Satoshi Nakamoto hat eventuell einen Bitcoin-Kill-Switch in Betracht gezogen

0
Satoshi Nakamoto hat eventuell einen BTC-Kill-Switch in Betracht gezogen - Coincierge

Da man so wenig über die Person oder die Gruppe hinter dem mysteriösen Pseudonym Satoshi Nakamoto weiß, ist es schwierig, sich die Motivation für die Entwicklung des ersten Peer-to-Peer-Electronic-Cash-Systems vorzustellen.

Ein Ziel war jedoch klar: eine dezentrale Kryptowährung schaffen, die nicht von den Regierungen kontrolliert werden kann. Um dies zu erreichen, hat Nakamoto bestimmte Fail-Safes in Bitcoins Blue Paper integriert, darunter Kryptographie, Dezentralisierung, ein Nachweis des Arbeitskonsenses, ein begrenztes Angebot und vieles mehr.

Hat Satoshi Nakamoto über Möglichkeiten nachgedacht, Bitcoin im Falle eines Diebstahls nutzlos zu machen?

Vor zehn Jahren, nach der Wirtschaftskrise 2008, entwarf Satoshi Nakamoto das, was einer perfekten Währung am nächsten kommt. Es ist deflationäres, dezentrales Geld, welches durch Kryptographie und Konsens geschützt ist. Um so zu verhindern, dass Regierungen jemals die Kontrolle über die Gelder eines Einzelnen übernehmen können.

Solange eine Person ihre private Keys behält, kann niemand sonst ihre Bitcoins kontrollieren. Für den seltenen Fall, dass es jemanden gelingt die Kontrolle über die Bitcoins eines anderen zu erlangen, hat Satoshi vielleicht einen Weg gesucht, diese Bitcoins nutzlos zu machen. Und wenn die Person, die den Bitcoin ursprünglich rechtmäßig besaß, wieder die Kontrolle über ihn erlangen würde, würde der Bitcoin zu seinem früheren Wert und seiner früheren Verwendung zurückkehren.

Anzeige

Ein Tweet von einem Twitter-Account, der Satoshi Nakamoto-Zitaten gewidmet ist, lässt die Top-Krypto-Spekulanten darüber diskutieren, was Nakamoto wohl mit diesem Gedanken meinte.

Stell dir vor, wenn sich Gold bei einem Diebstahl in Blei verwandelt.  Wenn der Dieb es zurückgibt, verwandelt es sich wieder in Gold, lautet das Zitat.

Satoshi scheint Gold als Beispiel dafür zu nehmen, was mit Bitcoin möglich wäre. Das Zitat stammt aus einem BitcoinTalk-Forumspost aus dem Jahr 2010 über den Transfer von Geldern in ein Treuhandkonto, um Transaktionen abzuschließen, bei denen beide Parteien zufrieden sind.

In dem Post bringt Satoshi mehr Licht in seinen Denkprozess

“Stell dir vor, jemand hat dir etwas gestohlen.  Du kannst es nicht zurückbekommen, aber wenn du könntest, wenn es einen Kill-Schalter gäbe, der ferngesteuert werden könnte, würdest du es tun?  Wäre es gut für Diebe zu wissen, dass alles, was man besitzt, einen Kill-Switch hat und wenn sie ihn stehlen, wird er für sie nutzlos sein?  Wenn sie die BTCs zurückgeben, kannst du es wieder reaktivieren”, sagte Satoshi.

In den Monaten nach der Stellungnahme verschwand Satoshi aus dem Internet und stellte die Kommunikation mit der Öffentlichkeit und allen Beteiligten von Bitcoin ein. Angesichts der Fähigkeit von Satoshi, weltumspannende Technologien zu entwickeln, ist es unglaublich, aufzuhören und darüber nachzudenken, wie weit die Entwicklungsunterstützung und Führung Bitcoin hätte bringen können. Selbst ohne ist man in nur zehn Jahren so weit gekommen.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Vorheriger ArtikelVISA stellt Blockchain-Experten für „VISA Krypto“ ein
Nächster ArtikelBitcoin Trader Willy Woo über seine Indikatoren und die Rolle der Altcoins
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.