Nicht Bitcoin ist unnötig – ein ‘Bitcoin Verbot’ ist es

0

Peter Switzer von der Switzer Financial Group sagt, Bitcoin sei unnötig und sollte verboten werden.

Wieder nur FUD, FUD, FUD

Ab und zu rückt die Anti-Bitcoin-Rhetorik in den Vordergrund. Meistens scheinen die geäußerten Ansichten nicht fundierter zu sein als die FUD („Fear, Uncertainty & Doubt“), die von BTC-Kritikern unmittelbar nach der Silk-Road-Schließung und dem Mount-Gox-Debakel geäußert wurde.

Laut der australischen Krypto-Nachrichtenagentur Micky forderte Switzer die Regierungen auf, Bitcoin zu verbieten. Weiter kommentiert der Leiter der Switzer Financial Group:

Ich denke, Kryptowährungen sind unnötig, riskant und gut für eine kleine Gruppe von Enthusiasten, aber die Nachteile, und ich wiederhole die Nachteile, überwiegen bei weitem die Vorteile. Verbietet Bitcoin und seine Nachahmer oder reguliert sie einfach, damit das Licht auf diese dunkle, dunkle Welt scheint.

Switzer hakt alle relevanten Gesprächspunkte des Anti-Kryptospielbuchs ab, verweist sogar auf die Kommentare von Joseph Stiglitz vom Mai 2019, mit denen der die „Abschaltung von Krypto“ fordert.

Bitcoin-Verbote haben den gegenteiligen Effekt gehabt

Anzeige

Was ein Bitcoin-Verbot betrifft, so hat sich an einigen Orten auf der Welt bereits gezeigt, dass solche Aktionen tendenziell das Gegenteil bewirken. Der Markt wandert dann in den Untergrund, und die Menschen müssen einfach ein wenig mehr bezahlen, um BTC zu erwerben.

Preisprämien entstehen, und Bitcoin wird in diesen Ländern, zum Beispiel in China und Indien, zu einem noch wertvolleren und volatileren Vermögenswert. BTC hat keine zentrale Stelle, die dichtgemacht werden kann, um den Zugriff zu blockieren.

Krypto zu charakterisieren als etwas „mit mehr Nachteilen als Vorteilen“ durch Switzer zeigt dessen schockierende Unkenntnis über die Werte, die virtuelle Währungen auf der ganzen Welt geschaffen haben.

Menschen in Ländern wie der Türkei, Venezuela und anderen Gebieten mit wirtschaftlichen Turbulenzen empfangen Bitcoin mit offenen Armen. Dies zeigt den Nutzen von Kryptowährungen in Fiat-Dystopien.

Die dunkle, dunkle Welt der bankgestützten Geldwäsche

Switzer bezieht sich auch auf Bitcoin und seine „dunkle, dunkle Welt“. Vielleicht ist dem „Finanzexperten“ die Geldbuße von über 9 Milliarden Dollar nicht bekannt, die in jüngster Zeit gegen Mainstream-Banken allein wegen der Geldwäsche verhängt wurden.

Vielleicht sollte sich die Regierung eher mit so notorischen Geldwäsche-Verbrechern wie Wells Fargo und ihren über 15 Milliarden Dollar Strafe seit 2000 auseinandersetzen – anstatt Bitcoin zu verbieten.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelAls Reaktion auf Facebooks Libra: Chinas Zentralbank entwickelt eine staatliche Kryptowährung
Nächster ArtikelBitcoin steigt und steigt – 14.000 Dollar in Reichweite?
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.