Australien: Staatliche Beschränkungen bei Bartransaktionen zeigen, warum Bitcoin wichtig ist

Treten Sie unserem Telegram Kanal bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Die Regierung Australiens will Barzahlungen für Waren und Dienstleistungen über 10.000 AUD (6.900 $) verbieten. Interessanterweise schließt sie digitale Währungen wie Bitcoin von den Beschränkungen aus und argumentiert: Wenn die Vorschriften Krypto-Anlagen abdecken, so würden sie auch die Innovation einschränken.

Obwohl Bitcoin von dem vorgeschlagenen Verbot ausgenommen ist, sprechen solche Beschränkungen noch stärker für das Digital Asset. Das Beispiel Bitcoin: Eine Einschränkung des Bargeldverkehrs ist eine Einschränkung der Freiheit

Anzeige
Fairspin Banner

Letzte Woche erklärte die australische Staatskasse in einem Memorandum: Sie plant, Barzahlungen über 10.000 AUD zu verbieten. Das würde bedeuten, dass alle größeren Käufe zunächst von einer Bank genehmigt werden müssen.

Australien würde sich mehreren anderen Ländern anschließen, in denen es ähnliche Beschränkungen für Bargeldtransaktionen gibt. Das Kryptowährungsanalyse-Unternehmen CryptoRand hat dies heute Morgen per Twitter hervorgehoben.

Die genaue Angabe einiger Grenzwerte wurde in Frage gestellt. So gab beispielsweise eine Person an, dass die Zahl in Italien tatsächlich 3.000 Euro beträgt.

Realistisch gesehen macht es wenig Unterschied, wie hoch genau das Limit ausfällt. Die Tatsache, dass die Regierung, angeblich ein Diener des Volkes, die Kontrolle über dessen Ausgaben hat, sollte als Angriff auf die individuelle Freiheit angesehen werden.

Diese Regierungspolitik zeigt, warum die Schaffung einer Anlageklasse wie Bitcoin wichtig ist. Da es sich um ein völlig erlaubnisloses System handelt, erfordert es keine zentrale Autorität, und der Benutzer kann beliebig viele Transaktionen über das Netzwerk ohne Einschränkungen durchführen.

Australien will Kryptogeschäfte nicht überwachen

Interessanterweise sagt die australische Regierung: Sie hat keine Pläne, ein solches Verbot bei Kryptowährungszahlungen durchzusetzen. Die angegebene Begründung für den Ausschluss von Kryptowährungen lautet, dass der einzige Weg, um die Begrenzung digitaler Zahlungen mit Bitcoin und anderen digitalen Mitteln zu erreichen, auch die gesamte Branche hart treffen würde. Dies ist etwas, was die australische Regierung angesichts des Innovationspotenzials der Technik nur ungern tut. Im Memorandum steht:

Die digitale Währung ist ein neuer, sich entwickelnder Bereich in der australischen Wirtschaft. Im Gegensatz zur physischen Währung verfügt sie nicht über einen fest etablierten regulatorischen Rahmen oder eine Branchenstruktur. Dies erschwert eine Anwendung der Barzahlungsgrenze in einer Weise, die die Verwendung der digitalen Währung in Australien nicht weitgehend verhindert oder die Innovation in diesem Sektor enorm behindert.

Fiat-Währung ist viel einfacher zu kontrollieren, da die meisten Menschen sie auf einem Bankkonto führen und die Regierung die Banken einfach anweisen kann, Auszahlungen über einen bestimmten Schwellenwert hinaus nicht mehr zu gestatten. Mit Kryptowährung hätte die Regierung keine Möglichkeit, Grenzen zu setzen.

Textnachweis: newsbtc

Zuletzt aktualisiert am 30. Juli 2019

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.