Gnädiger Entwickler gibt Ethereum im Wert von 500.000 Dollar an rechtmäßigen Eigentümer zurück

0
Anzeige

Drew Stone, Entwickler von Edgeware, hat 2000 ETH (500.000 $) an seinen rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben, nachdem die Gelder versehentlich an den falschen Smart Contract auf dem Ethereum Mainnet geschickt wurden.

Fast eine halbe Million Dollar gingen auf ihrem Weg zum Ethereum Mainnet verloren

Die Kryptoindustrie hat seit ihrer Gründung ein Reputationsproblem – und die Tatsache, dass sie mit Diebstählen, Hacks und allen möglichen anderen Sicherheitsverletzungen und Manipulationen überhäuft wurde, hilft diesbezüglich auch nicht unbedingt weiter.

Drew Stone tat nun etwas für den guten Ruf der Branche: Der Edgeware-Entwickler gab ETH im Wert von fast 500.000 Dollar an seinen rechtmäßigen Besitzer zurück. Laut seinem Twitter-Feed hat er dies mit einem esoterischen System getan, das von Ethereum-Entwicklern ins Leben gerufen wurde.

Stone erklärte, er habe bemerkt, dass ein User 2000 ETH an den Edgeware Lockdrop Ropsten Contract geschickt hatte. Die Transaktion fand jedoch im Ethereum Mainnet statt und nicht im Polkadot-Ökosystem. Daten von Etherscan zeigen, dass die Transaktion am 1. Juni um 18:00 Uhr UTC durchgeführt wurde.

Anzeige

Nachdem er die verdächtige Transaktion bemerkt hatte, stellte Drew fest, dass der Schlüssel, mit dem die Transaktion auf Ropsten erstellt wurde, nie auf dem Mainnet vorhanden war. Dies ermöglichte es ihm, einen Lockdrop Recovery Contract an der gleichen Adresse zu erstellen. Er erklärte, dies sei möglich gewesen aufgrund der spezifischen Art und Weise, wie Ethereum-Adressen berechnet werden.

Fehler hätte den Benutzer 2000 ETH kosten können

Ein Recovery Contract wurde mit dem einzigen Ziel initiiert, den Eigentümer seine ETH 2000 wiederherstellen zu lassen, sagte Stone in einem Tweet und fügte hinzu, dass es eine sehr stressige Tortur sei. Dennoch habe er die Gelder erfolgreich an seinen rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben und sogar den Recovery Repo auf seiner GitHub-Seite geteilt.

Der Contract, den er geteilt hat, ermöglicht es Entwicklern, die Konten und Beträge der verlorenen Gelder einzugeben, die von ihren Besitzern zurückgefordert werden können.

Stone wies User eindringlich darauf hin, beim Senden von Kryptowährungen vorsichtig zu sein. Er sagte, dass der Fehler darauf zurückzuführen sei, dass der Benutzer die Adresse, die er in sein MyCrypto-Konto kopiert habe, nicht überprüft habe. Es stellte sich heraus, dass der Benutzer beim Testen des Edgeware Lockdrop seinen Zielschlüssel nicht geändert hat, was dazu geführt hatte, dass die Gelder auf dem Ethereum Mainnet gesendet wurden.

Dies ist nicht das erste Mal, dass ein Fehler einen Benutzer seine Gelder kosten könnte. Allein im letzten Monat gab es zwei Fälle von Benutzerfehlern, die dazu führten, dass Hunderttausende von Dollar an Krypto-Börsen verloren gingen. Ein User verlor 400.000 $, indem er Anfang Mai bei Binance auf „Market Buy“ klickte, während in der gleichen Woche ein anderer Trader fast 100.000 $ für einen einzelnen Litecoin zahlte.

Textnachweis: cryptoslate

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBitcoin-Scam-Anzeigen: Facebook von niederländischem Medien-Tycoon verklagt
Nächster ArtikelAnalyst über Bitcoin: Jetzt ist „Buy The Dip“-Saison

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.