Krypto-Hedgefonds haben den Bärenmarkt 2018 überstanden

0

Kryptowährungs-Hedgefonds haben es tatsächlich geschafft, den Bärenmarkt 2018 zu überstehen, der den Bitcoin-Preis um über 70 Prozent fallen ließ. Ein von PwC und Elwood veröffentlichter Bericht hat 150 Krypto-Hedgefonds analysiert, die rund 1 Milliarde Dollar an digitalen Assets verwalten. Dabei wurde festgestellt: Die Fonds mussten lediglich Verluste von 47 Prozent hinnehmen.

Die Industrie erleidet große Verluste, aber Krypto-Hedgefonds bleiben über Wasser

Der Crash des letzten Jahres hat die Kryptoindustrie tief erschüttert: Nahezu jeder – vom kleinen Trader bis hin zu großen Blockchain-Unternehmen – hat Verluste zu beklagen. Und nachdem Bitcoin, die weltweit größte Kryptowährung, fast 75 Prozent ihres Wertes einbüßen musste, fingen viele an sich zu fragen: Wie gehen eigentlich Krypto-Hedgefonds mit den enormen Verlusten um?

Anzeige
1xBit

Es scheint allerdings, dass Hedgefonds zu den wenigen Dingen gehören, die während des einjährigen Bärenmarktes über Wasser geblieben sind. Untersuchungen von PwC und der Investmentfirma Elwood zeigen, dass Krypto-Hedgefonds im ersten Quartal dieses Jahres dreimal mehr Investitionen verwalteten als noch Anfang 2018.

Die Studie von PwC analysierte rund 150 Hedgefonds, die alle den Crash von 2018, bei dem Bitcoin von 20.000 US-Dollar auf knapp über 3.000 US-Dollar fiel, überstehen konnten. Rund 150 aktive Kryptowährungs-Hedgefonds verwalten ein Vermögen von insgesamt 1 Milliarde Dollar, während 60 Prozent davon weniger als 10 Millionen Dollar verwalten. Weniger als 10 % betreuen Vermögenswerte von über 50 Millionen Dollar, so die Studie.

Anzeige

Laut der Financial Times sind zwei der größten Akteure der Branche Pantera Capital mit Sitz in San Francisco und Polychain Capital mit Unterstützung von Andreessen Horowitz und Sequoia Capital.

Viel Geld wird verwaltet, aber große Finanzinstitute sind immer noch skeptisch

Zwar gelang es den Krypto-Hedgefonds, sich über Wasser zu halten – allerdings erlitten sie große Verluste. PwC stellte fest, dass der mediane Krypto-Hedgefonds 2018 einen Verlust von 46 Prozent lieferte, während quantitative Krypto-Hedgefonds, die Short-Positionen bei Bitcoin und anderen Krypto-Währungen eingehen, mit einer medianen Rendite von 8 Prozent besser abschneiden.

Henri Arslanian, PwC’s Fintech- und Kryptoführer für Asien, stellt fest, dass alle Leistungsdaten, die die Studie betrachtete, zwar beeindruckend, aber selbstberichtet seien. Die gemeldeten Informationen wurden auch nicht von den Administratoren des Hedgefonds verifiziert.

Er ergänzte, dass es „herausfordernd“ sei, bei einem Krypto-Hedge-Fonds präzise Werte zu bekommen, da viele etablierte Fondsadministratoren keine Schätzungen des Nettoinventarwerts für Krypto-Währungen liefern.

„Es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Fondsadministratoren, die den Krypto-Bereich bedienen, aber das wird sich mit zunehmender Reife der Branche ändern“, so Arslanian in einer Erklärung. Bin Ren, der Vorstandsvorsitzende von Elwood, sagte, dass der Krypto-Hedge-Fonds-Sektor den Weg für institutionelle Investoren ebnet.

Große Finanzinstitute teilen diese Ansicht jedoch nicht unbedingt, denn die meisten sind der Branche gegenüber weitgehend skeptisch. Benoît Cœuré, einer der führenden Zentralbanker der Eurozone, wurde bekannt, weil er Bitcoin „die böse Brut der Finanzkrise“ nannte. Die Bank of England war in ihrer Haltung etwas milder, wobei Gouverneur Mark Carney aufgrund des „inhärent riskanten“ Hintergrunds der Kryptowährungen eine strengere Regulierung forderte.

Textnachweis: cryptoslate

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelGehackte Krypto-Börse Cryptopia entscheidet sich für die Liquidation
Nächster ArtikelDie kleinste Einheit eines Bitcoin ist mehr wert als diese drei Fiat-Währungen
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.