Kann das Bitcoin Lightning Netzwerk Online-Publishing revolutionieren?

0
Kann das Bitcoin Lightning Netzwerk Online-Publishing revolutionieren?
Anzeige

Obwohl das Lightning Network meist als Mittel beworben wird, um die Transaktionslast auf der Bitcoin-Blockchain zu reduzieren, ergeben sich jetzt, da mehr Menschen damit experimentieren, auch verschiedene andere Anwendungsfälle.

Eines der potenziell revolutionärsten ist die Möglichkeit, unglaublich kleine Zahlungen für Online-Inhalte zu tätigen. Dies könnte einen massiven Einfluss auf die Art und Weise haben, wie Contentersteller ihre Arbeit monetarisieren und die Bitcoin-Akzeptanz im Allgemeinen enorm verbessern, wenn große Namen aus dem Verlagswesen an Bord gehen.

Ist das Lightning Network bereit, das Online-Publishing zu verändern?

Es ist kein Geheimnis, dass sich das Internet nachteilig auf die Journalismus-Qualität ausgewirkt hat. Wo Werbeeinnahmen König sind, zahlt Sensationsgier die Rechnung. Einige einst hoch angesehene Publikationen versuchten mit der Einführung von Abonnementdiensten, derartige „Click-Bait“-Taktiken zu umschiffen.

Lightning Network könnte große Chancen fürs Online-Publishing bieten

Das Problem bei diesen Abo-Diensten ist allerdings, dass die meisten Leser nicht für eine ganze Monatsmitgliedschaft bezahlen wollen, nur um einen einzigen Artikel zu lesen. Genau das stellt eine interessante Gelegenheit für Bitcoins Second-Layer-Zahlungsnetzwerk Lightning Network dar.

Anzeige

Da Lightning Zahlungen günstig und schnell sind, können sie mühelos dazu verwendet werden, Pay-per-View-Dienste für große und kleine Publikationen anzubieten – ein Anwendungsfall, der in einem Beitrag vom September letzten Jahres auf dem „Crypto Millionaire“-Blog besondere Betonung fand.

Der Autor des Artikels mit dem Titel „Ich habe Briefe an Top-Zeitungen geschickt, in denen ich um Micropayments fürs Lightning Network bat. Hier sind ihre bisherigen Antworten“ behauptet, genau das getan zu haben. In dem Brief an „Wall Street Journal, Financial Times, New York Times und viele andere“ würde erläutert, dass viele Menschen, die Artikel hinter Pay Walls lesen wollen, zwar bereit wären, dafür zu bezahlen. Das aktuelle Abonnementmodell richte sich jedoch nicht an den gelegentlichen Leser:

„Ich werde nicht 15 bis 30 Dollar im Monat für ein Abonnement bezahlen… Ich wäre viel eher bereit, ein paar Cent für einen bestimmten Artikel zu zahlen, der mich interessiert.“

Die vorgeschlagene Lösung: Publikationen sollten Lightning Network Micropayments für Inhalte implementieren. Der Autor des Schreibens argumentiert mit folgenden Vorteilen:  dass Publikationen, die LN-Zahlungen für Inhalte umsetzen, dies tun würden:

„Publisher bekommen viel mehr Einnahmen, viel Hype von den Krypto- und Millenniums-Communities und, was am wichtigsten ist: Sie sehen cool aus und halten mit der Zeit Schritt.“

Alte Abonnementmodelle könnten sogar für diejenigen beibehalten werden, die die komplette Monatsgebühr zahlen und unbegrenzte Inhalte genießen möchten. In der Zwischenzeit würden viel mehr Gelegenheitsleser zur Gesamtprofitabilität des Mediums beitragen. Diese höheren Einnahmen könnten dann für einen qualitativ hochwertigen investigativen Journalismus ausgegeben werden – anstatt sich stärker auf Inhalte im Click-Bait-Stil zu verlassen und ständig Budgetkürzungen zur Kostensenkung vorzunehmen.

Bitcoin Micro-Payments in wichtigen Publikationen könnten die Akzeptanz ernsthaft fördern.

Allerdings steht das Lightning Network noch am Anfang. Die Größe des Netzwerks und der Wert, den es übertragen kann, sind in rasantem Tempo gewachsen, aber es dürfte noch ein bisschen Zeit vergehen, bis das Wall Street Journal die Implementierung von Lightning Micro-Payments bekannt gibt. Das Netzwerk steckt noch in den Kinderschuhen. Sobald es jedoch gereift ist, zählt die Integration von Bitcoin-Micropayments bei führenden Publikationen sicherlich zum perfekten Weg, um sowohl eine angeschlagene Branche wiederzubeleben als auch die Verbreitung von BTC zu fördern.

© Unsplash, Text: newsbtc

Vorheriger ArtikelElon Musk tritt als Dogecoin CEO zurück, nachdem der Preis um 30 % ansteigt
Nächster ArtikelEthereum führt Krypto-Märkte 2019 zu neuem Höchststand von 185 Milliarden

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf − 3 =