Afghanistan und Tunesien wollen Staatsanleihen in Bitcoin ausgeben – wir haben eine glänzende Zukunft vor uns

0

Afghanistan und Tunesien planen die Ausgabe von Staatsanleihen zur Finanzierung infrastruktureller Entwicklungen in Bitcoin. Das berichtete die Asia Times vom Frühjahrstreffen des IWF.

Khalil Sediq, Gouverneur der afghanischen Zentralbank, bestätigte das Vorhaben, die Kryptowährungs- und Blockchain-Technologie nutzen zu wollen, um rund 5,8 Milliarden Dollar zu sammeln. Sediq sagte, man würde Bitcoin mit einer Form von Metall-Futures wie Lithium kombinieren. Der Schritt würde es für Afghanistan deutlich einfacher machen, Investoren den drei Billionen Dollar teuren Lithium-Sektor des Landes zugänglich zu machen. Das knappe Angebot des Metalls angesichts der boomenden Nachfrage in der Elektrofahrzeugindustrie würde für Afghanistan profitable Chancen bieten.

Sediq erläuterte, was sie dazu veranlasste, sich für Bitcoin zu entscheiden – und nicht für Fiat. Der Gouverneur nannte das Nachkriegsszenario, welches das Verschuldungsrisiko Afghanistans in die Höhe trieb. Er veranlasste den IWF, das Land strengen Beschränkungen bei der nicht-konzessionellen Finanzierung auszusetzen. Laienhaft ausgedrückt: Aufgrund eines wahrgenommenen Defizits in puncto Steuer- und Schuldendisziplin und Risiken einer geopolitischen Krise war die Wahrscheinlichkeit, dass die entwickelten Volkswirtschaften in Afghanistan investieren, deutlich geringer.

Krypto-Lösungen, so Sediq, könnten der afghanischen Wirtschaft den Zugang zu den Weltmärkten ermöglichen. Er kündigte an, dass sie die Finanzdienstleistungsplattform der Blockchain-Technologie von Hyperledger nutzen würden, um die staatlichen Bitcoin-Anleihen auszugeben.

Bitcoin Bonds – ein heißes Thema

Anzeige

Blockchain- und Krypto-Zahlungslösungen waren ein heißes Thema auf den Frühjahrstagungen der Weltbank und des IWF 2019 in Washington. Delegierte aus Entwicklungsländern stellten Kryptowährungen wie Bitcoin als potenzielle Lösung dar – unter anderem für die Schuldenkrise oder den risikoreichen Schuldenstand. In den Gesprächen wurde die Frage gestellt, ob die derzeitige internationale Finanzarchitektur in der Lage ist, Verschuldung und Wirtschaftskrisen zu verhindern oder nicht.

Sediqs Pro-Bitcoin-Stimmung durchdrang sein tunesisches Gegenstück. Marouane El Abassi, Gouverneurin der „Banque Centrale de Tunisie“, sagte den Delegierten des Treffens, dass ihr Land eine souveräne Bitcoin-Anleihe auflegen wolle. Der ehemalige Weltbankbeamte sagte, dass Bitcoin und Blockchain den Zentralbanken ein effizientes Instrument zur Eindämmung der Geldwäsche, der Terrorismusfinanzierung, der Vereinfachung der Überweisungen und der Entwässerung der grauen Wirtschaft boten.

Javlon Vakhabov, usbekischer Botschafter in den Vereinigten Staaten, teilte ebenfalls mit, dass sie eine Studiengruppe zur Weltbank entsandt hatten, um Bitcoin und Blockchain zu untersuchen. Der Delegierte bestätigte, dass auch sie planen, souveräne Bitcoin-Anleihen in ihrem Baumwoll-Futures-Markt auszugeben. Usbekistan ist der fünftgrößte Baumwollproduzent der Welt.

Eine glänzende Zukunft

Die positive Einstellung der Delegierten zu Bitcoin zeigte die entscheidenden Perspektiven der Kryptowährung Nummer 1 auf. Eine kryptofähige Anleihe katapultiert die Branche in die Mainstream-Finanzwelt. Darüber hinaus wird größeren Instituten ermöglicht, Wertanlagen mit Bitcoin zu erstellen, sodass andere ihn als Zahlungsmittel nutzen können. IWF-Direktorin Christine Lagarde sagte, die Regierungen sollten zunächst Bitcoin-Anleihen nach einem geschlossenen und überwachten Ansatz ausgeben.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBitcoin Lightning Network wächst auf über 8K Nodes, neue App erleichtert Nutzung
Nächster ArtikelWichtiger Cardano-Meilenstein (ADA): Wie Shelley Stabilität und Dezentralisierung verbessert
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.