Bitcoin-Film: Wall Street und die russische Mafia? Hollywood hat keinen Plan von Krypto

0
BTC-Film Wall Street und die russische Mafia Hollywood hat keinen Plan von Krypto - Coincierge

Gestern erschien der Trailer für „Crypto“ (der Film) auf YouTube, und er enthielt alle wesentlichen Elemente eines Hollywood-Thrillers. Was völlig in Ordnung wäre, wenn der Film nicht heißen würde, wie er heißt. Filme leben von der „willentlichen Aussetzung der Ungläubigkeit“, sprich von ihrer Glaubwürdigkeit. Aber Wall Street und die russische Mafia? Wirklich?

Einschalten

Im Film spielen Kurt Russell, ein Ex-Gilmore Girl, der am wenigsten berühmte Hemsworth-Bruder und jemand namens Beau (nicht Bridges). Beau ist der Exot – ein ehrlicher Mann an der Wall Street –, und das ärgert seinen Arbeitgeber, also versetzen sie ihn ans Ende der Welt. Das ist zufällig die Stadt, in der er aufgewachsen ist.

In seiner Rolle als “AML-Offizier… Anti-Geldwäsche” entdeckt er, dass sein Unternehmen Geschäfte mit der russischen Mafia macht. Warum man ihn an genau den Ort schickt, an dem seine Firma versucht, einen solchen Betrug zu vertuschen – darüber kann nur spekuliert werden. Noch verwirrender ist, warum sich die Details über Bestechungsgelder in einem Ordner namens “Kickbacks” befinden, aber – naja. Hollywood.

Auszahlen

Anzeige

Wie jeder weiß, hegen und pflegen die meisten Wall Street Hotshots ihre Krypto-Assets; das meiste Krypto wird für Geldwäsche verwendet und Krypto wäre ohne die russische Mafia einfach kein Krypto.

Allerdings fühlt es sich alles ein wenig drangetackert an – als würde man unnötig auf einen Zug aufspringen. Tatsächlich enthüllt ein wenig Recherche, dass das Drehbuch auf einer Geschichte namens “The Examiner” von Jeff Ingber basiert. Ingber hat drei Jahrzehnte Erfahrung in der Finanzindustrie, aber er ist nicht dafür bekannt, sich mit Kryptowährungen auszukennen. Die Story: Nachdem ein idealistischer Prüfer in seine Jugendstadt zurückgekehrt ist, um eine ehrwürdige Bank zu inspizieren, verfällt er einer Frau aus seiner Vergangenheit, sieht sich mit schmerzhaften Erinnerungen konfrontiert und deckt ein Netz illegaler Aktivitäten und Geldwäsche auf. All das, während er niemandem vertrauen kann – einschließlich seinem intriganten Chef.

Es scheint also, als hätte jemand diese ursprüngliche Geldwäschegeschichte genommen und sie mit Krypto aufgepeppt – nochmal: Das wäre alles in Ordnung, wenn er den ganzen verdammten Film nicht „Crypto” genannt hätte.

Aussteigen

Schwer zu sagen, an wen sich dieser Film wenden soll. Krypto-Fans dürften mit Bitcoins’ erster Hauptrolle auf der großen Leinwand nicht zufrieden sein. Dem Trailer zufolge scheint es für Uneingeweihte kaum eine gute Quelle für Krypto-Wissen zu sein. Abwarten, wie gut sich dieser Film bei der Veröffentlichung macht (ab 12. April in ausgewählten Theatern und auf Streaming-Plattformen).

Vielleicht überrascht uns der Film ja, indem er wirklich gut ist und seinen Teil dazu beiträgt, Krypto zu den Massen zu bringen. Es heißt, so etwas wie schlechte Publicity gibt es nicht. Allerdings fühlt es sich trotzdem ein wenig so an, als würde man hier aus der Bitcoin-Manie von 2017 verspätet Geld machen wollen (leider ist das die Geschwindigkeit, in der Hollywood funktioniert). Es wäre schöner, wenn etwas, das von einem Krypto-Enthusiasten produziert wird, diese Art von Budget und Aufmerksamkeit erhält.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

 

Letztes Update: