Ripple CEO sagt: Facebook ist mit Libra zu weit gegangen

Brad Garlinghouse, der CEO von Ripple, sagt: Facebook ist für die Überprüfung und Kritik durch Regulierungsbehörden selbst verantwortlich. In einem Interview mit Bloomberg TV sagte Garlinghouse, dass das Unternehmen in seinem Whitepaper „zu weit gegangen ist“, als es erklärte, dass Libra zu einer „neuen Währung“ werden würde.

Facebook sabotierte Libra mit einem „arroganten“ Ansatz

Während die regulatorische Kontrolle von Facebooks Libra seit der Ankündigung von seinen Gegnern begrüßt wurde, argumentierten andere, dass dies der Kryptoindustrie tatsächlich mehr Schaden zufügt. Brad Garlinghouse, der CEO von Ripple, scheint einer von ihnen zu sein.

Anzeige
riobet

Garlinghouse sagte Anfang der Woche zu Fortune, dass Libra die Regulierungsbehörden gezwungen habe, alle Kryptowährungen in einen „großen Eimer“ zu werfen. Ripple könne deshalb leicht ins Kreuzfeuer geraten. Später sagte er Bloomberg TV: Es sei die arrogante Haltung von Facebook gegenüber Libra, die für Turbulenzen auf dem Markt sorge. Garlinghouse ergänzte, dass Facebook, indem es Libra als „neue Währung“ definiert hatte, sofort zu einem Dorn im Auge der Finanzbehörden wurde.

„Ich denke, dass der US-Dollar tatsächlich ziemlich gut funktioniert“, fuhr er fort und sagte, dass die Welt keine neue Fiat-Währung brauche. Die Art und Weise, wie Facebook Libra eingeführt hätte, habe viele Turbulenzen verursacht, was einer der vielen Gründe sei, warum die Reaktionen so negativ ausfielen.

Abgesehen davon wurde das Libra-Modell auf der Herausforderung traditioneller Finanzinstitute und Geldübermittler aufgebaut. Und während ehrgeizige Ziele charakteristisch für das Silicon Valley sind, könnte Facebook diesmal zu weit gegangen sein, so Garlinghouse.

Ripple und Libra sind keine Konkurrenten

Auf die Frage nach Libras Einfluss auf die Kryptoindustrie sagte Garlinghouse, dass es ein schlechtes Omen für Krypto sein könnte. Er zitierte die Anti-Kryptotweets von Präsident Donald Trump als klares Beispiel für die negative Presse.

Die Gefahr, die im Moment besteht, ist, dass legitime Projekte, die daran arbeiten, die Vorteile von Krypto zur Lösung echter Probleme zu nutzen, ein wenig ins Kreuzfeuer geraten. Weil Sie sehen, dass sogar der Präsident herauskam und twitterte: ‚Ich mag keine Kryptowährungen, sagte er zu Bloomberg TV.

Der erhöhte regulatorische Druck scheint Ripple beeinflusst zu haben, als das Unternehmen in einem offenen Brief den US-Kongress aufforderte, „nicht alle Krypto-Projekte über einen Kamm zu scheren“. Das Unternehmen stellte fest, dass einige digitale Währungen, insbesondere XRP, die Möglichkeit bieten, Fiat-Währungen zu ergänzen, und dass die dahinterstehende Innovation nicht behindert werden sollte.

Garlinghouse hielt es während des Bloomberg TV-Interviews ähnlich und sagte, dass Ripple ein institutionszentriertes Unternehmen sei, das mit Regierungen und Finanzinstituten zusammenarbeite. Libra hingegen wolle Banken ersetzen und habe immer noch keine der Anti-Geldwäsche und Anti-Terror-Vorschriften der USA erfüllt.

Textnachweis: cryptoslate

Zuletzt aktualisiert am 2. August 2019

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
9.5/10

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.