Ripple-Führungskraft skeptisch gegenüber Libras Dezentralisierung: ein „umzäunter Garten“

Treten Sie unserem TELEGRAMMKANAL bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Seit Facebook Anfang des Jahres Libra vorgestellt hat, steht das Projekt unter Beschuss von Krypto-Enthusiasten und Industrieunternehmen. Es wird befürchtet, dass die „Kryptowährung“ und die „Blockchain“ nicht den Grundsätzen eines dezentralen Netzwerks entsprechen. Laut einer Führungskraft von Ripple Labs sind diese Befürchtungen auch absolut berechtigt.

Libra sei ein „umzäunter Garten“, Ripple nicht

Marcus Treacher, Ripples Senior Vice President für Kundenerfolg, sagte letzte Woche vor CNBC: Er glaubt, dass eines von Libras Hauptproblemen darin besteht, dass es sich um ein System mit „umzäuntem Garten“ handelt. Mit anderen Worten: Er glaubt, dass das von Facebook unterstützte Kryptoprojekt ein geschlossenes System ist, das einen einfachen Ein- und Ausstieg von Benutzern oder Nodes verbietet.

Anzeige

Obwohl ein Großteil des Internets heute aus umzäunten Gärten besteht, versucht gerade der Aufstieg der Blockchain, dies aufzuweichen und die kontrollierenden zentralen Instanzen loszuwerden. Treacher zufolge habe Ripple „keinen umzäunten Garten“, es sei vielmehr ein Netzwerk „ohne Perimeter“ und verbinde „sich mit allen Spielern, die die Technologie nutzen wollen“.

Er liegt nicht falsch

Während Treachers Kommentar über den öffentlichen Charakter des Ripple Ledgers zur Debatte steht, liegt er bezüglich Libra nicht falsch – so viel ist sicher.

Beim Start – sofern es startet – wird das Libra-Netzwerk von einem Netzwerk aus Knoten betrieben, die wiederum von Unternehmen gesteuert werden. Diese Unternehmen – solange sie nicht aus ihren Verträgen aussteigen – sind Visa, PayPal, Uber, Spotify, Coinbase, Mastercard, Booking Holdings und andere Konzerngiganten, Investmentgruppen und Pro-Kryptowährungsfirmen.

Ziel von Libra ist es, das Netzwerk mit der Zeit zu dezentralisieren – vermutlich durch eine langsame Umstellung des Konsensmodells auf Bitcoin oder Ethereum, was aufgrund niedriger Eintrittsbarrieren eine öffentliche Interaktion ermöglicht.

Unabhängig davon, welche Form Libra oder ein eventueller Nachfolger annehmen wird: Analysten glauben, dass das Projekt dazu beitragen kann, die Einführung von Kryptowährungen, insbesondere von Bitcoin, zu verbessern. So sagte beispielsweise Raoul Pal, der ehemalige Leiter der Hedge-Fonds-Verkäufe von Goldman Sachs, dass die Einführung eines neuen Währungssystems „gut für Bitcoin und Gold“ sein wird. In einem Sub-Tweet erläuterte Pal seine Gedanken und antwortete „genau“ auf einen Kommentar, in dem es heißt, dass ein „Fiat digitales Asset“ als Auffahrt für den Kryptomarkt dienen werde.

Textnachweis: newsbtc

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.