Bitcoin-Scam-Anzeigen: Facebook von niederländischem Medien-Tycoon verklagt

0
Anzeige

Facebook wird vom niederländischen Medientycoon John de Mol verklagt – Grund: Das soziale Netzwerk hatte betrügerische Bitcoin-Anzeigen veröffentlicht, die ihn als Investor auflisten.

Milliardär behauptet, Facebook würde Betrügereien in Kauf nehmen

Am Mittwoch berichtete Reuters, dass John de Mol, der milliardenschwere Geschäftsmann, der unter anderem die beliebte Reality-TV-Show „Big Brother“ zu verantworten hat, Facebook wegen der Veröffentlichung falscher Anzeigen verklagt habe, die seinen Namen für Bitcoin-bezogenen Anlagebetrug verwendeten.

Die gesetzlichen Vertreter De Mols sagten einem Urteil des Amsterdamer Bezirksgerichts zufolge, dass Facebook die Authentizität der Anzeigen nicht gewissenhaft überprüft habe und dass das Unternehmen keine „Dringlichkeit bei der Behandlung des Problems ausgeübt“ habe. Die Anwälte von De Mol beschwerten sich auch darüber, dass Facebook nicht angemessen auf die Beschwerden von De Mol reagiert habe.

Die Anzeigen bewarben ein Investitionsprogramm, das Teilnehmer dazu anregte, Geld zu schicken, um Bitcoin zu lukrativen Preisen zu kaufen und auch in gefälschte Krypto-orientierte Startups zu investieren – angeblich von De Mol unterstützt und gefördert.

Anzeige

Die Anwälte von De Mol behaupten auch, dass naiven Investoren 1,7 Millionen Euro durch die Anzeigen entwendet wurden. Sie wiesen darauf hin, dass er nicht der einzige niederländische Promi sei, dessen guter Name für Abzocke benutzt wurde.

Facebook sagt: „Wir arbeiten daran“

Facebook-Anwalt Jens van den Brink konterte, dass der Technikriese nicht in der Lage sei, jede auf seiner Plattform platzierte Anzeige in Echtzeit zu überwachen. Van den Brink behauptet, die Seite des betrügerischen Unternehmens und sein Werbeinhalt seien gelöscht worden, kurz nachdem Facebook über die Beschwerden Kenntnis erlangt habe.

Laut Van den Brink traf sich Facebook auch mit der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM), um neue Methoden zu entwickeln, die Betrüger daran hindern, gefälschte Anzeigen zu schalten.

Viele sind der Meinung, dass Facebooks derzeitiges System, sich darauf zu verlassen, dass die Nutzer nicht-authentifizierte Inhalte selbst melden, unzureichend ist, so die Anwältin Jacqueline Schaap:

„Ich weiß nicht, in was für einer Realität Facebook lebt, aber das funktioniert nicht.“

Schaap schlägt vor, dass Facebook „Präventivmaßnahmen zur Blockierung solcher Anzeigen“ ergreifen sollte, und die Anwälte von De Mol möchten, dass Facebook alle Informationen über die Hintermänner der betrügerischen Investitionsprogramme an die lokale Polizei weitergibt.

Der Fall geht weiter

Der Richter, der den Fall beaufsichtigte, stellte Van den Brink Fragen zu den Werbeüberprüfungsverfahren von Facebook und untersuchte auch, ob das Unternehmen tatsächlich den Inhalt der Landing Pages überprüft, mit denen Werbung verbunden ist. Van den Brink bestätigte, dass das Unternehmen die Inhalte gründlich überprüft, räumte aber auch ein, dass die Software von Werbetreibenden verändert werden kann, etwa um Links in ihren Anzeigen zu ändern oder Inhalte verschleiern.

Als die Anhörung zu Ende ging, lehnte Richter Dudok de Heel es ab, einen Termin für das Urteil festzulegen, und schlug vor, dass beide Seiten eine Art Einigung erzielen. Erst letzten Monat hatte Facebook seine Beschränkungen für bestimmte kryptowährungsbezogene Anzeigen gelockert, um Platz für die eigene „Kryptowährung“ namens GlobalCoin zu schaffen.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelKrypto-Performance: Koreaner verrückt nach SOLVE, Konsolidierung geht weiter
Nächster ArtikelGnädiger Entwickler gibt Ethereum im Wert von 500.000 Dollar an rechtmäßigen Eigentümer zurück

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.