in welchen das angelegte Kapital nur zu einem geringen Teil fließen sollte. Denn auch ein Kredit von Mensch zu Mensch ist mit Risiken verbunden, die sich durch eine breite Streuung des Kapitals minimieren lassen. Wie hoch das Investment ausfällt, hängt letztlich davon ab, wie risikobereit ein Anleger ist und wie es um seine persönlichen Verhältnisse bestellt ist.

Anleger sollten also vorab gut überlegen, welchen Betrag sie investieren möchten. Ändern sich ihre Risikobereitschaft und ihre Lebensumstände, kann der Betrag natürlich auch nach oben oder unten korrigiert werden.

Keinesfalls sollten sich die Investoren dazu hinreißen lassen, die Investition zu erhöhen, nur weil sie gerade gute Anlageergebnisse erzielen.

Ein langsamer Einstieg

Anleger sollten nicht gleich von Anfang an das gesamte Kapital einsetzen, sondern sich erst einmal mit der jeweiligen Plattform vertraut machen. Denn es gibt sehr wohl erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Anbietern. Anleger sind gut beraten, wenn sie Anfangs neben den Suchfunktionen auch den Autoinvestor sowie den Sekundärmarkt testen.

Auch sollten nicht zu viele Kredite auf einmal, sondern besser nacheinander investiert werden.

Es dauert in aller Regel nur wenige Monate, bis der Investor ausreichend Erfahrung gesammelt hat, um künftig bessere Entscheidungen zu treffen. Denn vorschnelle Entscheidungen stellen sich möglicherweise schon bald als Fehlschlag heraus.

Fehlinvestments passieren zum Beispiel, wenn der Investor mit der Navigation auf der Plattform noch nicht vertraut ist. Hinzu kommt, dass die Kredite meist eine Laufzeit von mindestens zwölf Monaten haben, das Kapital also für diesen Zeitraum gebunden ist.

Die Kredite verteilen

Zur Risikominimierung ist eine Diversifikation des Anlagekapitals äußerst wichtig. Denn es besteht jederzeit das Risiko, dass ein Kredit ausfallen kann, was für den Investor einen Totalverlust bedeutet. Es empfiehlt sich also, anfangs lediglich die von der Plattform geforderte Mindestinvestition in einen Kredit zu tätigen.

  • Weil die Investitionen bereits mit zweistelligen Beträgen möglich sind, kann das Risiko demnach breit gestreut werden und der Anleger kann den einen oder anderen Totalausfall leichter verkraften.

Auf mehrere Anbieter setzen

Viele Plattformen, die nach einem ähnlichen Geschäftsmodell arbeiten, sind noch sehr jung am Markt. Zwar versprechen sie eine attraktive Rendite, jedoch haben sie noch nicht bewiesen, dass sie auch Krisen sicher meistern können.

Damit das Risiko noch breiter gestreut ist, sollten Anleger also besser auf mindestens zwei Plattformen investieren.

Geduld

Für einen nachhaltigen Profit durch die regelmäßigen Zinszahlungen müssen die Anleger ein wenig Geduld mitbringen. Es lohnt sich in jedem Fall,  zunächst einmal in kurzfristige Kredite zu investieren Dadurch erhalten die Anleger nicht nur ihr Geld schnell wieder zurück, sondern sammeln auch wichtige Erfahrungen.

Erst dann sollten die Anleger in längerfristig laufende Projekte investieren und können mit passiven Einkommen rechnen.

Fazit zu Peer- und Peer Krediten

Insgesamt stellen P2P Kredite für Investoren eine äußerst interessante Gelegenheit dar, ihr Geld anzulegen. Zu den unbestrittenen Vorteilen dieser Anlageklasse gehört zweifellos:

  • dass sie nicht abhängig vom Verlauf an den Börsen ist,
  • ein fester Zinsertrag gewährleistet ist und
  • Rendite sowie Risiko transparent dargestellt werden.

Alternativen für passives Einkommen

Wer an passivem Einkommen interessiert ist, für den gibt es nebem dem Affiliate Marketing auch noch weitere Optionen, wie beispielsweise das Copytrading bei eToro, das vollautomatisiert abläuft. Aber auch Robo-Trading ist eine vielversprechende Option für passives Einkommen:

RobotTestergebnisFeaturesLink
Bitcoin Profit

91%
Zum Test

Assets: Bitcoin, Forex
Features: Einfache Handhabung für Anfänger, bestätigte Auszahlung

89%
Zum Test

Assets: Bitcoin
Features: Solides Interface, 250€ Mindesteinzahlung, Schneller Handelsbot
The News Spy

88%
Zum Test

Assets: Aktien, Indizes, Forex, Kryptowährungen
Features: Bestätigte Auszahlung, Viele handelbare Assets, geringe Mindesteinzahlung

Letztes Update:

About the Author:

Martin Schwarz

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.