Bitcoin-Handelsvolumen steigt in Thailand um 250 % nach dem Bitcoin-Seefahrer-Fiasko

0
Anzeige

Ein illegales, „seefahrendes“ Haus eines Bitcoin-reichen Paares wurde von der thailändischen Marine abgeschleppt. Das hat ziemlich Aufsehen erregt – und dazu geführt, dass die Bitcoin-Volumina in Thailand in die Höhe geschnellt sind.

Die thailändische Marine hat das Haus eines überaus bitcoinvermögenden Paares beschlagnahmt. Berichten zufolge sollen die thailändischen Behörden das Visum von Chad Elwartowski und Supranee Thepdet wegen „Verletzung der thailändischen Souveränität“ widerrufen haben.

Das Paar war anscheinend stark in die Bitcoin-Industrie involviert, wobei Thepdet sogar unter dem Namen „Bitcoin girl Thailand“ bekannt wurde. Das Haus sei 12 Seemeilen vom Ufer von Phuket entfernt gewesen sein, Elwartowski behauptet allerdings, dass es tatsächlich 13 Seemeilen entfernt gewesene wäre und somit an Thailands Küste vorbei und in internationalen Gewässern. Elwartowski kommentierte die Beschlagnahmung seines Hauses und sagte zu The Independent:

Ich war für einen Moment frei – wahrscheinlich der freieste Mensch der Welt.

Bitcoin geht in Thailand nach oben inmitten des Chaos

Unterdessen ist der Rest Thailands in einen Bitcoin-Rausch geraten: Die Mengen auf der Peer-to-Peer-Website Local Bitcoins sind um das Vierfache gestiegen. 417 BTC (im Wert von fast 70 Millionen Thai Baht) haben in der letzten Woche die Hände gewechselt, gegenüber 130 BTC (21 Millionen Baht) in den Wochen davor. Das ist das höchste registrierte Volumen seit 2016.

Anzeige

Es wird spekuliert, dass der Anstieg des Bitcoin-Interesses auf die Beschlagnahmung des Seefahrerpaares zurückzuführen ist, denn die hatten Bitcoin im Land permanent Aufmerksamkeit verschafft.

Thailändische Marine entfernt Seefahrerhaus

Nach der Flucht aus ihrer winzigen Heimat vor der Küste Thailands versteckt sich das Paar nun vor der Angst vor der Hinrichtung. Die Höchststrafe für die Verletzung der Souveränität Thailands ist die Todesstrafe.

Die thailändische Marine sucht anscheinend nach Möglichkeiten, die Kabine zurück an die Küste zu schleppen, um sie als Beweis gegen die beiden internationalen „Seefahrer“ zu verwenden. Das Haus war das erste seiner Art, gebaut von einer libertären Gruppe namens „Ocean Builders“, die Häuser und Gemeinschaften „über die Grenzen einer Nation hinaus“ bauen.

Die thailändische Marine sagt, das Paar wolle „durch eine Gesetzeslücke eine dauerhafte Siedlung auf See jenseits der Souveränität der Nationen errichten“. Und dass die Aktion „die Absicht offenbart, die Gesetze Thailands zu missachten […] und die nationale Sicherheit Thailands sowie die wirtschaftlichen und sozialen Interessen der maritimen Nationen zu untergraben“.

„Ocean Builders“: Wir brechen keine Gesetze

Einer Online-Aussage zufolge verneinen die Ocean Builders, dass das Paar einen unabhängigen Staat gründen wolle. Stattdessen erklärte die Gruppe, dass die beiden einfach „Freiwillige waren, die sich für die Aussicht auf ein freies Leben begeistern und darauf, der Welt ihr Leben als „Pionier-Seefahrer“ vor der Küste Phukets zu zeigen.“

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelNeuer Binance-Report bezeichnet Ripples XRP als bestes Asset zur Diversifikation
Nächster ArtikelEndlich: IOTA erwacht, pumpt 20 % durch große Autokonzern-Partnerschaft

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.