Krypto-VC: Warum sich Institutionen noch nicht mit Bitcoin beschäftigten

0
Anzeige

Bislang haben Institutionen noch keinen großen Einfluss auf die Krypto-Märkte ausgeübt. So berichtete beispielsweise BlockFi Anfang des Monats, dass das metaphorische “Kryptovirus” ab 2019 nur noch “1,3 Prozent der gesamten privaten Fondspopulation” infiziert hat. Das kann gute Gründe haben.

Institutionen, die noch nicht über Bitcoin verfügen

CryptoOracle, eine Industrie-Venture-Capital-Firma, hat kürzlich eine Telefonkonferenz mit vier Industrie-Venture-Kapitalisten und Investoren durchgeführt: Matthew Welsh von Castle Island Ventures, Matthew Le Merle von Blockchain Coinvestoren, Eli Mizroch von Silver Castle Digital Currency Investment Group und Travis Kling von Ikigai Asset Management.

Während es sich hierbei um Investoren aus der ganzen Welt mit vermutlich unterschiedlichen Thesen handelt, konzentrierten sie sich alle auf einen ähnlichen Ansatz bezüglich des institutionellen Engagements in Bitcoin und Kryptowährung.

“Der Konsens war, dass institutionelle Investoren in der Größenordnung kommen, aber wir sind noch 1+ Jahre entfernt.”

Sie führten die Idee der Unreife in “drei wichtigen Infrastrukturkategorien”: qualifizierte Verwahrung (Custody), regulierte Spot-Ventures und Terminbörsen sowie robuste Datenanbieter auf institutioneller Ebene.

Anzeige

In all diesen drei Kategorien gibt es derzeit institutionelle Lösungen, die laut Kerner & Co. jedoch noch nicht gut genug sind. Er stellte fest, dass für die Verwahrung “Klarheit über die Verwahrung nach SEC erforderlich ist” und für den Austausch sind Überwachungsvereinbarungen und ausgereifte Abwicklungsdienstleistungen erforderlich.

Doch sie werden kommen…

Während die Institutionen Bitcoin noch nicht im Detail erforscht haben, gibt es Hinweise darauf, dass sie sozusagen derzeit erste Eindrücke gewinnen und sich langsam an den Markt wagen. Erst letzte Woche enthüllte Grayscale Investments, ein führender Anbieter von Wertpapier-Krypto-Dienstleistungen, dass seine Produkte ein Rekordquartal erreichten und in drei Monaten 254,9 Millionen Dollar einnahmen.

Interessant an dieser Statistik ist, dass ein Großteil dieser Zuflüsse, sowohl für den Bitcoin- als auch den Altcoin-Fonds von Grayscale, von institutionellen Akteuren kam. In einem Bericht heißt es sogar, dass die Investitionen (sage und schreibe 84 Prozent) von institutionellen Investoren getätigt wurde.

Textnachweis: newsbtc

Vorheriger ArtikelFacebook will jetzt eine Reihe von Stablecoins für das Libra-Projekt
Nächster ArtikelMcAfee tut es wieder: Er verdoppelt seine Bitcoin Kurs Prognose für Ende 2020

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.