G7 bestätigt: Libra ähnliche Kryptowährungen benötigen eine rechtliche Grundlage

0
Anzeige

Der Social-Media-Riese Facebook hat mit seinen großen Plänen bezüglich der Kryptowährung Libra sicherlich die Regulierungsbehörden erschüttert. Politiker haben teilweise Recht, wenn sie Libra und diejenigen, die die Fäden dahinter ziehen werden, in Frage stellen. Die Gruppe der G7 ist sich einig, dass es solchen Stablecoins nicht gestattet sein sollte, ihre Tätigkeit aufzunehmen, bis die damit verbundenen tiefgreifenden internationalen Risiken beseitigt wurden.

Rechtsgrundlage für Stablecoins

Anfang dieser Woche veröffentlichte die G7, zu der die USA, das Vereinigte Königreich, Kanada, Deutschland, Japan, Frankreich und Italien gehören, einen vorläufigen Bericht, der eine lange Liste von Bedenken aufgreift, die sie gegenüber Stablecoins wie Libra haben.

Der Bericht kam zu dem Ergebnis, dass Facebook nicht nachweisen konnte, dass man diese Zweifel beseitigen konnte: Darunter Verbraucher- und Anlegerschutz, Datenschutz, finanzielle Integrität einschließlich AML/KYC-Compliance, fairer Wettbewerb und Kartellrecht, Steuerhinterziehung und Cybersicherheit. Die Krypto-Task Force unter dem Vorsitz des Vorstandsmitglieds der Europäischen Zentralbank Benoit Coeure erklärte:

“Die G7 ist der Ansicht, dass kein globales Stablecoin-Projekt den Betrieb aufnehmen sollte, bis die rechtlichen, regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Herausforderungen und Risiken überwunden sind”.

Heute berichtete Reuters, dass die G7 ihre Haltung zu Stablecoins, insbesondere zu Libra, bestätigt hat und fügte hinzu:

“Es wird erwartet, dass Unternehmen des privaten Sektors, die Stablecoins entwerfen, ein breites Spektrum an rechtlichen, regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Herausforderungen und Risiken bewältigen werden”.

Libra Verband antwortet

Anzeige

In einer Antwort reagierte das Konsortium:

“Die Libravereinigung hat sich zum Ziel gesetzt, ein System aufzubauen, das die derzeitigen Standards für Verbraucherschutz, Finanzstabilität und globale Zusammenarbeit wiederholt oder übertrifft, um Geldwäsche und illegale Finanzierungen zu verhindern und gleichzeitig die nationale Souveränität über die Geldpolitik zu wahren”.

Facebook könnte ein System propagieren, das den Zugang verbessert und die Kosten von Finanzdienstleistungen für Milliarden von Menschen senkt”, aber man profitiert natürlich auch von persönlichen Daten, so dass die Bedenken über finanzielle Störungen berechtigt sind.

Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBrave Browser erreicht 8 Millionen monatliche User
Nächster ArtikelBitcoin “Death Cross” nur 10 Tage entfernt, da BTC bei 8.000 $ stagniert.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.